Abo
  • Services:
Anzeige
Die Erweiterung von AVG steht noch im Chrome Webstore bereit.
Die Erweiterung von AVG steht noch im Chrome Webstore bereit. (Bild: AVG)

Chrome: Google-Entwickler zerpflückt Antiviren-Addon

Die Erweiterung von AVG steht noch im Chrome Webstore bereit.
Die Erweiterung von AVG steht noch im Chrome Webstore bereit. (Bild: AVG)

Eine Chrome-Erweiterung des Antiviren-Herstellers AVG habe so viele Sicherheitslücken gehabt, dass es auch Malware hätte sein können, schreibt ein Google-Entwickler. Die Fehler sind zwar behoben, das Addon könnte aber trotzdem aus dem Chrome-Store verbannt werden.

Gemeinsam mit dem Antiviren-Programm von AVG ist Nutzern ungefragt auch die Chrome-Erweiterung Web Tuneup installiert worden. Laut Tavis Ormandy, der in Googles Project Zero nach Sicherheitslücken sucht, erweiterte dieses Addon aber die Javascript-APIs von Chrome, übernahm die Sucheingaben und umging die Malware-Checks des Browsers. Diesen Code konnte Ormandy dazu ausnutzen, um persönlichen Daten von Nutzern des Addons auszulesen.

Anzeige

Der Sicherheitsexperte geht sogar so weit zu vermuten, dass über diese Lücken auch beliebiger Code hätte ausgeführt werden können. In einer E-Mail an den Hersteller, die in dem dazugehörigen Bug-Report einsehbar ist, schreibt Ormandy, das Addon sei so sehr kaputt, dass er sich nicht sicher sei, ob es sich tatsächlich nur um eine Sicherheitslücke handele oder ob er die Erweiterung dem Missbrauchsteam von Google melden sollte - da es sich um Malware handeln könnte.

Eine von AVG zunächst bereitgestellte Lösung für die schwerwiegenden Probleme wies Ormandy darüber hinaus mit der Begründung zurück, dass das Addon weiterhin Man-in-the-Middle-Angriffe erlaube, um den Aufbau einer verschlüsselten Verbindung zu umgehen und Code über eine eigene Seite einzuschleusen. Außerdem sei die Erweiterung anfällig für Cross-Site-Scripting-Angriffe (XSS) über die Webseite von AVG.

Die aktuell verfügbare Version der Erweiterung sei von den beschriebenen Problemen nicht mehr betroffen und ist wohl deshalb weiterhin über den Chrome Webstore erhältlich. Die gemeinsame Installation der Erweiterung mit der Antiviren-Software wird zurzeit aber von Google unterbunden. Zudem prüft das zuständige Team mögliche Verletzungen der Richtlinien für Erweiterungen, die über den Webstore vertrieben werden. Schlimmstenfalls wird das Addon verbannt.


eye home zur Startseite
HubertHans 04. Jan 2016

Ja, komplett unnoetig, da nicht funktional.

yege 31. Dez 2015

@SoniX Und das halt mit voller Absicht. Es betrifft ja nicht nur Kaspersky...

BenjaminWagner 30. Dez 2015

Absoluter Programmierschrott, der nur Schaden anrichtet und gefühlt von 99% aller in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Köln
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Facebook und Apple und Google und...

    bombinho | 18:30

  2. Re: Betonköpfe

    crazypsycho | 18:29

  3. Re: Eigentlich doch genial

    zampata | 18:27

  4. "offensichtlich strafbare Inhalte"

    btrbtr | 18:26

  5. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    blauerninja | 18:25


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel