Abo
  • IT-Karriere:

Chrome-Erweiterung: Uglyemail zeigt Pixeltracking bei Gmail an

Um sich gegen das Pixeltracking in E-Mails zu schützen, soll künftig die Chrome-Erweiterung Uglyemail helfen. Sie zeigt die von den drei größten Anbietern platzierten Pixel an, mit denen auch Standortdaten ermittelt werden können. Es gibt aber auch einfachere Lösungen, um sich dagegen zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Uglyemail zeigt an, ob bei Gmail erhaltene E-Mails Pixeltracking-Bilder enthalten.
Uglyemail zeigt an, ob bei Gmail erhaltene E-Mails Pixeltracking-Bilder enthalten. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Bananatag, Streak und Yesware heißen nur drei der Dienste, die das sogenannte Pixeltracking in E-Mails anbieten. Mit der Chrome-Erweiterung Uglyemail können Gmail-Nutzer sehen, ob E-Mails die Pixel solcher Dienste enthalten.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Das Pixeltracking dient inzwischen nicht nur als Bestätigung dafür, dass eine E-Mail gelesen wurde, sondern sammelt auch weitere Informationen über den Nutzer, darunter seinen Standort. Allerdings bieten die meisten Webmailer bereits Optionen, um das Laden der Pixel zu verhindern, während Uglyemail nur auf sie hinweist.

Unsichtbares Tracking

Das für das Tracking verwendete GIF-Bild ist nur 1 mal 1 Pixel groß und transparent. Es liegt auf dem Server der Pixeltracker und wird in eine E-Mail eingebettet. Werden die Bilder in einer E-Mail geladen, erhält der Server, auf dem das Pixel liegt, eine entsprechende Benachrichtigung und kann dann weitere Informationen über den Empfänger abrufen, darunter Uhrzeit und Datum, wann die E-Mail geöffnet wurde, auf welchem Gerät sie geöffnet wurde und auch Informationen über das Gerät selbst.

Uglyemail zeigt nur an, ob eine E-Mail transparente Bilder der Dienste Bananatag, Streak und Yesware enthält, es verhindert nicht, dass sie geladen werden. Dafür gibt es die Alternative Pixelblock. Wie Pixelblock gibt es Uglyemail bislang nur für Chrome und funktioniert nur mit Googles Gmail. Später soll Uglyemail auch auf Firefox und Safari portiert werden. Außerdem will dessen Entwickler Sonny Tulyaganov weitere Pixeltracking-Dienste in seiner Erweiterung einbinden.

Clients und Webmailer verhindern das Laden externer Inhalte

Allerdings bieten nicht nur E-Mail-Clients wie Outlook oder Thunderbird, sondern auch viele E-Mail-Anbieter in ihren Webmail-Einstellungen die Möglichkeit, das Laden externer Bilder in E-Mails komplett zu unterbinden. Bei Gmail lässt sich in den Einstellungen zumindest eine Abfrage festlegen, ob externe Bilder in E-Mails geladen werden sollen.

In der Gmail-Hilfe unter Sicherheit weist Google darauf hin, dass "in manchen Fällen Absender herausfinden können, ob eine Person eine Nachricht mit eindeutigen Bildverknüpfungen geöffnet hat. In Gmail wird jede Nachricht auf verdächtige Inhalte gescannt". Wird ein Absender oder eine Nachricht als verdächtig eingestuft, werden die Bilder nicht angezeigt und der Benutzer automatisch gefragt, ob er diese Bilder ansehen möchte.

Google gibt aber auch Hinweise dazu, wie solche Trackingpixel eingesetzt werden können. Und Bananatag, Streak und Yesware werden von dem Gmail-Anbieter nicht als "verdächtige Inhalte" erachtet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)
  2. 179€ (Bestpreis - nach 40€ Direktabzug)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 199€ + Versand

Beeblox 24. Mär 2015

Völlig klar: Wenn ein Unternehmen sich entscheidet, Google als Dienstleister für den E...

violator 24. Mär 2015

Ne, ich hab uMatrix und da hab ich wie bei Switchboard halt das Fenster wo ich alles an...

BLi8819 23. Mär 2015

Nutzt man eine HTML-Nachricht, kann man doch einfach auf den eigenen Server die Logs...

YoungManKlaus 23. Mär 2015

bzw Ghostery, PrivacyBadger, und Konsorten.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /