Abo
  • Services:

Chrome-Erweiterung: Uglyemail zeigt Pixeltracking bei Gmail an

Um sich gegen das Pixeltracking in E-Mails zu schützen, soll künftig die Chrome-Erweiterung Uglyemail helfen. Sie zeigt die von den drei größten Anbietern platzierten Pixel an, mit denen auch Standortdaten ermittelt werden können. Es gibt aber auch einfachere Lösungen, um sich dagegen zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Uglyemail zeigt an, ob bei Gmail erhaltene E-Mails Pixeltracking-Bilder enthalten.
Uglyemail zeigt an, ob bei Gmail erhaltene E-Mails Pixeltracking-Bilder enthalten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Bananatag, Streak und Yesware heißen nur drei der Dienste, die das sogenannte Pixeltracking in E-Mails anbieten. Mit der Chrome-Erweiterung Uglyemail können Gmail-Nutzer sehen, ob E-Mails die Pixel solcher Dienste enthalten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Hannover

Das Pixeltracking dient inzwischen nicht nur als Bestätigung dafür, dass eine E-Mail gelesen wurde, sondern sammelt auch weitere Informationen über den Nutzer, darunter seinen Standort. Allerdings bieten die meisten Webmailer bereits Optionen, um das Laden der Pixel zu verhindern, während Uglyemail nur auf sie hinweist.

Unsichtbares Tracking

Das für das Tracking verwendete GIF-Bild ist nur 1 mal 1 Pixel groß und transparent. Es liegt auf dem Server der Pixeltracker und wird in eine E-Mail eingebettet. Werden die Bilder in einer E-Mail geladen, erhält der Server, auf dem das Pixel liegt, eine entsprechende Benachrichtigung und kann dann weitere Informationen über den Empfänger abrufen, darunter Uhrzeit und Datum, wann die E-Mail geöffnet wurde, auf welchem Gerät sie geöffnet wurde und auch Informationen über das Gerät selbst.

Uglyemail zeigt nur an, ob eine E-Mail transparente Bilder der Dienste Bananatag, Streak und Yesware enthält, es verhindert nicht, dass sie geladen werden. Dafür gibt es die Alternative Pixelblock. Wie Pixelblock gibt es Uglyemail bislang nur für Chrome und funktioniert nur mit Googles Gmail. Später soll Uglyemail auch auf Firefox und Safari portiert werden. Außerdem will dessen Entwickler Sonny Tulyaganov weitere Pixeltracking-Dienste in seiner Erweiterung einbinden.

Clients und Webmailer verhindern das Laden externer Inhalte

Allerdings bieten nicht nur E-Mail-Clients wie Outlook oder Thunderbird, sondern auch viele E-Mail-Anbieter in ihren Webmail-Einstellungen die Möglichkeit, das Laden externer Bilder in E-Mails komplett zu unterbinden. Bei Gmail lässt sich in den Einstellungen zumindest eine Abfrage festlegen, ob externe Bilder in E-Mails geladen werden sollen.

In der Gmail-Hilfe unter Sicherheit weist Google darauf hin, dass "in manchen Fällen Absender herausfinden können, ob eine Person eine Nachricht mit eindeutigen Bildverknüpfungen geöffnet hat. In Gmail wird jede Nachricht auf verdächtige Inhalte gescannt". Wird ein Absender oder eine Nachricht als verdächtig eingestuft, werden die Bilder nicht angezeigt und der Benutzer automatisch gefragt, ob er diese Bilder ansehen möchte.

Google gibt aber auch Hinweise dazu, wie solche Trackingpixel eingesetzt werden können. Und Bananatag, Streak und Yesware werden von dem Gmail-Anbieter nicht als "verdächtige Inhalte" erachtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 23,95€
  3. 12,49€

Beeblox 24. Mär 2015

Völlig klar: Wenn ein Unternehmen sich entscheidet, Google als Dienstleister für den E...

violator 24. Mär 2015

Ne, ich hab uMatrix und da hab ich wie bei Switchboard halt das Fenster wo ich alles an...

BLi8819 23. Mär 2015

Nutzt man eine HTML-Nachricht, kann man doch einfach auf den eigenen Server die Logs...

YoungManKlaus 23. Mär 2015

bzw Ghostery, PrivacyBadger, und Konsorten.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /