Chrome: Google verbietet Erweiterungen, die Kryptowährungen schürfen

Kein heimliches Mining mit Kundenrechnern mehr: Google verbietet Anwendungen für Chrome, die Prozessoren von Clients zum Berechnen von Kryptowährungen nutzen. Bisher waren zumindest Add-ons möglich, die das Nutzern explizit mitteilen. Andere Blockchain-Anwendungen werden weiterhin angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptoming-Add-ons werden in Chrome verboten.
Kryptoming-Add-ons werden in Chrome verboten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Googles Chrome-Browser wird künftig keine In-App-Erweiterungen mehr anbieten, die in irgendeiner Form Kryptowährungen schürfen. Dies sei eine Reaktion auf die häufigen Verstöße gegen die AGBs des Browsers, teilte Google in einem Blogpost mit. Rund 90 Prozent aller Erweiterungen informieren demnach den Nutzer nicht, dass die jeweilige Erweiterung Krypto-Mining betreibe.

Bisher war es Entwicklern zumindest erlaubt, Erweiterungen für Chrome zu veröffentlichen, die ausschließlich für das Schürfen von Kryptowährungen ausgelegt sind, und die den Nutzer auch explizit darauf hinweisen. Solche Add-ons nutzen Prozessorkapazitäten des Clients, um Hashwerte zu errechnen. Das Resultat: Beim Surfen erreicht die CPU-Auslastung fast 100 Prozent, und der Rechner reagiert langsamer auf andere Aufgaben - anscheinend größtenteils dem Nutzer nicht ersichtlich.

  • Die CPU-Last geht nach oben. (Bild: Google)
Die CPU-Last geht nach oben. (Bild: Google)

Vorhandene Add-Ons noch nicht betroffen

Obwohl Google das Hinzufügen neuer Apps mit Schürffähigkeiten unterbinden will, bleibt das Problem zumindest bis Juni 2018 bestehen. Erst dann sollen bereits existierende Erweiterungen aus dem Chrome Web Store herausgenommen werden. Solange können Entwickler weiterhin Kryptowährungen berechnen, teils ohne explizites Einverständnis der betroffenen Nutzer.

Google betont jedoch auch, dass andere Applikationen, die Blockchain-Mechanismen benutzten, weiterhin im Store angeboten werden könnten. Solange diese nicht für das Mining eingesetzt würden, sei dies legitim. Allerdings birgt das Konzept Blockchain an sich ebenfalls Risiken - beispielsweise, wenn in diesen unlöschbare rechtswidrige Inhalte gespeichert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /