Abo
  • IT-Karriere:

Chrome: Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll

Die Entwickler von Chrome wollten eine Vorabversion von TLS 1.3 ausliefern - und mussten sie kurz danach wieder deaktivieren. Schuld daran sind fehlerhafte Bluecoat-Geräte.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Geräte von Bluecoat sorgen gerade dafür, dass eine schnellere und sicherere Version von TLS nicht ausgeliefert werden kann.
Geräte von Bluecoat sorgen gerade dafür, dass eine schnellere und sicherere Version von TLS nicht ausgeliefert werden kann. (Bild: Screenshot / bluecoat.com)

Fehlerhafte Bluecoat-Geräte haben dafür gesorgt, dass die Entwickler von Chrome die Nutzung von TLS 1.3 kurzfristig wieder abschalten mussten. Laut einem Bericht im Bugtracker von Chrome traten Verbindungsfehler bei Verbindungen zu Googles eigenen Servern auf. Der Vorfall ist insofern besonders bemerkenswert, als beim Design von TLS 1.3 eigentlich explizit versucht wurde, derartige Probleme zu vermeiden. Dafür wurde der gesamte Versionsaushandlungsmechanismus geändert.

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. GoDaddy, Ismaning

Laut dem Eintrag im Bugtracker von Chrome hatte Google bei einem größeren Kunden, der den Bluecoat-Proxy in Version 6.5 nutzte, Verbindungsfehler festgestellt. Ein ähnlicher Fehler tritt auch bei einem Produkt namens iBoss auf.

TLS 1.3 befindet sich zur Zeit im Entwurfsstadium. Das neue Protokoll vermeidet zahlreiche Sicherheitsprobleme älterer TLS-Versionen und ist aufgrund eines neuen Handshakes auch schneller. Google hatte kürzlich in Chrome die Unterstützung für den aktuellen Entwurf von TLS 1.3 aktiviert. Auch Googles eigene Server und einige andere Anbieter, beispielsweise Cloudflare, unterstützen TLS 1.3 bereits. Dank einer temporären Erweiterung ist sichergestellt, dass dabei keine Inkompatibilitäten mit der finalen Version von TLS 1.3 auftreten werden.

Gegen unfähige Hersteller hilft auch Grease nicht

Dass es mit der Auslieferung von TLS 1.3 zu derartigen Problemen kommen könnte, hatte die Community bereits abgesehen. Bei allen früheren Versuchen, neue TLS-Versionen einzuführen, trat ein Problem namens "Version Intolerance" auf. Ein korrekt arbeitender Server sollte bei einem Verbindungsversuch mit einer TLS-Version, die er nicht unterstützt, schlicht eine Verbindung mit einer niedrigeren TLS-Version durchführen. Doch viele Server schlampen hier, so hätten diverse Geräte unter anderem von Citrix, Cisco und IBM Probleme mit einem TLS-1.3-Handshake gehabt. Ein Fix war bei keinem der Hersteller in Sicht.

Google-Entwickler David Benjamin hatte daher einen neuen Versionsaushandlungsmechanismus vorgeschlagen. Mit einer TLS-Erweiterung sollte künftig die Version ausgehandelt werden. Um zu verhindern, dass in Zukunft ähnliche Probleme auftreten, entwickelte Benjamin zusätzlich das Grease-Protokoll: Bestimmte, reservierte Versionswerte sollten zufällig mitgeschickt werden, korrekt arbeitende Server müssen diese lediglich ignorieren.

Doch all das nutzte offenbar nichts, um die Probleme mit den Bluecoat-Geräten zu verhindern. Was hier genau passiert, geht aus dem Bugreport nicht hervor. Denkbar ist, dass die Bluecoat-Geräte als Man-in-the-Middle-Proxy agieren und unbekannte TLS-Erweiterungen einfach weiterleiten, statt sie zu ignorieren. Ebenfalls denkbar wäre, dass die Proxies den Handshake durchführen lassen, aber anschließend den unbekannten TLS-1.3-Traffic blockieren. In jedem Fall ist es ein Bug in den Geräten von Bluecoat.

Bluecoat wurde vor Monaten auf mögliche Probleme hingewiesen

Chrome hat vorläufig die Unterstützung für TLS 1.3 wieder deaktiviert. David Benjamin schreibt in dem Bugreport, dass er bereits vor mehreren Monaten Bluecoat auf TLS 1.3 hingewiesen hatte und das Unternehmen bat, dies entsprechend mit seinen Geräten zu testen. Diesen wohlgemeinten Ratschlag hat Bluecoat wohl ignoriert.

Bluecoat ist ein sehr umstrittener Hersteller von Enterprise-Equipment und wurde im vergangenen Jahr von Symantec übernommen. Wir haben bei der Pressestelle von Symantec um eine Stellungnahme gebeten, bisher haben wir keine Antwort erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€
  2. 289€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

IncredibleAlk 01. Mär 2017

Das machen auch andere wie Palo Alto mit SSL decryption. Wenns geil ist, dann machen das...

DebugErr 28. Feb 2017

Dass er sich mal einen neuen Nick zulegen sollte.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /