Chrome: Google will langsame Websites kennzeichnen

Der Webbrowser Chrome soll künftig anzeigen, ob eine Website in der Regel schnell oder langsam geladen wird. Wie diese Kennzeichnung aussehen könnte, will Google noch erproben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Chrome will zwischen langsam und schnell ladenden Websites unterscheiden.
Chrome will zwischen langsam und schnell ladenden Websites unterscheiden. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Googles Browser Chrome soll Nutzern künftig anzeigen, ob Inhalte von Websites schnell oder langsam geladen werden können. Dies könne mit Hilfe eines Icons geschehen, teilte das Entwicklungsteam des Browsers in einem Blogbeitrag mit.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Wie genau, ist noch in der Diskussion: "Dies kann eine Reihe von Formen annehmen, und wir planen, mit verschiedenen Optionen zu experimentieren, um festzustellen, welche den größten Nutzen für unsere Benutzer bieten."

Während die Seite geladen wird, könnte beispielsweise ein Splash-Screen eingeblendet werden, der Hinweise auf einen meist langsamen Aufbau enthält. Alternativ könnte der Ladefortschrittsbalken in unterschiedlichen Farben dargestellt werden, je nachdem wie lange der Nutzer voraussichtlich warten muss.

Wann das neue System in Chrome implementiert wird, und wie genau die Ladegeschwindigkeit gemessen wird, ist noch unklar. Es könnten auch gerätespezifische Faktoren oder die Netzgeschwindigkeit berücksichtigt werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google kündigte die Pläne auf dem Chrome Dev Summit an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frostbitten king 15. Nov 2019

Das ist was ich eben vermute. Streaming Dienst wo ma doch bissl a echtzeit capacity...

Silas89 12. Nov 2019

Das wäre doch perfekt!

Mavy 12. Nov 2019

dann werde ich noch darauf hingewiesen das die Seite langsam ist .. in der Zeit hätte ich...

yudji 12. Nov 2019

Ne keine Sorge; Es handelt sich lediglich um eine Auszeichnung, nicht um eine Änderung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /