Abo
  • Services:

Chrome 28 Beta: Blink sorgt für kürzere Ladezeiten

Google hat Chrome 28 in einer Betaversion veröffentlicht, erstmals mit Blink statt Webkit als Rendering-Engine. Dies soll die Ladezeit von DOM-Inhalten um 10 Prozent verkürzen. Googles Javascript-Engine wird dank einer Mozilla-Entwicklung deutlich schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 28 Beta für Android mit Fullscreen-API
Chrome 28 Beta für Android mit Fullscreen-API (Bild: Google)

Chrome 28 wird die erste Version von Googles Browser, die auf Googles neuer HTML-Rendering-Engine Blink basiert. Diese unterscheidet sich bisher nur in kleinen Teilen von Webkit, schließlich ist Blink nur ein Webkit-Fork. Doch allein die in den ersten Wochen gemachten Änderungen haben schon nennenswerte Auswirkungen: So enthält Blink neuen, threadbasierten HTML-Parser. Dadurch wird Haupt-Javascript-Thread von einigen Aufgaben entlastet. Zudem steigt die Ladegeschwindigkeit dank Pipelining. Im Vergleich zum bisher verwendeten HTML-Parser sollen so DOM-Inhalte rund 10 Prozent schneller geladen werden. Zudem hält der Parser nicht mehr so oft an, was die Pausenzeiten beim Parsen um rund 40 Prozent reduziert, so Google.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Auch Googles Javascript-Engine enthält eine wesentliche Neuerung: Sie unterstützt die von Mozilla entwickelte Javascript-Erweiterung asm.js. Damit ist Chrome in einigen Javascript-Benchmarks doppelt so schnell wie bisher.

Benachrichtigungen können mehr

Zudem führt Google sogenannte "Rich Notifications" für Chrome ein. Darunter sind Benachrichtigungen mit Zusatzinhalten zu verstehen, die Web-Apps über die entsprechenden Systeme des Betriebssystems anzeigen können. Diese Nachrichten können mit Bildern und Aktionsschaltflächen ergänzt werden. Die Nachrichten können zudem mit Prioritäten versehen werden, um festzulegen, wie lange diese in der entsprechenden Nachrichtenliste erscheinen sollen.

Die Rich Notifications stehen vorerst nur unter Chrome OS und Windows zur Verfügung, sollen demnächst aber auch unter Linux und Mac OS X unterstützt werden. Chrome Packaged Apps und Chrome-Erweiterungen können Nachrichten selbst dann senden, wenn der Browser nicht läuft.

Chrome für Android bekommt neue Funktionen

Die Android-Version von Chrome 28 Beta unterstützt nun das Fullscreen-API. Damit lassen sich, wie schon seit längerem in der Desktopversion, beliebige Elemente einer Website im Vollbild darstellen. Dazu muss nur deren Methode webkitRequestFullScreen() aufgerufen werden. Später soll dies durch requestFullscreen() ohne Herstellerpräfix unterstützt werden. So lassen sich auf Android-Geräten nun Webinhalte bildschirmfüllend präsentieren.

Zudem erhält die Android-Version experimentelle Unterstützung für WebGL. Diese muss allerdings unter about:flags aktiviert werden. Gleiches gilt bereits für Web Audio und WebRTC, die in Chrome für Android ebenfalls hinter Schaltern versteckt zur Verfügung stehen.

Veraltete Funktionen

Einige Funktionen haben die Chrome-Entwickler in der neuen Browserversion als veraltet deklariert. Sie werden also nicht mehr lange unterstützt. Dazu zählt die mit Präfix versehene Variante des HTTP-Headers Content Security Policy. Künftig sollte die Standardversion von Content-Security-Policy verwendet werden.

Auch HTML-Benachrichtigungen werden nicht länger unterstützt, dafür gibt es die neuen Rich Notifications.

Neues für Entwickler

Entwickler können in CSS nun @supports nutzen, um festzustellen, ob der Browser bestimmte CSS-Angaben unterstützt. Mit der Pseudoklasse :unresolved lassen sich Custom Elements mittels CSS gestalten, die noch nicht im Browser registriert sind.

Die Chrome 28 Beta steht ab sofort für Windows, Linux, Mac OS X und Android zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Lala Satalin... 27. Mai 2013

Rechtsklick -> Ziel speichern unter...

Lala Satalin... 27. Mai 2013

Welches Betriebssystem?

Lala Satalin... 27. Mai 2013

Ohmann, heult doch alle. oO Ich kann beides sehr gut lesen. Auf nem 24 Zoll 1080p-IPS...

Geistesgegenwart 24. Mai 2013

Jupp, hoffe das wird bei der OS X Variante für Chrome auch an die OS X Notifications...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /