Abo
  • Services:

Keine Extended-Validation-Zertifikate mehr von Symantec

Noch mehr treffen dürfte Symantec, dass Google ihm die Berechtigung für sogenannte Extended-Validation-Zertifikate (EV) entziehen will. Diese Zertifikate sind deutlich teurer als normale Zertifikate, für die nur eine sogenannte Domain Validation (DV) durchgeführt wird. Bei EV-Zertifikaten wird im Browser eine grüne Leiste mit dem Firmennamen angezeigt.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

EV-Zertifikate sind inzwischen für viele Zertifizierungsstellen die wichtigste Einnahmequelle - obwohl ihr Nutzen umstritten ist. Technisch besteht zwischen günstigen oder kostenlosen DV-Zertifikaten und teuren EV-Zertifikaten kein Unterschied. Unterschiedlich ist lediglich die Anzeige im Browser.

Dank Let's Encrypt nutzen viele Kunden inzwischen kostenlose DV-Zertifikate. Alle bestehenden EV-Zertifikate von Symantec verlieren nach Googles Plänen ihren Status. Symantec-Kunden, die 1.000 Dollar oder mehr für ein entsprechendes Zertifikat ausgegeben haben, werden hier vermutlich auch ihr Geld zurückfordern. Laut Google könne Symantec das Vertrauen zur Ausstellung von EV-Zertifikaten zurückgewinnen, allerdings frühestens in einem Jahr.

In einer Stellungnahme an Golem.de schreibt Symantec, dass Google den Vorfall übertreibe und missverständlich darstelle. Es seien nicht 30.000 Zertifikate betroffen, sondern nur 127. Dabei handelt es sich um die Zertifikate, die Andrew Ayer ursprünglich entdeckt hatte und die von Crosscert ausgestellt wurden. Die unterschiedliche Darstellung dürfte sich dadurch erklären, dass Symantec nur die Zertifikate, die unberechtigterweise für fremde Domains ausgestellt wurden, als problematisch erachtet. Google sieht aber offenbar alle Zertifikate, die von nicht hinreichend auditierten Partnern ausgestellt wurden, als nicht vertrauenswürdig an.

Offenbar wurde Symantec von Googles Ankündigung überrascht. Dort scheint man diese aber bislang nicht sehr ernst zu nehmen. Laut Ars Technica sagte Symantec, dass Kunden und Partner, die Symantecs TLS-Zertifikate nutzten, zurzeit keine Maßnahmen ergreifen müssten.

 Chrome: Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Rulf 30. Mär 2017

und da braucht sich niemand an die regeln halten, weil sie weder kontrolliert noch strikt...

My1 27. Mär 2017

also ich hab nen etwas aufgemotzten (SSD, mehr RAM) dell inspiron 17 3721. ich fahr nach...

My1 27. Mär 2017

ja mag sein, wobei zumindest ich als ich damals mir online banking machen lassen habe, no...

Xiut 27. Mär 2017

Es geht um... Und das ist kompletter Unsinn und stimmt absolut nicht...

TechnikSchaaf 26. Mär 2017

... nicht aber all jene von denen man nicht weis ob sie eventuell auch unberechtigter...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /