Abo
  • Services:

Chrome-Erweiterung: Uglyemail zeigt Pixeltracking bei Gmail an

Um sich gegen das Pixeltracking in E-Mails zu schützen, soll künftig die Chrome-Erweiterung Uglyemail helfen. Sie zeigt die von den drei größten Anbietern platzierten Pixel an, mit denen auch Standortdaten ermittelt werden können. Es gibt aber auch einfachere Lösungen, um sich dagegen zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Uglyemail zeigt an, ob bei Gmail erhaltene E-Mails Pixeltracking-Bilder enthalten.
Uglyemail zeigt an, ob bei Gmail erhaltene E-Mails Pixeltracking-Bilder enthalten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Bananatag, Streak und Yesware heißen nur drei der Dienste, die das sogenannte Pixeltracking in E-Mails anbieten. Mit der Chrome-Erweiterung Uglyemail können Gmail-Nutzer sehen, ob E-Mails die Pixel solcher Dienste enthalten.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Das Pixeltracking dient inzwischen nicht nur als Bestätigung dafür, dass eine E-Mail gelesen wurde, sondern sammelt auch weitere Informationen über den Nutzer, darunter seinen Standort. Allerdings bieten die meisten Webmailer bereits Optionen, um das Laden der Pixel zu verhindern, während Uglyemail nur auf sie hinweist.

Unsichtbares Tracking

Das für das Tracking verwendete GIF-Bild ist nur 1 mal 1 Pixel groß und transparent. Es liegt auf dem Server der Pixeltracker und wird in eine E-Mail eingebettet. Werden die Bilder in einer E-Mail geladen, erhält der Server, auf dem das Pixel liegt, eine entsprechende Benachrichtigung und kann dann weitere Informationen über den Empfänger abrufen, darunter Uhrzeit und Datum, wann die E-Mail geöffnet wurde, auf welchem Gerät sie geöffnet wurde und auch Informationen über das Gerät selbst.

Uglyemail zeigt nur an, ob eine E-Mail transparente Bilder der Dienste Bananatag, Streak und Yesware enthält, es verhindert nicht, dass sie geladen werden. Dafür gibt es die Alternative Pixelblock. Wie Pixelblock gibt es Uglyemail bislang nur für Chrome und funktioniert nur mit Googles Gmail. Später soll Uglyemail auch auf Firefox und Safari portiert werden. Außerdem will dessen Entwickler Sonny Tulyaganov weitere Pixeltracking-Dienste in seiner Erweiterung einbinden.

Clients und Webmailer verhindern das Laden externer Inhalte

Allerdings bieten nicht nur E-Mail-Clients wie Outlook oder Thunderbird, sondern auch viele E-Mail-Anbieter in ihren Webmail-Einstellungen die Möglichkeit, das Laden externer Bilder in E-Mails komplett zu unterbinden. Bei Gmail lässt sich in den Einstellungen zumindest eine Abfrage festlegen, ob externe Bilder in E-Mails geladen werden sollen.

In der Gmail-Hilfe unter Sicherheit weist Google darauf hin, dass "in manchen Fällen Absender herausfinden können, ob eine Person eine Nachricht mit eindeutigen Bildverknüpfungen geöffnet hat. In Gmail wird jede Nachricht auf verdächtige Inhalte gescannt". Wird ein Absender oder eine Nachricht als verdächtig eingestuft, werden die Bilder nicht angezeigt und der Benutzer automatisch gefragt, ob er diese Bilder ansehen möchte.

Google gibt aber auch Hinweise dazu, wie solche Trackingpixel eingesetzt werden können. Und Bananatag, Streak und Yesware werden von dem Gmail-Anbieter nicht als "verdächtige Inhalte" erachtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 2,49€
  3. 2,50€

Beeblox 24. Mär 2015

Völlig klar: Wenn ein Unternehmen sich entscheidet, Google als Dienstleister für den E...

violator 24. Mär 2015

Ne, ich hab uMatrix und da hab ich wie bei Switchboard halt das Fenster wo ich alles an...

BLi8819 23. Mär 2015

Nutzt man eine HTML-Nachricht, kann man doch einfach auf den eigenen Server die Logs...

YoungManKlaus 23. Mär 2015

bzw Ghostery, PrivacyBadger, und Konsorten.


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /