Abo
  • Services:
Anzeige
Schrittweise Migration auf neue Richtlinien für Erweiterungen
Schrittweise Migration auf neue Richtlinien für Erweiterungen (Bild: Google)

Chrome: Google will Browsererweiterungen sicherer machen

Schrittweise Migration auf neue Richtlinien für Erweiterungen
Schrittweise Migration auf neue Richtlinien für Erweiterungen (Bild: Google)

Google schränkt die Möglichkeiten für Entwickler von Chrome-Erweiterungen ein, um Nutzern mehr Sicherheit zu verschaffen. CSP wird standardmäßig aktiviert.

Mit der Aktivierung von Content-Security-Policy (CSP) schränkt Google die Möglichkeiten für Webentwickler ein. Bislang war die Nutzung von CSP optional. Durch die Umstellung sind Erweiterungen mit dem bisherigen Erweiterungssystem nicht mehr kompatibel.

Anzeige

Für Chrome-Erweiterungen gilt die CSP-Regel "script-src 'self'; object-src 'self'". Das bedeutet, Erweiterungen dürfen keine Inline-Scripts mehr verwenden, sie müssen diese aus einer Javascript-Datei laden, die mit der Erweiterung geliefert wird. Ähnliches gilt für SWF-Dateien und Daten anderer Plugins, hier können aber auch Dateien von HTTPS-Servern geladen werden, die auf einer Whitelist stehen. Zudem kann die Funktion eval() nicht länger verwendet werden. Wer JSON parsen will, soll dazu JSON.parse verwenden, rät Google.

Google geht davon aus, dass durch diese Änderungen rund 96 Prozent der bekannten Sicherheitslücken in Erweiterungen geschlossen werden. Die am häufigsten von Entwicklern gemachten, sicherheitsrelevanten Fehler werden also ausgeschlossen.

Google will die neuen, zum bestehenden Erweiterungssystem inkompatiblen Erweiterungen schrittweise einführen. Nutzer können weiterhin alle Erweiterungen installieren, so dass Nutzer keine Funktionen verlieren.

Entwickler können selbst entscheiden, wann sie auf das neue, mit Chrome 18 eingeführte Manifest umsteigen wollen. Denn ab diesem Zeitpunkt wendet Chrome CSP an. Es muss also niemand sofort umsteigen. Google macht aber deutlich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die alten Erweiterungen abgeschaltet werden. So werden ab einem nicht genannten Zeitpunkt neue Erweiterungen nur noch auf Basis des neuen Manifests akzeptiert.


eye home zur Startseite
AsgarSerran 01. Mär 2012

Immerhin basiert Chrome auf Chromium. Wenn du Chrome nicht traust, kannst du ja andere...

win.ini 01. Mär 2012

eval() .... führt das nicht zum autoban? :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg, Greven
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,99€ (enthält u. a. 5€-Gutschein für pizza.de, PDF-Download der PC Games 03/18, Leisure Suit...
  2. 39,99€ (Release am 16. März)
  3. 69,37€

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wissenschaft lol

    Desertdelphin | 04:00

  2. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    Sarkastius | 03:59

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    bentol | 03:39

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  5. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel