Chrome: Erweiterungen künftig nur noch aus dem Chrome Web Store

Google will die Sicherheit von Chrome-Nutzern erhöhen und dazu ihre Freiheit einschränken: Ab Januar 2014 sollen sich Erweiterungen für den Browser nur noch aus dem Chrome Web Store installieren lassen. Dann führt kein Weg mehr an Google vorbei.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome wird zunehmend ein geschlossenes System.
Chrome wird zunehmend ein geschlossenes System. (Bild: Google)

So manche Erweiterung für Google Chrome installiert sich, ohne dass der Nutzer dies will: Einige Softwareanbieter nutzen die Installation ihrer Software, um auch eine Browsererweiterung zu installieren oder Browsereinstellungen zu verändern, ohne dass der Nutzer dem zustimmen muss. Entsprechende Rückfrage-Dialoge werden auf diesem Weg umgangen. Laut Google beschwert sich eine große Zahl von Windows-Nutzern, dass ohne ihre Erlaubnis die Seite "Neues Tab" verändert wurde, so dass sie beim Öffnen eines neuen Tabs auf der Website eines Anbieters landen.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Dem will Google künftig einen Riegel vorschieben: Ab Januar soll es nicht mehr möglich sein, in der stabilen Version und der Betaversion von Chrome Erweiterungen unter Windows lokal zu installieren und so die Sicherheitsmechanismen des Browsers zu umgehen. Chrome wird dann nur noch Erweiterungen akzeptieren, die über den Chrome Web Store installiert werden. Das ermöglicht es Google, Erweiterungen zu sperren, die gegen die Regeln verstoßen.

Nur Entwickler und Unternehmen, die Installationen über Gruppenregeln abwickeln, sollen den Chrome Web Store umgehen können. Auch Chrome Apps werden weiterhin unterstützt.

Google rät daher allen Entwicklern, die heute noch Chrome-Erweiterungen über ihre Website verteilen, diese in den Chrome Web Store einzustellen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser Schritt, den Google mit dem Schutz der Nutzer begründet, bedeutet aber auch, dass Google künftig mehr Kontrolle darüber hat, welche Erweiterungen unter Chrome installiert werden können. Unliebsame Erweiterungen könnte Google blockieren. Chrome wird mehr zu einem geschlossenen System. Bei Android hatte Google diese Kontrolle im März 2013 dafür genutzt, Werbeblocker auszusperren, denn entsprechende Apps wurden aus dem Play Store entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 10. Nov 2013

Ich nutze Avast seit mehr als 5 Jahren und es hat immer gute Dienste geleistet. Hat schön...

chris92 09. Nov 2013

Puh.. wenn ProxTube oder Unblocker.yt nicht mehr gehen, dann wirds echt eng bei mir mit...

SoniX 09. Nov 2013

;-) Ich finde das interessant. Mir selbst passiert es auch immerwieder. Man liest...

Anonymer Nutzer 08. Nov 2013

Android ist Linux... Und Adobe liefert noch patches für Android Flash aus aber eben nur...

__destruct() 08. Nov 2013

Das ist auch meine Vermutung. Deswegen habe ich mich darüber gewundert, dass im Artikel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /