Abo
  • Services:
Anzeige
Im Symantec-Hauptquartier dürften einige Leute gerade nervös werden - Googles Androhung könnte durchaus existenzbedrohend für die Firma sein.
Im Symantec-Hauptquartier dürften einige Leute gerade nervös werden - Googles Androhung könnte durchaus existenzbedrohend für die Firma sein. (Bild: LPS.1/Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Keine Extended-Validation-Zertifikate mehr von Symantec

Noch mehr treffen dürfte Symantec, dass Google ihm die Berechtigung für sogenannte Extended-Validation-Zertifikate (EV) entziehen will. Diese Zertifikate sind deutlich teurer als normale Zertifikate, für die nur eine sogenannte Domain Validation (DV) durchgeführt wird. Bei EV-Zertifikaten wird im Browser eine grüne Leiste mit dem Firmennamen angezeigt.

EV-Zertifikate sind inzwischen für viele Zertifizierungsstellen die wichtigste Einnahmequelle - obwohl ihr Nutzen umstritten ist. Technisch besteht zwischen günstigen oder kostenlosen DV-Zertifikaten und teuren EV-Zertifikaten kein Unterschied. Unterschiedlich ist lediglich die Anzeige im Browser.

Anzeige

Dank Let's Encrypt nutzen viele Kunden inzwischen kostenlose DV-Zertifikate. Alle bestehenden EV-Zertifikate von Symantec verlieren nach Googles Plänen ihren Status. Symantec-Kunden, die 1.000 Dollar oder mehr für ein entsprechendes Zertifikat ausgegeben haben, werden hier vermutlich auch ihr Geld zurückfordern. Laut Google könne Symantec das Vertrauen zur Ausstellung von EV-Zertifikaten zurückgewinnen, allerdings frühestens in einem Jahr.

In einer Stellungnahme an Golem.de schreibt Symantec, dass Google den Vorfall übertreibe und missverständlich darstelle. Es seien nicht 30.000 Zertifikate betroffen, sondern nur 127. Dabei handelt es sich um die Zertifikate, die Andrew Ayer ursprünglich entdeckt hatte und die von Crosscert ausgestellt wurden. Die unterschiedliche Darstellung dürfte sich dadurch erklären, dass Symantec nur die Zertifikate, die unberechtigterweise für fremde Domains ausgestellt wurden, als problematisch erachtet. Google sieht aber offenbar alle Zertifikate, die von nicht hinreichend auditierten Partnern ausgestellt wurden, als nicht vertrauenswürdig an.

Offenbar wurde Symantec von Googles Ankündigung überrascht. Dort scheint man diese aber bislang nicht sehr ernst zu nehmen. Laut Ars Technica sagte Symantec, dass Kunden und Partner, die Symantecs TLS-Zertifikate nutzten, zurzeit keine Maßnahmen ergreifen müssten.

 Chrome: Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec

eye home zur Startseite
Rulf 30. Mär 2017

und da braucht sich niemand an die regeln halten, weil sie weder kontrolliert noch strikt...

Themenstart

My1 27. Mär 2017

also ich hab nen etwas aufgemotzten (SSD, mehr RAM) dell inspiron 17 3721. ich fahr nach...

Themenstart

My1 27. Mär 2017

ja mag sein, wobei zumindest ich als ich damals mir online banking machen lassen habe, no...

Themenstart

Xiut 27. Mär 2017

Es geht um... Und das ist kompletter Unsinn und stimmt absolut nicht...

Themenstart

TechnikSchaaf 26. Mär 2017

... nicht aber all jene von denen man nicht weis ob sie eventuell auch unberechtigter...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    robinx999 | 09:00

  2. Re: waere ich eine tuerk. IT fachkraft

    neocron | 08:59

  3. Re: Ist die Telekom endlich mal aufgewacht?!

    friespeace | 08:58

  4. Re: Irgendwie auch erbärmlich

    picaschaf | 08:54

  5. Re: Wie wär's mit Heimarbeit

    Der Spatz | 08:54


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel