Abo
  • Services:
Anzeige
Die Linsen des Oculus Rift DK2
Die Linsen des Oculus Rift DK2 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Chromatische Aberration: Weniger Darstellungsfehler bei Oculus Rift

Oculus VR hat das SKD 0.4.2 Beta veröffentlicht, das Abbildungsfehler des Oculus Rift reduziert, die durch Vergrößerungslinsen hervorgerufen werden. Eine weitere Verbesserung schont den OLED-Bildschirm.

Anzeige

Eines der Probleme des Development Kit 2 des Oculus Rift ist die chromatische Aberration: Die Linsen vergrößern nicht nur das Display, sondern brechen auch von diesem ausgehendes Licht. Dadurch entstehen Abbildungsfehler wie bunte Säume um Objekte, oder diese zieren farbige Schlieren.

Zwar rechnet die Oculus-Software diese Fehler heraus, das klappt jedoch bisher durch Treiber noch nicht so gut wie direkt in der Engine. Das neue SDK 0.4.2 Beta für Entwickler hat nun eine verbesserte Korrektur der chromatischen Aberration basierend auf dem Abstand der Augen zu den Linsen.

Neu ist auch die einstellbare Zeit, nachdem das Development Kit 2 im DirectToRift-Modus das Display abschaltet. Diese Option wurde mit dem SDK 0.4.0 Beta eingeführt: Statt den primären Monitor auf das Head-mounted Display zu erweitern, startet die jeweilige Anwendung direkt auf dem Rift, das bis dahin im Standby-Betrieb bleibt.

Der DirectToRift-Modus ist nicht nur praktischer, er schützt auch die Subpixel des OLED-Displays vor schneller Alterung. Das Gleiche soll der Riftsaver bewirken: Dieser deaktiviert das Rift im DirectToRift-Modus, wenn es beispielsweise 10 Minuten ungenutzt auf dem Tisch liegt.

  • Riftsaver (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Riftsaver (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

OLED, also organische Leuchtdioden, sind zwar verkapselt. Dennoch altern sie unter Einfluss von Wärme, Sauerstoff und Feuchtigkeit, was sich je nach Panel-Matrix sowie Subpixel-Anordnung in Pixelfehlern oder einem Farbstich äußern kann. Zwar arbeitet die Display-Firmware dem entgegen, dennoch leidet die Darstellungsqualität - der Riftsaver bremst diesen Alterungsprozess.


eye home zur Startseite
Tmrn 06. Sep 2014

Nein, vorkompilierte Libraries gibt es für kein System. Das macht der User hier: https...

thecrew 05. Sep 2014

Sehr schön, wird heute Abend direkt gemacht. :-D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 06:13

  2. Cloud als Problem

    SchreibenderLeser | 06:10

  3. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  4. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  5. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel