Abo
  • Services:

Chrome 33 Beta: Sprechender Browser mit Custom-Elementen

Googles Browser Chrome 33 Beta unterstützt sogenannte Custom-Elemente, also HTML-Elemente, die jeder Web-Entwickler selbst definieren kann. Zudem unterstützt er über das Web Speech API nun auch Sprachsynthese.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 33 Beta steht zum Download bereit.
Chrome 33 Beta steht zum Download bereit. (Bild: Google)

Custom-Elemente sind Teil der Webkomponenten, einer, neuen Technik, die das W3C derzeit entwickelt. Sie ermöglichen es Web-Entwicklern, eigene HTML-Elemente zu definieren und später in ihren Apps und Webseiten zu verwenden. Damit lassen sich auch bestehende Elemente erweitern und abwandeln sowie mehrere Elemente zu einem neuen bündeln, das dann unter einem HTML-Tag zur Verfügung steht. Darüber hinaus ist es möglich, die APIs bestehender DOM-Elemente zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Letztendlich sollen Custom-Elemente zu deutlich übersichtlicherem Code führen, da sich beispielsweise wiederkehrende Schaltflächen samt ihrer kompletten Funktionen einmal definieren und dann wie herkömmliche HTML-Elemente einsetzen lassen.

Sprechender Browser

Das Web Speech API ermöglicht es Web-Apps, auf Funktionen zur Spracherkennung und Sprachsynthese zurückzugreifen. Während Chrome die Spracherkennung über das Web Speech API schon länger unterstützt, kommt mit Chrome 33 Beta nun auch Unterstützung für Sprachsynthese hinzu. Das erlaubt es beispielsweise, Texte in Webseiten direkt vom Browser vorlesen zu lassen. Die Kombination der beiden Techniken macht es dann möglich, über den Browser einen diktierten Text in einer anderen Sprache wieder auszugeben, schließlich bietet Google auch einen entsprechenden Übersetzungsdienst an.

Mac-Version unterstützt requestAutocomplete

Damit Nutzer nicht immer wieder die gleichen Daten in Formulare eintragen müssen, hat Google requestAutocomplete() eingeführt: Im ersten Schritt steht die Funktion nur für Zahlungsinformationen zur Verfügung, die der Browser verwalten und automatisch in entsprechende Formulare eintragen kann. Websites können die Informationen mit der Funktion requestAutocomplete() anfordern, der Nutzer muss dem aber zustimmen.

In der neuen Betaversion funktioniert dies auch unter Mac OS X.

Darüber hinaus unterstützt Chrome 33 Beta das Page Visibility API nun ohne Präfix. Auch der Download von Webfonts wurde optimiert, so dass die Schriften in den meisten Fällen zur Verfügung stehen, noch bevor die Rendering-Engine Blink mit der Darstellung der Webseite beginnt.

Für CSS Animationen und Transitionen wird ein neues Web-Animations-Modell verwendet, das in Blink umgesetzt wurde. Darüber hinaus unterstützt Chrome nun die aktuelle Version des Web Notification API.

Die Beta von Chrome 33 steht ab sofort unter google.com/landing/chrome/beta zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

chris92 17. Jan 2014

Bei jQuery-mobile kann ich mir das ziemlich gut vorstellen. Da benutzt man nun immer...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

Oder wie darf man das mit den eigenen Elementen vorstellen? Muss den Spec mal lesen...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
    Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
    Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

    Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
    2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
    3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

      •  /