Chrome: Google geht kleinen Schritt auf Adblocker zu

Nach heftiger Kritik lockert Google die geplanten Beschränkungen für Adblocker unter Chrome - bleibt aber weit hinter den Forderungen der Entwickler zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Google, weniger Adblocker
Mehr Google, weniger Adblocker (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Im Streit um eine von vielen Werbe- und Trackingblockern genutzte Schnittstelle in Chrome geht Google einen kleinen Schritt auf die Anbieter und Nutzer von Adblockern zu. Die Blockierfunktion der webRequest API soll zwar weiterhin abgeschafft werden, dafür soll die neue declarativeNetRequest API mehr Elemente verarbeiten können. Allerdings bleiben die Zugeständnisse deutlich hinter den Forderungen der Adblock-Entwickler zurück.

Stellenmarkt
  1. Software Tester (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. IT Consultant (m/w/d)
    JACOBS UNIVERSITY BREMEN, Bremen
Detailsuche

Statt 30.000 bis 40.000 Elemente soll die neue declarativeNetRequest API 150.000 Elemente verarbeiten. Eine deutliche Erhöhung, die allerdings weit hinter den 300.000 von Adblock Plus, AdGuard, Ghostery und Autoren von Filterlisten geforderten Elementen zurückbleibt. Zwar reicht die Erhöhung für die weitverbreitete Filterliste Easylist. Nutzer, die mehrere Listen kombinieren, dürften jedoch die 150.000 Elemente leicht ausreizen.

Kritik von Entwicklern

Neben den harten Zahlen geht es auch um Informationen und komplexere Filtermechanismen. "Mir ist das einprogrammierte Limit für Blacklists egal, da ich eine Whitelist verwende, aber ich benötige Kontextinformationen, welche die declarativeNetRequest API den Erweiterungen vorenthält", sagte der Entwickler von Noscript, Giorgio Maone, dem Onlinemagazin ZDnet. Der Entwickler des Werbeblockers Ublock Origin, Raymond Hill, kritisiert, dass die Technik der neuen Schnittstelle dem Filtersystem von Adblock Plus ähnele und komplexere Filtermechanismen, wie sie von seinen Erweiterungen verwendet werden, nicht mehr zulasse.

"Ich denke, sie haben versucht, den Eindruck zu erwecken, als würden sie mit der Entwickler-Community zusammenarbeiten, in Wahrheit halten sie jedoch an dem fest, was sie tun wollen", sagte Jeremy Tillman von Ghostery dem Magazin Wired. Die neue API sei an sich keine schlechte Sache, sie werde jedoch zu einer schlechten Sache, wenn sie die einzige Option sei, da sie nicht die Flexibilität wie die webRequest API biete.

Google versucht zu besänftigen

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google tritt in einem Blogeintrag Vorwürfen entgegen, das Unternehmen wolle mit der Schnittstellenänderung Adblocker - immerhin ein Risiko für das Werbegeschäft - einschränken. "Wir verhindern weder die Entwicklung von Adblockern, noch hindern wir die Nutzer daran, Werbung zu blockieren. Stattdessen möchten wir Entwicklern, einschließlich von Adblockern, helfen, Erweiterungen so zu schreiben, dass die Privatsphäre der Benutzer geschützt wird", betonte Simeon Vincent von Google. Die webRequest API biete zwar leistungsstarke Features für Adblocker, gewähre aber auch Zugriff auf die Zugangsdaten der Nutzer, ihre Konten und ihre persönliche Daten. Seit Januar 2018 hätten 42 Prozent der schadhaften Erweiterungen die webRequest API verwendet.

Erst kürzlich hatte Vincent jedoch betont, Chrome schaffe nur die "Blockierfunktion der webRequest API mit dem Manifest V3 ab, nicht aber die komplette webRequest API". Insofern dürften die schadhaften Erweiterungen weiterhin auf die Nutzerdaten zugreifen können, während Adblocker deutlich eingeschränkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rugk 24. Jun 2019

Daran scheitert doch die Argumentation gar nicht. Die Behauptung ist ja: "XY % der...

rugk 24. Jun 2019

Pff, Chromium hat doch genau die gleichen Einschränkungen. Und ja, es gibt Alternativen...

rugk 24. Jun 2019

https://www.mozilla.org/firefox/switch/

Surtalnar 15. Jun 2019

Um das Limit zu erhöhen

honk 14. Jun 2019

Bin nie vom FF weggewechselt. Aber Google eine reindrücken ist damit auch nicht wirklich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /