Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google ist mit einer Klage zum Inkognito-Modus von Chrome konfrontiert.
Google ist mit einer Klage zum Inkognito-Modus von Chrome konfrontiert. (Bild: Andrew Kell/File Photo/Reuters)

Bereits im Jahr 2019 sei der Google-CEO Sundar Pichai davor gewarnt worden, den Inkognito-Modus des eigenen Chrome-Browsers mit dem Wort "privat" zu vermarkten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Gerichtsdokumente. Doch trotz dieser angesprochenen Probleme soll sich das Unternehmen gegen eine Abkehr entschieden haben, damit die Funktion nicht "ins Rampenlicht" gerate.

Stellenmarkt
  1. SAP-Job - SAP ABAP OO Senior Entwickler oder SAP ABAP OO Architekt Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
Detailsuche

Hintergrund der Auseinandersetzung ist eine Klage gegen Google aus dem Juni 2020, bei der bis zu 5 Milliarden US-Dollar Schadensersatz gefordert werden. Dem Browser-Hersteller wird darin vorgeworfen, die Privatsphäre von Millionen von Nutzern verletzt zu haben, indem der Konzern das Nutzerverhalten auch noch im sogenannten privaten Modus des Browser verfolgte.

In dem Gerichtsdokument schreiben die Anwälte der klagenden Nutzer unter Verweis auf Dokumente von Google, Pichai "wurde 2019 im Rahmen eines von [Chief Marketing Officer Lorraine] Twohill vorangetriebenen Projekts darüber informiert, dass Incognito nicht als 'privat' bezeichnet werden sollte, da dies 'die Gefahr birgt, bekannte Missverständnisse über den Schutz des Inkognito-Modus zu verschärfen'". Pichai habe sich dann aber dazu entschieden, nicht näher darauf einzugehen, um eventuellen Problemen nicht noch mehr Raum zu geben.

Google sagte zu Reuters, bei den zitierten Nachrichten handele es sich um falsch wiedergegebene "E-Mails, die sich auf unzusammenhängende Berichte aus zweiter und dritter Hand beziehen". Darüber hinaus seien "auch Begriffe wie 'privat', 'anonym' und 'unsichtbar' mit dem richtigen Kontext 'sehr hilfreich' bei der Erklärung von Inkognito", worauf die Anwälte von Google laut Reuters in dem Verfahren hinwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /