Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google ist mit einer Klage zum Inkognito-Modus von Chrome konfrontiert.
Google ist mit einer Klage zum Inkognito-Modus von Chrome konfrontiert. (Bild: Andrew Kell/File Photo/Reuters)

Bereits im Jahr 2019 sei der Google-CEO Sundar Pichai davor gewarnt worden, den Inkognito-Modus des eigenen Chrome-Browsers mit dem Wort "privat" zu vermarkten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Gerichtsdokumente. Doch trotz dieser angesprochenen Probleme soll sich das Unternehmen gegen eine Abkehr entschieden haben, damit die Funktion nicht "ins Rampenlicht" gerate.

Stellenmarkt
  1. Java Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Darmstadt
  2. Automatisierungstechniker (m/w/d) Maschinenbau
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
Detailsuche

Hintergrund der Auseinandersetzung ist eine Klage gegen Google aus dem Juni 2020, bei der bis zu 5 Milliarden US-Dollar Schadensersatz gefordert werden. Dem Browser-Hersteller wird darin vorgeworfen, die Privatsphäre von Millionen von Nutzern verletzt zu haben, indem der Konzern das Nutzerverhalten auch noch im sogenannten privaten Modus des Browser verfolgte.

In dem Gerichtsdokument schreiben die Anwälte der klagenden Nutzer unter Verweis auf Dokumente von Google, Pichai "wurde 2019 im Rahmen eines von [Chief Marketing Officer Lorraine] Twohill vorangetriebenen Projekts darüber informiert, dass Incognito nicht als 'privat' bezeichnet werden sollte, da dies 'die Gefahr birgt, bekannte Missverständnisse über den Schutz des Inkognito-Modus zu verschärfen'". Pichai habe sich dann aber dazu entschieden, nicht näher darauf einzugehen, um eventuellen Problemen nicht noch mehr Raum zu geben.

Google sagte zu Reuters, bei den zitierten Nachrichten handele es sich um falsch wiedergegebene "E-Mails, die sich auf unzusammenhängende Berichte aus zweiter und dritter Hand beziehen". Darüber hinaus seien "auch Begriffe wie 'privat', 'anonym' und 'unsichtbar' mit dem richtigen Kontext 'sehr hilfreich' bei der Erklärung von Inkognito", worauf die Anwälte von Google laut Reuters in dem Verfahren hinwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre GTA 3
Neuer Ausflug ins alte Liberty City

Vor 20 Jahren hat GTA 3 Open World in 3D salonfähig gemacht. Überzeugt die Originalversion noch - oder sollte man die Neuauflage abwarten?
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

20 Jahre GTA 3: Neuer Ausflug ins alte Liberty City
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: DHL erwartet etwas höhere Paketmengen als im Vorjahr
    Weihnachtsgeschäft
    DHL erwartet etwas höhere Paketmengen als im Vorjahr

    Deutsche Post DHL bereitet sich auch technisch vor und kann jetzt kleine Pakete erheblich schneller sortieren.

  2. Stella Vita: Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose
    Stella Vita
    Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose

    Das elektrische Wohnmobil Stella Vita mit ausfahrbarem Solarzellen-Dach ist ohne Steckdosen zum Akkuladen 2.000 km durch Europa gefahren.

  3. New State: Neues Pubg für Smartphones mit Überläufern und Cheat-Schutz
    New State
    Neues Pubg für Smartphones mit Überläufern und Cheat-Schutz

    Erangel und andere Elemente aus Battlegrounds plus neue Ideen: Das Entwicklerstudio Pubg Studios bereitet den Start von New State vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /