Chrome-Browser: Google will mit Portals das Iframe-Tag ersetzen

Mit den Iframes können Web-Inhalte in andere Teile einer Webseite eingebettet werden. Google möchte mit den Portals einen Ersatz dafür schaffen. Sie sollen zudem "aktiviert" werden können, um einfachere Übergänge zu gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Willen von Google sollen künftig Portals statt Iframes zum Einbetten von Web-Inhalten genutzt werden.
Nach dem Willen von Google sollen künftig Portals statt Iframes zum Einbetten von Web-Inhalten genutzt werden. (Bild: Peter Zoon, flickr.com/CC-BY 2.0)

Google hat eine neue Webtechnik namens Portals für seinen Chrome-Browser vorgestellt. Sie ähnelt den bisher genutzten Iframes und erweitert deren Konzept um neue Funktionen. Die beiden Techniken - Iframe und Portals - eint, dass diese dazu genutzt werden können, um bestimmte, vor allem externe Inhalte einfach in die eigene Webseite zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  2. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Wie Google in seiner Ankündigung zu den neuen Portals schreibt, könnten diese - anders als die bisherigen Iframes - durch den Nutzer "aktiviert" und so die eigentlich eingebetteten Inhalte zur neuen Hauptseite gemacht werden. Dies ermögliche einen unmittelbaren Übergang zwischen den beiden Bestandteilen und damit auch zwischen Webseiten.

Die Portals, die als Web-API umgesetzt sind, sollen die geringe Komplexität bisheriger Multi-Page-Applications mit jenen nahtlosen Übergängen vereinen, die Single-Page-Applications üblicherweise bieten, schreibt Google zur Erklärung. Bei der bisher üblichen Navigation im Web sehen Nutzer beim Wechsel von einer Webseite zur anderen außerdem zunächst eine leere Seite des Browsers, während der Inhalt lädt. Die Portals sollen dieses Nutzererlebnis durch eine Animation verbessern. Zusätzlich wird der Inhalt der Portals schon vorher gerendert.

Erstmals vorgestellt hatte Google seine Ideen zu den Portals bereits im vergangenen Herbst auf seinem Chrome-Dev-Summit. Interessierte Nutzer wie auch Entwickler können die Funktion nun in den aktuellen Canary-Builds des Chrome-Browsers über das Flag chrome://flags/#enable-portals aktivieren und testen. Weitere Details zur Verwendung und Programmierung der Portals für Webentwickler liefert der Web-Dev-Blog von Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zwangsregistrie... 13. Mai 2019

bei mir kein unterschied zwischen Chrome und FF.

486dx4-160 12. Mai 2019

Die meisten Internetnutzer haben ein Google-Smartphone und benutzen Googles Chrome...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2019

Leider doch. Die Praxis zeigt das so.

Anonymer Nutzer 12. Mai 2019

Das ist doch für Unsinn da. Oder etwa nicht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /