Abo
  • Services:

Christian Ströbele: "Snowden kann die Dokumente der NSA erklären"

Vor der Bundespressekonferenz hat Hans-Christian Ströbele von seinem Treffen mit Edward Snowden berichtet. Der Grünen-Abgeordnete trat für eine Vernehmung von Snowden in Deutschland ein und veröffentlichte einen Brief des Whistleblowers.

Artikel veröffentlicht am ,
Edward Snowden (l.) mit Hans-Christian Ströbele in Moskau
Edward Snowden (l.) mit Hans-Christian Ströbele in Moskau (Bild: stroebele-online.de)

Die Reise zu Edward Snowden nach Moskau sei nicht spontan gewesen, sagte der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele in der Bundespressekonferenz. "Warum fragt man ihn nicht selber?", sei ein Gedanke gewesen, der ihn seit Juni beschäftigt habe. Bereits im Juli hätte das Treffen fast geklappt, seitdem habe Ströbele stets auf gepackten Koffern gesessen. Dann brach der Kontakt zu Snowden aber ab, erst eine Woche vor dem Besuch kam er wieder zustande.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Ströbele beschrieb Snowden als sympathischen jungen Mann, der sehr gelöst sei, aber auch sehr ernst gesprochen habe. "Der Mann hat nicht nur große Verdienste erworben, sondern auch ein Risiko auf sich genommen, was wahrscheinlich kaum ein anderer getan hätte", sagte der Politiker.

"Herr Snowden hat sich mir gegenüber nicht als Anti-Amerikaner dargestellt", berichtete Ströbele weiter. Am liebsten würde der Whistleblower vor einem Komitee des US-Kongresses die Fakten auf den Tisch legen. Snowden wolle aufpassen, "dass das US-amerikanische Volk keinen Schaden nimmt". Ausschluss von Fehlentwicklungen bei Geheimdiensten in der Zukunft sei Snowdens Ziel, auch sollen mögliche schwere Straftaten bei den Spionen aufgeklärt werden.

Dieser Vorwurf von Verbrechen geht auch aus dem inzwischen als PDF veröffentlichten Brief von Snowden hervor. In dem Schreiben wird eine Aussage vor deutschen Institutionen angeboten, es wurde der Bundesanwaltschaft laut Ströbele am Tag nach dem Treffen per Fax zugestellt. Snowden schreibt darin: "Obwohl das Ergebnis meiner Bemühungen nachweislich positiv war, behandelt meine Regierung Dissens nach wie vor als Treuebruch und strebt danach, politische Meinungsäußerung zu kriminalisieren und unter Anklage zu stellen."

Das Ziel des Ex-NSA-Mitarbeiters ist, sich an einer "verantwortungsvollen Aufklärung der Sachverhalte bezüglich der in den Medien getätigten Aussagen, insbesondere im Hinblick auf Wahrheit und Authentizität der Berichte, angemessen und gesetzesgemäß zu beteiligen." Das hält Ströbele für dringend geboten. Nur Snowden könne die veröffentlichten Unterlagen der Geheimdienste erklären. Wie der Abgeordnete weiter erklärte, war Snowden nach seinen Aussagen bei dem Treffen nicht nur Administrator bei der NSA, sondern seit 2005 bei der CIA, und ab 2008 dann bei der NSA auch "an Operationen beteiligt".

Eine Aussage in Moskau hält Ströbele wegen des hohen diplomatischen Aufwands für unwahrscheinlich. Snowden solle in Deutschland unter dem Schutz des Innenministeriums vernommen werden, so Ströbele. Rechtlich möglich ist das, wie ein kürzlich erstelltes Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages feststellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate bestellen

teenriot 01. Nov 2013

Die Einzelnen sind oft emotional, weltpolitisch verblendet in ihren Aussagen, das...

teenriot 01. Nov 2013

Das perverse an den Anti-XXX Wörtern ist, das derjenige der sie anwendet seinen...

Eisboer 01. Nov 2013

Ströbele ist mir auch zu tiefst sympatisch. Schade nur, dass er schon so alt ist und...

a user 01. Nov 2013

du meinst sie würde an glaubwürdigkeit verlieren, wenn sie ihn ausliefern oder wenn sie...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /