Abo
  • Services:

Chrome: Google-Entwickler zerpflückt Antiviren-Addon

Eine Chrome-Erweiterung des Antiviren-Herstellers AVG habe so viele Sicherheitslücken gehabt, dass es auch Malware hätte sein können, schreibt ein Google-Entwickler. Die Fehler sind zwar behoben, das Addon könnte aber trotzdem aus dem Chrome-Store verbannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erweiterung von AVG steht noch im Chrome Webstore bereit.
Die Erweiterung von AVG steht noch im Chrome Webstore bereit. (Bild: AVG)

Gemeinsam mit dem Antiviren-Programm von AVG ist Nutzern ungefragt auch die Chrome-Erweiterung Web Tuneup installiert worden. Laut Tavis Ormandy, der in Googles Project Zero nach Sicherheitslücken sucht, erweiterte dieses Addon aber die Javascript-APIs von Chrome, übernahm die Sucheingaben und umging die Malware-Checks des Browsers. Diesen Code konnte Ormandy dazu ausnutzen, um persönlichen Daten von Nutzern des Addons auszulesen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Der Sicherheitsexperte geht sogar so weit zu vermuten, dass über diese Lücken auch beliebiger Code hätte ausgeführt werden können. In einer E-Mail an den Hersteller, die in dem dazugehörigen Bug-Report einsehbar ist, schreibt Ormandy, das Addon sei so sehr kaputt, dass er sich nicht sicher sei, ob es sich tatsächlich nur um eine Sicherheitslücke handele oder ob er die Erweiterung dem Missbrauchsteam von Google melden sollte - da es sich um Malware handeln könnte.

Eine von AVG zunächst bereitgestellte Lösung für die schwerwiegenden Probleme wies Ormandy darüber hinaus mit der Begründung zurück, dass das Addon weiterhin Man-in-the-Middle-Angriffe erlaube, um den Aufbau einer verschlüsselten Verbindung zu umgehen und Code über eine eigene Seite einzuschleusen. Außerdem sei die Erweiterung anfällig für Cross-Site-Scripting-Angriffe (XSS) über die Webseite von AVG.

Die aktuell verfügbare Version der Erweiterung sei von den beschriebenen Problemen nicht mehr betroffen und ist wohl deshalb weiterhin über den Chrome Webstore erhältlich. Die gemeinsame Installation der Erweiterung mit der Antiviren-Software wird zurzeit aber von Google unterbunden. Zudem prüft das zuständige Team mögliche Verletzungen der Richtlinien für Erweiterungen, die über den Webstore vertrieben werden. Schlimmstenfalls wird das Addon verbannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 24,99€
  3. bei ubisoft.com
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

HubertHans 04. Jan 2016

Ja, komplett unnoetig, da nicht funktional.

yege 31. Dez 2015

@SoniX Und das halt mit voller Absicht. Es betrifft ja nicht nur Kaspersky...

BenjaminWagner 30. Dez 2015

Absoluter Programmierschrott, der nur Schaden anrichtet und gefühlt von 99% aller in den...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /