Chrome: Google blockiert Anti-Tracking-Erweiterung

Google bemängelt die Erweiterung ClearURLs und hat sie aus dem Chrome Webstore entfernt. Der Entwickler hält die Gründe für vorgeschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die URL der Google-Suche - ohne Tracking-Parameter.
Die URL der Google-Suche - ohne Tracking-Parameter. (Bild: Simon/Pixabay)

Wer die Seite der Browser-Erweiterung ClearURLs im Chrome-Webstore öffnen möchte, erhält die Fehlermeldung "404 - Die angeforderte URL wurde nicht auf dem Server gefunden". Google hatte die Erweiterung, die Tracking-Parameter aus aufgerufenen URLs entfernt, kurzerhand blockiert, wie das ClearURLs-Entwicklerteam auf Github berichtet.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    FDK - Fachdienst der Kieferorthopäden, Nienburg/Weser oder Home-Office
Detailsuche

In einem dort veröffentlichten Schreiben von Google begründet das Unternehmen den Schritt mit fehlenden und verwirrenden Informationen in der Beschreibung der Erweiterung. So fordere die Erweiterung die Berechtigung "Clipboardwrite" an, ohne dass sie von der Erweiterung benötigt werde.

Zudem fehlten Informationen in der Beschreibung. Die Möglichkeit zu Spenden sowie die Export-/Import-Funktion, Badges und eine Logging-Funktion zur Fehlersuche würden nicht erwähnt. Gleichzeitig beschwert sich Google über zu viele Informationen in der Beschreibung. Google stufe die Aufzählung aller an der Entwicklung Beteiligter als verwirrend ein, erklärt ClearURLs-Entwickler Kevin Röbert.

Entwickler hält Gründe für vorgeschoben

"Die Gründe sind lächerlich und wahrscheinlich nur vorgeschoben, weil ClearURLs das Geschäftsmodell von Google schädigt", schreibt Röbert. "ClearURLs hat es sich zur Aufgabe gemacht, Tracking über URLs zu verhindern und damit verdient Google Geld." Röbert vermutet, dass die Erweiterung mittlerweile so viel genutzt wird, dass Google sie verschwinden lassen möchte.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Ich habe bei Google Widerspruch gegen die Sperrung eingelegt und die beanstandeten Dinge korrigiert", schreibt der Entwickler. Bisher ist die Erweiterung jedoch noch nicht wieder verfügbar. In den Kommentaren zum entsprechenden Ticket auf Github wird darauf hingewiesen, dass sich die Erweiterung auch manuell installieren lässt.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Sowohl für den chromiumbasierten Browser Microsoft Edge als auch für Firefox von Mozilla ist die Erweiterung weiterhin verfügbar und kann aus den jeweiligen Erweiterungskatalogen heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deisi 26. Mär 2021

Wieso ist das überhaupt so? Liegt es nur daran, dass es auf den Android Handys...

Xara 25. Mär 2021

Die Tollen Statistiken kommen daher, dass zum Beispiel auch einfache ETAG-Header entfernt...

Watson 25. Mär 2021

Auf die Schnelle gesucht: https://github.com/ClearURLs/Addon/commit...

yukawa 25. Mär 2021

Die Berechtigung "Clipboardwrite" wurde wohl als Folge ab v1.21 entfernt, siehe github...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /