Abo
  • IT-Karriere:

Chrome: Google will bessere Leistung für JS-Frameworks sponsern

Mit einem Fonds über 200.000 US-Dollar will das Chrome-Team von Google die Entwicklung von Javascript-Frameworks sponsern. Der Fokus soll dabei auf einer verbesserten Leistung der Frameworks liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicole Sullivan stellt den Javascript-Fonds auf dem Chrome Dev Summit vor.
Nicole Sullivan stellt den Javascript-Fonds auf dem Chrome Dev Summit vor. (Bild: Google Chrome Developers)

Auf seiner Entwicklermesse für den Chrome-Browser hat Hersteller Google einen Fonds für die Entwicklung von Javascript-Frameworks angekündigt, der zunächst über 200.000 US-Dollar verfügt und zum Verbessern der Leistung der Frameworks genutzt werden soll. Bevorzugt werden sollen bei der Zuteilung der Gelder offenbar jene Frameworks und Entwicklerteams, die originelle Ideen haben und Funktionen zur Verbesserung der Leistung standardmäßig verteilen, wie das Magazin ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Vodafone GmbH, München

Nicole Sullivan, Chrome Product Manager, und Malte Ubl, Google Engineering Lead, sagten dem Magazin darüber hinaus, dass die Beliebtheit, Größe oder tatsächliche Verbreitung bei der Auswahl der Projekte und der Zuteilung der Gelder keine Rolle spielen soll. Ziel der Initiative sei es demnach, Entwicklern dabei zu helfen, ihre eigenen Ziele in Bezug auf die Leistung ihrer Software umzusetzen und so letztlich den Endnutzern zu dienen.

Die Verantwortlichen wollen sich bisher auch noch nicht auf eine Anzahl an letztlich geförderten Projekten festlegen, sondern vielmehr die Einreichungen einzeln bewerten und nach den konkreten Details der Vorschläge entscheiden. Wichtige Punkte bei der Entscheidung seien einerseits eine größtmögliche Auswirkung, die durch ein konkretes Projekt erreicht werden kann, sowie die Möglichkeit, die Funktion standardmäßig für alle Nutzer zu aktivieren. Zu möglichen Optimierungen gehören Funktionen, die direkt das Laden des Frameworks beeinflussen, sowie eine bessere Leistung zur Laufzeit.

Interessierte können sich mit ihrem Projekt bisher lediglich über ein sehr schlichtes Formular bei Google bewerben. Weitere Details zu der konkreten Finanzierung sowie dem Auswahlprozess will Google in den kommenden Wochen zur Verfügung stellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 0,00€
  3. 4,60€
  4. 2,99€

RicoBrassers 22. Nov 2018

Wenn Oma Krause ein 10 Jahre altes "Dumbphone" (dumb nicht dump!) besitzt, wird sie mit...

Haudegen 21. Nov 2018

Oder man verzichtet auf JavaScript als Grundlage, dann auch...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /