Abo
  • Services:

Chrome 31 Beta: Besser für Apps, aber auch zum Surfen

Mit der Beta von Chrome 31 treibt Google den Umbau seines Browsers Chrome zur plattformübergreifenden App-Plattform weiter voran. Aber auch für die normale Webnutzung enthält die Chrome 31 Beta Neues.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 31 Beta steht zum Download bereit.
Chrome 31 Beta steht zum Download bereit. (Bild: Google)

Google entwickelt Chrome immer stärker zu einer Plattform für Apps, das zeigt sich auch in der jetzt veröffentlichten Beta von Chrome 31. So können unter Android Icons für Web-Apps direkt auf dem Homescreen abgelegt und die entsprechenden Apps aufgerufen werden. Sie starten dann in einem normalen Chrome-Fenster, es sei denn, der App-Entwickler hat sie mit dem Meta-Tag "mobile-web-app-capable" versehen: Dann starten sie im Vollbild, ganz ohne Tabs, Browser-Bedienungselemente, Menüs oder die Omnibox.

PNaCl für den Desktop

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

PNaCl, also der Portable Native Client, wird in die Desktop-Version von Chrome sowie in Chrome OS integriert. Damit können Entwickler Apps mit C und C++ schreiben, die dann direkt im Browser ausgeführt werden und direkten Zugriff auf die Hardware haben. Anders als der Native Client funktioniert PNaCl unabhängig von der CPU, so dass die Programme sowohl auf x86- als auch auf ARM-Prozessoren ausgeführt werden können.

URL-Handler und Dateizugriff

Neu ist zudem, dass Entwickler von Chrome-Apps URL-Handler angeben können, so dass beispielsweise Dokumente direkt in einem webbasierten Dokumenten-Editor geöffnet werden, wenn der Nutzer sie anklickt.

Ebenfalls neu für Chrome-Apps ist die Möglichkeit, direkt auf Verzeichnisse im Dateisystem zuzugreifen, wenn der Nutzer dies vorher erlaubt hat. Das soll den Austausch von Dateien zwischen Chrome-Apps und nativen Apps vereinfachen. So können Quelltextdateien beispielsweise in einer Chrome-App editiert und dann mit einem nativen Git-Client mit anderen geteilt werden.

Browser trägt Zahlungsinformationen ein

Immer wieder müssen Nutzer die gleichen Daten in Formulare eintragen, vor allem, wenn sie online etwas einkaufen wollen. Das will Google mit requestAutocomplete() vereinfachen, das unter Android, Windows und Chrome OS in der aktuellen Beta von Chrome 31 zur Verfügung steht.

Im ersten Schritt steht die Funktion nur für Zahlungsinformationen zur Verfügung, die der Browser verwalten und automatisch in entsprechende Formulare eintragen kann. Websites können die Informationen mit der Funktion requestAutocomplete() anfordern, der Nutzer muss dem aber zustimmen.

Wird die Funktion verwendet, trägt der Nutzer die entsprechenden Daten nicht mehr selbst in Formulare ein, sondern in ein spezielles UI des Browsers, so dass die Daten künftig auch automatisch vom Browser eingetragen werden können. An der Zahlungsabwicklung ändert sich für Websitebetreiber nichts.

Halbtransparente Videos

Die Chrome 31 Beta unterstützt Alpha-Channel in WebM-Videos, so dass sich halbtransparente Videos über andere Webinhalte blenden lassen. Wird die Pixeldichte über window.devicePixelRatio abgefragt, berücksichtigt Chrome nun auch Vollbild-Zoom, nicht aber Pinch-and-Zoom.

Für die P2P-Datenübertragung via WebRTC unterstützt Chrome zudem SCTP. Damit kann festgelegt werden, ob die Daten bestmöglich (best effort), verlässlich (reliable) oder halb-verlässlich (semi reliable) übertragen werden sollen, was neue Nutzungsszenarien ermöglich, beispielsweise bei Spielen.

Das Web Speech API für Spracherkennung wird auch in der Android-Version des Browsers unterstützt. Das Media Source API wird unter Android ohne Präfix unterstützt.

Die Beta von Chrome 31 steht ab sofort unter google.com/landing/chrome/beta zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei dell.com

TheUnichi 07. Okt 2013

Jeder der aktuellen Browser erfüllt deine aktuellen Anforderungen, selbst der IE...

Haxx 05. Okt 2013

Das meiste davon kann man eigentlich schon mit Google Chome sehen. Die Programme die man...

CybroX 04. Okt 2013

Flüssig wie Wasser auf meinem S4, kann nicht meckern.

Flexor 04. Okt 2013

Gut, ich dachte schon das liegt an mir.


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /