Abo
  • IT-Karriere:

Chrome: Google will bessere Leistung für JS-Frameworks sponsern

Mit einem Fonds über 200.000 US-Dollar will das Chrome-Team von Google die Entwicklung von Javascript-Frameworks sponsern. Der Fokus soll dabei auf einer verbesserten Leistung der Frameworks liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicole Sullivan stellt den Javascript-Fonds auf dem Chrome Dev Summit vor.
Nicole Sullivan stellt den Javascript-Fonds auf dem Chrome Dev Summit vor. (Bild: Google Chrome Developers)

Auf seiner Entwicklermesse für den Chrome-Browser hat Hersteller Google einen Fonds für die Entwicklung von Javascript-Frameworks angekündigt, der zunächst über 200.000 US-Dollar verfügt und zum Verbessern der Leistung der Frameworks genutzt werden soll. Bevorzugt werden sollen bei der Zuteilung der Gelder offenbar jene Frameworks und Entwicklerteams, die originelle Ideen haben und Funktionen zur Verbesserung der Leistung standardmäßig verteilen, wie das Magazin ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Hays AG, Berlin

Nicole Sullivan, Chrome Product Manager, und Malte Ubl, Google Engineering Lead, sagten dem Magazin darüber hinaus, dass die Beliebtheit, Größe oder tatsächliche Verbreitung bei der Auswahl der Projekte und der Zuteilung der Gelder keine Rolle spielen soll. Ziel der Initiative sei es demnach, Entwicklern dabei zu helfen, ihre eigenen Ziele in Bezug auf die Leistung ihrer Software umzusetzen und so letztlich den Endnutzern zu dienen.

Die Verantwortlichen wollen sich bisher auch noch nicht auf eine Anzahl an letztlich geförderten Projekten festlegen, sondern vielmehr die Einreichungen einzeln bewerten und nach den konkreten Details der Vorschläge entscheiden. Wichtige Punkte bei der Entscheidung seien einerseits eine größtmögliche Auswirkung, die durch ein konkretes Projekt erreicht werden kann, sowie die Möglichkeit, die Funktion standardmäßig für alle Nutzer zu aktivieren. Zu möglichen Optimierungen gehören Funktionen, die direkt das Laden des Frameworks beeinflussen, sowie eine bessere Leistung zur Laufzeit.

Interessierte können sich mit ihrem Projekt bisher lediglich über ein sehr schlichtes Formular bei Google bewerben. Weitere Details zu der konkreten Finanzierung sowie dem Auswahlprozess will Google in den kommenden Wochen zur Verfügung stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

RicoBrassers 22. Nov 2018

Wenn Oma Krause ein 10 Jahre altes "Dumbphone" (dumb nicht dump!) besitzt, wird sie mit...

Haudegen 21. Nov 2018

Oder man verzichtet auf JavaScript als Grundlage, dann auch...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /