Chrome-Browser: Google will mit Portals das Iframe-Tag ersetzen

Mit den Iframes können Web-Inhalte in andere Teile einer Webseite eingebettet werden. Google möchte mit den Portals einen Ersatz dafür schaffen. Sie sollen zudem "aktiviert" werden können, um einfachere Übergänge zu gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Willen von Google sollen künftig Portals statt Iframes zum Einbetten von Web-Inhalten genutzt werden.
Nach dem Willen von Google sollen künftig Portals statt Iframes zum Einbetten von Web-Inhalten genutzt werden. (Bild: Peter Zoon, flickr.com/CC-BY 2.0)

Google hat eine neue Webtechnik namens Portals für seinen Chrome-Browser vorgestellt. Sie ähnelt den bisher genutzten Iframes und erweitert deren Konzept um neue Funktionen. Die beiden Techniken - Iframe und Portals - eint, dass diese dazu genutzt werden können, um bestimmte, vor allem externe Inhalte einfach in die eigene Webseite zu integrieren.

Stellenmarkt
  1. Field Service Engineer oder IT-Systemelektronikern oder Informationselektroniker (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Wie Google in seiner Ankündigung zu den neuen Portals schreibt, könnten diese - anders als die bisherigen Iframes - durch den Nutzer "aktiviert" und so die eigentlich eingebetteten Inhalte zur neuen Hauptseite gemacht werden. Dies ermögliche einen unmittelbaren Übergang zwischen den beiden Bestandteilen und damit auch zwischen Webseiten.

Die Portals, die als Web-API umgesetzt sind, sollen die geringe Komplexität bisheriger Multi-Page-Applications mit jenen nahtlosen Übergängen vereinen, die Single-Page-Applications üblicherweise bieten, schreibt Google zur Erklärung. Bei der bisher üblichen Navigation im Web sehen Nutzer beim Wechsel von einer Webseite zur anderen außerdem zunächst eine leere Seite des Browsers, während der Inhalt lädt. Die Portals sollen dieses Nutzererlebnis durch eine Animation verbessern. Zusätzlich wird der Inhalt der Portals schon vorher gerendert.

Erstmals vorgestellt hatte Google seine Ideen zu den Portals bereits im vergangenen Herbst auf seinem Chrome-Dev-Summit. Interessierte Nutzer wie auch Entwickler können die Funktion nun in den aktuellen Canary-Builds des Chrome-Browsers über das Flag chrome://flags/#enable-portals aktivieren und testen. Weitere Details zur Verwendung und Programmierung der Portals für Webentwickler liefert der Web-Dev-Blog von Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /