Chrome: Google testet personalisierte Werbung ohne Tracking

Im Chrome-Browser werden Alternativen zum Tracking über Third-Party-Cookies getestet. Die aktuelle Idee erinnert an ein Mozilla-Experiment.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome will eine Alternative für Third-Party-Cookies schaffen.
Chrome will eine Alternative für Third-Party-Cookies schaffen. (Bild: Jeffreyw/Flickr.com/CC-BY 2.0)

In einer für Google ungewöhnlich breit angelegten Ankündigung hat der Hersteller des Chrome-Browsers eine neue API für eine spezielle Art des Werbe-Trackings vorgestellt. Die Idee dabei ist, Nutzern speziell auf sie zugeschnittene Werbung anzuzeigen, auch ohne diese tatsächlich einzeln etwa über Cookies tracken zu müssen. Erste Ideen dazu nannte Google bereits im Sommer 2019.

Stellenmarkt
  1. Space Application Test-System Entwickler (m/f/d)
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Google hatte vor rund einem Jahr bekanntgegeben, daran zu arbeiten, mittelfristig Third-Party-Cookies abzuschaffen. Diese wurden bisher sehr häufig zum Zweck des Nutzertrackings eingesetzt, insbesondere durch die Werbeindustrie - das will Google künftig verhindern. Seit August vergangenen Jahres testet das Unternehmen deshalb verschiedene Alternativen zu der Technik. Erweitert wird dies nun um die neue Floc-API.

Google baut alte Mozilla-Idee neu

Floc steht dabei für Federated Learning of Cohorts und die Werbemittel sollen bei der Umsetzung bestimmten Nutzer-Clustern oder Kohorten auf Grundlage von deren Interessen dargestellt werden. Dazu sollen die Browserhistorie auf den Geräten der Nutzer ausgewertet werden und das Ergebnis dieser Auswertung, also die Zuweisung einer Kohorte, dann über die API weitergegeben werden.

Wie es im Blog von Google Ads heißt, biete die Floc-Technik einen "effektiven Ersatz" für das Tracking über Third-Party-Cookies. So betrage die Konversionsrate der neuen Technik mindestens 95 Prozent des bisherigen Ansatzes. Das hänge aber natürlich von dem zum Clustering genutzten Algorithmus sowie der angesprochenen Zielgruppe ab.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  3. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Eine ähnliche Vorgehensweise, die sehr stark an das nun vorgestellte Konzept erinnert, hatte bereits Browserhersteller Mozilla vor mehr als fünf Jahren in Firefox getestet. Das Experiment hat das Unternehmen aber nach wenigen Monaten wieder eingestellt.

Google plant nun erste Tests von Floc mit Chrome-Version 89, die im März dieses Jahres erscheinen soll. Werbetreibende sollen ihre Werbung darauf aufbauend bereits im zweiten Quartal über Google Ads an entsprechende Kohorten ausspielen können. Mit Chrome-Version 90 im April sollen Nutzer außerdem das Verhalten der neuen Technik über die Einstellungen steuern können, wie es im Chromium-Blog heißt.

Zusätzlich zu der nun vorgestellten Floc-API verweist Google auf weitere Techniken, die das bisherige Tracking unnötig machen soll. Dazu gehören die bereits vorgestellte Trust-Token-API oder auch die bereits umgesetzten Neuerungen und Regeln für Same-Site-Cookies.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 27. Jan 2021

"Andere kauften auch.." finde ich gut. Einige wenige Newsletter beziehe ich absichtlich...

goto10 27. Jan 2021

Ist es nicht auch schon Gier von dir mehr zu haben als zum Überleben notwendig ist?

BlindSeer 27. Jan 2021

Das Tracking nicht funktioniert sieht man auch bei Amazon sehr schön. Die haben ja alle...

/mecki78 26. Jan 2021

Das mit Sicherheit. Das Problem haben aber eher die Seitenbetreiber, die Werbung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /