Abo
  • Services:

Chrome: Google spricht und hört zu

Mit der neuen Version von Google Chrome können Anwender nicht nur per Mikrofon Suchanfragen bei Google starten, sondern erhalten auch eine gesprochene Antwort. Sogar Anschlussfragen beantwortet die Suchmaschine.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Hotwords
Google Hotwords (Bild: Google)

Die Sprachsuche bei Google Chrome ist seit ungefähr zwei Jahren aktiv, aber mit dem Update auf Chrome 27 erhält der Anwender auch die Antworten in gesprochener Form zurück. Das klappt derzeit nur auf Englisch, funktioniert aber schon sehr gut.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Damit die Suche funktioniert, muss der Anwender mit Chrome Google.com aufrufen, das Mikrofonsymbol neben dem Eingabefeld drücken und das Mikrofon freigeben. Danach wird die Suchanfrage gesprochen und der erkannte Satz angezeigt. Kurz danach wird die Antwort vorgelesen, wobei Google unter anderem auf Wikipedia, aber auch auf Knowledge Graph zurückgreifen kann. Die Mikrofoneingabe kann auch mit dem Tastenbefehl STRG+SHIFT+. unter Windows oder CMD+SHIFT+. auf dem Mac gestartet werden.

Die Google-Sprachsuche, die stark an Apples Siri erinnert, nennt Google Hotwords. Die Funktion wurde bereits auf der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt, war bislang aber nicht verfügbar.

Google Hotwords funktioniert zum Beispiel mit der Wettervorhersage, Börsenkursen und Sportergebnissen, aber auch mit Wechselkursen, Rechenaufgaben und allerlei Wissensfragen zum Beispiel nach Einwohnerzahlen von größeren Orten, Daten zu berühmten Personen und Orten.

Besonders beeindruckend ist die Fähigkeit der Suchfunktion, eine einfache Konversation zu führen und auf vorherige Fragen Bezug zu nehmen. So antwortet Google auf die Frage "Wer ist Bill Clinton?", dass er der 42. Präsident der USA war. Auf Nachfrage, wer seine Frau ist, wirft Google den Namen Hillary Clinton aus. Und danach gefragt, wo "sie" geboren wurde, antwortet Google mit "Chicago".

Wann die neue Funktion auch auf Deutsch verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KillerKowalski 23. Mai 2013

Damit dich die Viagrawerbung künftig mit Muttis Stimme ansprechen kann, ist doch klar.

KillerKowalski 23. Mai 2013

Schon die Erfindung eines Bildschirms war Blödsinn. Kann mir die Ausgabe doch ausdrucken...

Chris- 23. Mai 2013

Hallo Google! Zeig mir etwas nettes! Google: Mit oder ohne Titten?

DER GORF 23. Mai 2013

Die Kinect ist eher noch ein bisschen unheimlicher. 3 Sensoren, 2 davon so angebracht...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /