• IT-Karriere:
  • Services:

Christian Pfeiffer: Kriminologe gibt Computerspielen eine Mitschuld am Terror

Nach Auffassung des Kriminologen Christian Pfeiffer haben Actionspiele eine Mitschuld an der Radikalisierung von jungen Muslimen und somit an den aktuellen Terroranschlägen.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty - Black Ops 3
Call of Duty - Black Ops 3 (Bild: Activision)

Der niedersächsische Kriminologe Christian Pfeiffer stellt einen Zusammenhang zwischen Computerspielen und den jüngsten Terroranschlägen und -drohungen her. "Es ist durchaus denkbar, dass die Attentäter von Paris vor den Anschlägen virtuell das Töten trainierten und sich daran berauscht haben", sagte Pfeiffer der Nachrichtenagentur Redaktionsnetzwerk Deutschland. Konkrete Belege, die diese These irgendwie untermauern, nennt Pfeiffer nicht. Er ist auch der Auffassung, dass Spiele "zur Radikalisierung junger Muslime" beitragen könnten.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  2. Simovative GmbH, München

Pfeiffer ist in den Diskussionen um Games und Gewalt kein Unbekannter. Bereits früher hat er mit Interviews und der Teilnahme an Diskussionsrunden immer wieder teils hitzig geführte Debatten angestoßen. Obwohl er als ehemaliger Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen und als ehemaliger Justizminister von Niedersachsen gut vernetzt ist, hat er mit seinen heutzutage teils skurril wirkenden Thesen letztlich aber wenig bewirkt, etwa was die aktuelle Gesetzeslage bei der Freigabe von Computerspielen angeht.

Pfeiffer warnt nun auch davor, dass sich Terroristen in Onlinespielen wie World of Warcraft treffen und dort ihre Pläne weitgehend ungestört besprechen könnten. Eine ähnliche These hatte es bereits direkt nach den Anschlägen von Paris gegeben, als der belgische Innenminister Jan Jambon darauf hingewiesen hatte, dass über die Playstation 4 geführte Kommunikation etwa für Geheimdienste nur sehr schwierig zu verfolgen sei.

Inzwischen hat sich Sony bei Eurogamer zu den Vorwürfen geäußert. Das Unternehmen sagt, dass die Playstation 4 natürlich - wie alle Onlinegeräte - das Potenzial habe, auch für missbräuchliche Zwecke verwendet zu werden. Sony bittet die Spieler darum, verdächtiges Verhalten von anderen zu melden. Man arbeite bereits mit den zuständigen Behörden zusammen und werde das auch künftig tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

GurkGurkenstein 26. Jan 2016

Naja ich denke dass sowas relativ subjektiv ist. Wenn man gerade in einer Situation ist...

Lemurian 23. Nov 2015

Meine Eltern können noch davon berichten, das ihnen und ihren Altersgenossen alle Formen...

der_wahre_hannes 23. Nov 2015

Ach komm. Du tust ja so, als ob eine simple Transferleistung nahezu unmöglich ist. Wenn...

HagbardCeline 22. Nov 2015

er verdient damit ja sein Geld. Spiele und Gewalt sind sein Ding damit läuft er von...

UweSarpe 21. Nov 2015

Der Mann hat Recht, aber indirekt. Dadurch das die US Army Spiele heruasgibt, die das...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /