• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome: Google verbietet Erweiterungen, die Kryptowährungen schürfen

Kein heimliches Mining mit Kundenrechnern mehr: Google verbietet Anwendungen für Chrome, die Prozessoren von Clients zum Berechnen von Kryptowährungen nutzen. Bisher waren zumindest Add-ons möglich, die das Nutzern explizit mitteilen. Andere Blockchain-Anwendungen werden weiterhin angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptoming-Add-ons werden in Chrome verboten.
Kryptoming-Add-ons werden in Chrome verboten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Googles Chrome-Browser wird künftig keine In-App-Erweiterungen mehr anbieten, die in irgendeiner Form Kryptowährungen schürfen. Dies sei eine Reaktion auf die häufigen Verstöße gegen die AGBs des Browsers, teilte Google in einem Blogpost mit. Rund 90 Prozent aller Erweiterungen informieren demnach den Nutzer nicht, dass die jeweilige Erweiterung Krypto-Mining betreibe.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stockstadt am Main
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Bisher war es Entwicklern zumindest erlaubt, Erweiterungen für Chrome zu veröffentlichen, die ausschließlich für das Schürfen von Kryptowährungen ausgelegt sind, und die den Nutzer auch explizit darauf hinweisen. Solche Add-ons nutzen Prozessorkapazitäten des Clients, um Hashwerte zu errechnen. Das Resultat: Beim Surfen erreicht die CPU-Auslastung fast 100 Prozent, und der Rechner reagiert langsamer auf andere Aufgaben - anscheinend größtenteils dem Nutzer nicht ersichtlich.

  • Die CPU-Last geht nach oben. (Bild: Google)
Die CPU-Last geht nach oben. (Bild: Google)

Vorhandene Add-Ons noch nicht betroffen

Obwohl Google das Hinzufügen neuer Apps mit Schürffähigkeiten unterbinden will, bleibt das Problem zumindest bis Juni 2018 bestehen. Erst dann sollen bereits existierende Erweiterungen aus dem Chrome Web Store herausgenommen werden. Solange können Entwickler weiterhin Kryptowährungen berechnen, teils ohne explizites Einverständnis der betroffenen Nutzer.

Google betont jedoch auch, dass andere Applikationen, die Blockchain-Mechanismen benutzten, weiterhin im Store angeboten werden könnten. Solange diese nicht für das Mining eingesetzt würden, sei dies legitim. Allerdings birgt das Konzept Blockchain an sich ebenfalls Risiken - beispielsweise, wenn in diesen unlöschbare rechtswidrige Inhalte gespeichert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. 37,49€
  3. (-10%) 53,99€
  4. 2,79

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat
  2. Elektromobilität E.Go verkauft weniger Autos als geplant
  3. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

    •  /