Abo
  • Services:

Chrome 33 Beta: Sprechender Browser mit Custom-Elementen

Googles Browser Chrome 33 Beta unterstützt sogenannte Custom-Elemente, also HTML-Elemente, die jeder Web-Entwickler selbst definieren kann. Zudem unterstützt er über das Web Speech API nun auch Sprachsynthese.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 33 Beta steht zum Download bereit.
Chrome 33 Beta steht zum Download bereit. (Bild: Google)

Custom-Elemente sind Teil der Webkomponenten, einer, neuen Technik, die das W3C derzeit entwickelt. Sie ermöglichen es Web-Entwicklern, eigene HTML-Elemente zu definieren und später in ihren Apps und Webseiten zu verwenden. Damit lassen sich auch bestehende Elemente erweitern und abwandeln sowie mehrere Elemente zu einem neuen bündeln, das dann unter einem HTML-Tag zur Verfügung steht. Darüber hinaus ist es möglich, die APIs bestehender DOM-Elemente zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Letztendlich sollen Custom-Elemente zu deutlich übersichtlicherem Code führen, da sich beispielsweise wiederkehrende Schaltflächen samt ihrer kompletten Funktionen einmal definieren und dann wie herkömmliche HTML-Elemente einsetzen lassen.

Sprechender Browser

Das Web Speech API ermöglicht es Web-Apps, auf Funktionen zur Spracherkennung und Sprachsynthese zurückzugreifen. Während Chrome die Spracherkennung über das Web Speech API schon länger unterstützt, kommt mit Chrome 33 Beta nun auch Unterstützung für Sprachsynthese hinzu. Das erlaubt es beispielsweise, Texte in Webseiten direkt vom Browser vorlesen zu lassen. Die Kombination der beiden Techniken macht es dann möglich, über den Browser einen diktierten Text in einer anderen Sprache wieder auszugeben, schließlich bietet Google auch einen entsprechenden Übersetzungsdienst an.

Mac-Version unterstützt requestAutocomplete

Damit Nutzer nicht immer wieder die gleichen Daten in Formulare eintragen müssen, hat Google requestAutocomplete() eingeführt: Im ersten Schritt steht die Funktion nur für Zahlungsinformationen zur Verfügung, die der Browser verwalten und automatisch in entsprechende Formulare eintragen kann. Websites können die Informationen mit der Funktion requestAutocomplete() anfordern, der Nutzer muss dem aber zustimmen.

In der neuen Betaversion funktioniert dies auch unter Mac OS X.

Darüber hinaus unterstützt Chrome 33 Beta das Page Visibility API nun ohne Präfix. Auch der Download von Webfonts wurde optimiert, so dass die Schriften in den meisten Fällen zur Verfügung stehen, noch bevor die Rendering-Engine Blink mit der Darstellung der Webseite beginnt.

Für CSS Animationen und Transitionen wird ein neues Web-Animations-Modell verwendet, das in Blink umgesetzt wurde. Darüber hinaus unterstützt Chrome nun die aktuelle Version des Web Notification API.

Die Beta von Chrome 33 steht ab sofort unter google.com/landing/chrome/beta zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

chris92 17. Jan 2014

Bei jQuery-mobile kann ich mir das ziemlich gut vorstellen. Da benutzt man nun immer...

Anonymer Nutzer 17. Jan 2014

Oder wie darf man das mit den eigenen Elementen vorstellen? Muss den Spec mal lesen...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /