Abo
  • IT-Karriere:

Chrome: Google geht kleinen Schritt auf Adblocker zu

Nach heftiger Kritik lockert Google die geplanten Beschränkungen für Adblocker unter Chrome - bleibt aber weit hinter den Forderungen der Entwickler zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Google, weniger Adblocker
Mehr Google, weniger Adblocker (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Im Streit um eine von vielen Werbe- und Trackingblockern genutzte Schnittstelle in Chrome geht Google einen kleinen Schritt auf die Anbieter und Nutzer von Adblockern zu. Die Blockierfunktion der webRequest API soll zwar weiterhin abgeschafft werden, dafür soll die neue declarativeNetRequest API mehr Elemente verarbeiten können. Allerdings bleiben die Zugeständnisse deutlich hinter den Forderungen der Adblock-Entwickler zurück.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Statt 30.000 bis 40.000 Elemente soll die neue declarativeNetRequest API 150.000 Elemente verarbeiten. Eine deutliche Erhöhung, die allerdings weit hinter den 300.000 von Adblock Plus, AdGuard, Ghostery und Autoren von Filterlisten geforderten Elementen zurückbleibt. Zwar reicht die Erhöhung für die weitverbreitete Filterliste Easylist. Nutzer, die mehrere Listen kombinieren, dürften jedoch die 150.000 Elemente leicht ausreizen.

Kritik von Entwicklern

Neben den harten Zahlen geht es auch um Informationen und komplexere Filtermechanismen. "Mir ist das einprogrammierte Limit für Blacklists egal, da ich eine Whitelist verwende, aber ich benötige Kontextinformationen, welche die declarativeNetRequest API den Erweiterungen vorenthält", sagte der Entwickler von Noscript, Giorgio Maone, dem Onlinemagazin Zdnet. Der Entwickler des Werbeblockers Ublock Origin, Raymond Hill, kritisiert, dass die Technik der neuen Schnittstelle dem Filtersystem von Adblock Plus ähnele und komplexere Filtermechanismen, wie sie von seinen Erweiterungen verwendet werden, nicht mehr zulasse.

"Ich denke, sie haben versucht, den Eindruck zu erwecken, als würden sie mit der Entwickler-Community zusammenarbeiten, in Wahrheit halten sie jedoch an dem fest, was sie tun wollen", sagte Jeremy Tillman von Ghostery dem Magazin Wired. Die neue API sei an sich keine schlechte Sache, sie werde jedoch zu einer schlechten Sache, wenn sie die einzige Option sei, da sie nicht die Flexibilität wie die webRequest API biete.

Google versucht zu besänftigen

Google tritt in einem Blogeintrag Vorwürfen entgegen, das Unternehmen wolle mit der Schnittstellenänderung Adblocker - immerhin ein Risiko für das Werbegeschäft - einschränken. "Wir verhindern weder die Entwicklung von Adblockern, noch hindern wir die Nutzer daran, Werbung zu blockieren. Stattdessen möchten wir Entwicklern, einschließlich von Adblockern, helfen, Erweiterungen so zu schreiben, dass die Privatsphäre der Benutzer geschützt wird", betonte Simeon Vincent von Google. Die webRequest API biete zwar leistungsstarke Features für Adblocker, gewähre aber auch Zugriff auf die Zugangsdaten der Nutzer, ihre Konten und ihre persönliche Daten. Seit Januar 2018 hätten 42 Prozent der schadhaften Erweiterungen die webRequest API verwendet.

Erst kürzlich hatte Vincent jedoch betont, Chrome schaffe nur die "Blockierfunktion der webRequest API mit dem Manifest V3 ab, nicht aber die komplette webRequest API". Insofern dürften die schadhaften Erweiterungen weiterhin auf die Nutzerdaten zugreifen können, während Adblocker deutlich eingeschränkt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 449€
  3. 73,90€ + Versand
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

rugk 24. Jun 2019 / Themenstart

Daran scheitert doch die Argumentation gar nicht. Die Behauptung ist ja: "XY % der...

rugk 24. Jun 2019 / Themenstart

Pff, Chromium hat doch genau die gleichen Einschränkungen. Und ja, es gibt Alternativen...

rugk 24. Jun 2019 / Themenstart

https://www.mozilla.org/firefox/switch/

Surtalnar 15. Jun 2019 / Themenstart

Um das Limit zu erhöhen

honk 14. Jun 2019 / Themenstart

Bin nie vom FF weggewechselt. Aber Google eine reindrücken ist damit auch nicht wirklich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /