Chrome: Google geht kleinen Schritt auf Adblocker zu

Nach heftiger Kritik lockert Google die geplanten Beschränkungen für Adblocker unter Chrome - bleibt aber weit hinter den Forderungen der Entwickler zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Google, weniger Adblocker
Mehr Google, weniger Adblocker (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Im Streit um eine von vielen Werbe- und Trackingblockern genutzte Schnittstelle in Chrome geht Google einen kleinen Schritt auf die Anbieter und Nutzer von Adblockern zu. Die Blockierfunktion der webRequest API soll zwar weiterhin abgeschafft werden, dafür soll die neue declarativeNetRequest API mehr Elemente verarbeiten können. Allerdings bleiben die Zugeständnisse deutlich hinter den Forderungen der Adblock-Entwickler zurück.

Stellenmarkt
  1. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  2. IT Operations Project Specialist (w/m/d)
    FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Greven
Detailsuche

Statt 30.000 bis 40.000 Elemente soll die neue declarativeNetRequest API 150.000 Elemente verarbeiten. Eine deutliche Erhöhung, die allerdings weit hinter den 300.000 von Adblock Plus, AdGuard, Ghostery und Autoren von Filterlisten geforderten Elementen zurückbleibt. Zwar reicht die Erhöhung für die weitverbreitete Filterliste Easylist. Nutzer, die mehrere Listen kombinieren, dürften jedoch die 150.000 Elemente leicht ausreizen.

Kritik von Entwicklern

Neben den harten Zahlen geht es auch um Informationen und komplexere Filtermechanismen. "Mir ist das einprogrammierte Limit für Blacklists egal, da ich eine Whitelist verwende, aber ich benötige Kontextinformationen, welche die declarativeNetRequest API den Erweiterungen vorenthält", sagte der Entwickler von Noscript, Giorgio Maone, dem Onlinemagazin ZDnet. Der Entwickler des Werbeblockers Ublock Origin, Raymond Hill, kritisiert, dass die Technik der neuen Schnittstelle dem Filtersystem von Adblock Plus ähnele und komplexere Filtermechanismen, wie sie von seinen Erweiterungen verwendet werden, nicht mehr zulasse.

"Ich denke, sie haben versucht, den Eindruck zu erwecken, als würden sie mit der Entwickler-Community zusammenarbeiten, in Wahrheit halten sie jedoch an dem fest, was sie tun wollen", sagte Jeremy Tillman von Ghostery dem Magazin Wired. Die neue API sei an sich keine schlechte Sache, sie werde jedoch zu einer schlechten Sache, wenn sie die einzige Option sei, da sie nicht die Flexibilität wie die webRequest API biete.

Google versucht zu besänftigen

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google tritt in einem Blogeintrag Vorwürfen entgegen, das Unternehmen wolle mit der Schnittstellenänderung Adblocker - immerhin ein Risiko für das Werbegeschäft - einschränken. "Wir verhindern weder die Entwicklung von Adblockern, noch hindern wir die Nutzer daran, Werbung zu blockieren. Stattdessen möchten wir Entwicklern, einschließlich von Adblockern, helfen, Erweiterungen so zu schreiben, dass die Privatsphäre der Benutzer geschützt wird", betonte Simeon Vincent von Google. Die webRequest API biete zwar leistungsstarke Features für Adblocker, gewähre aber auch Zugriff auf die Zugangsdaten der Nutzer, ihre Konten und ihre persönliche Daten. Seit Januar 2018 hätten 42 Prozent der schadhaften Erweiterungen die webRequest API verwendet.

Erst kürzlich hatte Vincent jedoch betont, Chrome schaffe nur die "Blockierfunktion der webRequest API mit dem Manifest V3 ab, nicht aber die komplette webRequest API". Insofern dürften die schadhaften Erweiterungen weiterhin auf die Nutzerdaten zugreifen können, während Adblocker deutlich eingeschränkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /