Porsche verweist selbst auf Luft- und Schifffahrt

Dennoch verteidigt Porsche die Produktion von E-Fuels: "Mit Blick auf den weltweit hohen Bestand an Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren (1,3 Mrd.) können E-Fuels einen Beitrag leisten, um den Kohlendioxid-Ausstoß schnell zu reduzieren. Vollsynthetische Kraftstoffe sind Verkehrssektor-übergreifend interessant: Für die Automobilindustrie ebenso wie für die Luftfahrt- und Schifffahrtsindustrie."

Stellenmarkt
  1. SAP Software Tester / Testautomatisierer (m/w/d)
    imbus AG, verschiedene Standorte
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Das ist in der Tat zutreffend. Der regenerative Strom zur Herstellung von E-Fuels wird auch in anderen Sektoren dringend gebraucht. Und die Luft- und Schifffahrt können fossile Treibstoffe nicht so leicht wie der Pkw- und Lkw-Bereich ersetzen.

Preis von unter 2 Dollar erwartet

Trotz des hohen Energiebedarfs geht Porsche davon aus, dass die Herstellungskosten künftig nicht subventioniert werden müssen. "Bei einer Fertigung im industriellen Maßstab könnten sich perspektivisch Preise von unter 2 Dollar pro Liter bilden. Neben den niedrigen Energiekosten zur Erzeugung von E-Fuels in Chile entscheiden auch Steuern und Abgaben über den Preis und somit den wirtschaftlichen Erfolg der E-Fuels", sagte ein Sprecher.

Nach Ansicht des Autoherstellers werden E-Fuels "umso schneller wettbewerbsfähig, je mehr sich fossile Energieträger in Zukunft durch regulatorische Maßnahmen wie Energiesteuern oder Kohlendioxid-Bepreisung verteuern und E-Fuels von solchen Abgaben - dem tatsächlichen Kohlendioxid-Ausstoß entsprechend - befreit werden". Auch diese Einschätzung dürfte zutreffen. Allerdings ändert das nichts an der Frage, wie schnell und in welchem Umfang die synthetischen Treibstoffe künftig zur Verfügung stehen.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)
Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Finanzminister Lindner verteidigt sich im sogenannten Porschegate mit den Worten: "Meine Position zu den sogenannten synthetischen Kraftstoffen, also klimafreundlichen Flüssigtreibstoffen im Verbrennungsmotor, ist seit Jahren bekannt."

Seit Jahren ist aber auch klar, dass diese E-Fuels eine ineffiziente Antriebstechnik darstellen, noch nicht im großen Maßstab produziert werden können und vor allem außerhalb des Pkw-Bereichs sowie für Bestandsfahrzeuge benötigt werden.

Was Porsche-Chef Blume dem Porsche-Fan Lindner bei diesem Thema eingeflüstert hat, wird wohl nicht aufgeklärt werden können. Aber Politiker mit kaum realisierbaren Konzepten zu füttern, ist am Ende auch nicht cleaner als Fahrzeugsoftware zu manipulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Aus 130.000 Litern sollen 550 Millionen werden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Laoban 03. Aug 2022 / Themenstart

das Thema ist extrem umfangreich und vielschichtig :) Efuel gibt es noch nirgends, außer...

friespeace 03. Aug 2022 / Themenstart

Wie will Porsche das denn bis 2026 hinkriegen? Man braucht für 10 TWh grob 3-4 GW an...

gottwuerfeltnicht 01. Aug 2022 / Themenstart

Ich hätte einen besseren Vorschlag: Ab 2035 dürfen in Deutschland (besser: EU) keine...

DSG12 31. Jul 2022 / Themenstart

Hört, hört! 1A

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. EDV-Weiterbildung für (Quer-) Einsteiger
     
    EDV-Weiterbildung für (Quer-) Einsteiger

    Wer seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt (weiter) verbessern möchte, für den sind bessere EDV-Kenntnisse unverzichtbar. Wir stellen drei aktuelle Kurse vor, die dabei helfen.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /