Abo
  • IT-Karriere:

Chrome: Google-Entwickler zerpflückt Antiviren-Addon

Eine Chrome-Erweiterung des Antiviren-Herstellers AVG habe so viele Sicherheitslücken gehabt, dass es auch Malware hätte sein können, schreibt ein Google-Entwickler. Die Fehler sind zwar behoben, das Addon könnte aber trotzdem aus dem Chrome-Store verbannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erweiterung von AVG steht noch im Chrome Webstore bereit.
Die Erweiterung von AVG steht noch im Chrome Webstore bereit. (Bild: AVG)

Gemeinsam mit dem Antiviren-Programm von AVG ist Nutzern ungefragt auch die Chrome-Erweiterung Web Tuneup installiert worden. Laut Tavis Ormandy, der in Googles Project Zero nach Sicherheitslücken sucht, erweiterte dieses Addon aber die Javascript-APIs von Chrome, übernahm die Sucheingaben und umging die Malware-Checks des Browsers. Diesen Code konnte Ormandy dazu ausnutzen, um persönlichen Daten von Nutzern des Addons auszulesen.

Stellenmarkt
  1. PSI AG Produkte und Systeme der Informationstechnologie, Berlin, Wil (Schweiz)
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Der Sicherheitsexperte geht sogar so weit zu vermuten, dass über diese Lücken auch beliebiger Code hätte ausgeführt werden können. In einer E-Mail an den Hersteller, die in dem dazugehörigen Bug-Report einsehbar ist, schreibt Ormandy, das Addon sei so sehr kaputt, dass er sich nicht sicher sei, ob es sich tatsächlich nur um eine Sicherheitslücke handele oder ob er die Erweiterung dem Missbrauchsteam von Google melden sollte - da es sich um Malware handeln könnte.

Eine von AVG zunächst bereitgestellte Lösung für die schwerwiegenden Probleme wies Ormandy darüber hinaus mit der Begründung zurück, dass das Addon weiterhin Man-in-the-Middle-Angriffe erlaube, um den Aufbau einer verschlüsselten Verbindung zu umgehen und Code über eine eigene Seite einzuschleusen. Außerdem sei die Erweiterung anfällig für Cross-Site-Scripting-Angriffe (XSS) über die Webseite von AVG.

Die aktuell verfügbare Version der Erweiterung sei von den beschriebenen Problemen nicht mehr betroffen und ist wohl deshalb weiterhin über den Chrome Webstore erhältlich. Die gemeinsame Installation der Erweiterung mit der Antiviren-Software wird zurzeit aber von Google unterbunden. Zudem prüft das zuständige Team mögliche Verletzungen der Richtlinien für Erweiterungen, die über den Webstore vertrieben werden. Schlimmstenfalls wird das Addon verbannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

HubertHans 04. Jan 2016

Ja, komplett unnoetig, da nicht funktional.

yege 31. Dez 2015

@SoniX Und das halt mit voller Absicht. Es betrifft ja nicht nur Kaspersky...

BenjaminWagner 30. Dez 2015

Absoluter Programmierschrott, der nur Schaden anrichtet und gefühlt von 99% aller in den...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /