• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome: Google macht Zugeständnisse

Google geht auf die massive Kritik an Chrome 69 ein: Einige Änderungen sollen mit dem nächsten Release rückgängig gemacht oder abgemildert werden. Das www. wird dennoch aus der URL-Leiste verbannt.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Google reagiert auf Nutzerwünsche, zumindest ein bisschen.
Google reagiert auf Nutzerwünsche, zumindest ein bisschen. (Bild: Stephen Shankland/CC-BY-SA 2.0)

Die letzten Wochen waren nicht leicht für Chromes Geburtstagsrelease. Die Nutzerschaft reagierte mit heftiger Kritik auf - zum Teil nicht kommunizierte - Änderungen. Mit der nächsten Version des Browsers sollen mehrere Funktionen rückgängig gemacht oder abgeschwächt werden. Das www. soll allerdings weiterhin aus der URL-Leiste verbannt bleiben.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

In einem Blogpost erklärte Chrome-Produktmanager Zach Koch, dass Google mit dem nächsten Release Änderungen besser kommunizieren und mehr Kontrolle über die Funktionen bieten wolle. Wollen Chrome-Nutzer alle Browserdaten oder alle Cookies löschen, soll dies beim im Oktober erscheinenden Chrome auch wieder die Google-Cookies umfassen. Diese werden bei eingeloggten Google-Nutzern in Chrome 69 nicht entfernt.

Damit zusammen hängt das automatische Chrome-Login von angemeldeten Google-Nutzern. Die Funktion soll ab der kommenden Version in die Einstellungen aufgenommen werden. Gefragt werden Anwender auch zukünftig nicht, ob sie ihren Google-Account mit ihrem Browser verbinden möchten.

In Chrome angemeldeten Nutzern soll künftig klarer angezeigt werden, ob ihre Daten synchronisiert werden. Aus dem blau unterlegten Menüpunkt geht im aktuellen Chrome 69 nicht klar hervor, ob der Synchronisationsdienst aktiviert wurde und Daten an Google übertragen werden. Ein Klick auf diesen Menüpunkt führt jedoch dazu, dass alle Daten mit Google geteilt werden. Die Daten werden unverschlüsselt auf Google-Servern gespeichert und ausgewertet. Diese an sich schon sehr persönlichen Informationen, die unter anderem Passwörter, den Browserverlauf, Cookies und Offline-Webseitendaten enthalten, lassen oft Rückschlüsse auf sehr Privates wie etwa die Religionszugehörigkeit, sexuelle Vorlieben oder politische Meinungen zu.

www.-Subdomains sollen trotz Kritik nicht mehr eingeblendet werden

Trotz heftiger Kritik möchte Google die Subdomain www. in der URL-Leiste in Chrome 70 wieder ausblenden. Die www.- und m.-Subdomains waren bereits in Version 69 nicht mehr angezeigt worden, nach einem Aufschrei in der Chrome-Nutzerschaft wurde die Funktion kurzerhand zurückgenommen. Die m.-Subdomains sollen vorerst erhalten bleiben, www. soll trotz aller Kritik in Chrome 70 nicht mehr angezeigt werden.

Die Entscheidung wird in einem Bugreport massiv kritisiert. Ein Beispiel verweist auf die beiden völlig unterschiedlichen URLs http://www.pool.ntp.org und http://pool.ntp.org. Erstere führt auf die Projektwebseite des Zusammenschlusses von NTP-Servern, zweitere auf einen beliebigen NTP-Server des Projekts in der Nähe des Nutzers. Selbst wenn vor dem www.-Teil noch eine weiterer Domainteil steht, wird er aus der Domain entfernt. Der Sinn dahinter bleibt fragwürdig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  3. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  4. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€

Proctrap 15. Mär 2019

guck mal aufs Datum des threads, danke

Bachsau 13. Mär 2019

Erstmal das, und zweitens ist es eben auch technisch falsch. Wenn der Host www.seite.de...

Hanmac 30. Sep 2018

@Korashen : Der unterschied ist wo du zuerst warst, der schaut in der History nach und...

torrbox 28. Sep 2018

Das hat leider by default die Kindersicherung an. DuckDuckGo auch, aber da kann man sie...

nf1n1ty 27. Sep 2018

Ich frage mich wirklich, ob man mit solchen Änderungen das Internet wirklich zugänglicher...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /