Was und wer wird von der Verordnung tatsächlich erfasst?

Die Diskussion um eine europäische Verordnung für die "Verbreitung terroristischer Inhalte im Internet" kam auf, um die Verbreitung der Propagandavideos des IS zu stoppen. Der Verordnungstext soll nun terroristische Inhalte jeglicher Prägung erfassen. Umstritten ist unter den Abgeordneten, was eigentlich terroristische Inhalte sind. Die Definition entspricht der von Menschenrechtsorganisationen kritisierten Definition in der Terrorismusbekämpfungsrichtlinie (RL 2017/541): Sie bezieht sich auch auf "Methoden für das Begehen terroristischer Straftaten", womit Formen zivilen Ungehorsams wie zum Beispiel Blockadeaktionen betroffen sein könnten.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) für die KRITIS-Branche Elektrizität
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform - Business Processes
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
Detailsuche

Probleme könnte es auch für Journalisten und Menschenrechtsorganisationen geben, die sich mit dem Thema Terrorismus befassen. Darauf wiesen bereits der UN-Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit, der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Privatheit und die UN-Sonderberichterstatterin für den Grundrechtsschutz im Anti-Terror-Kampf hin. In einem offenen Brief warnen sieben zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter die Gesellschaft für Informatik, das EU-Parlament davor, dass die Verordnung nicht nur große Plattformen wie Facebook und Youtube beträfe, sondern alle Internetdiensteanbieter. Dazu gehörten Blogs und Nachrichtenportale mit Kommentarfunktion, Foren, Videostreamingdienste, File-Sharing- und der Öffentlichkeit nicht zugängliche Cloud-Dienste.

Machine Learning gegen Terror?

Laut Entwurfstext sollen die Anforderungen zwar "keine generelle Verpflichtung zur Überwachung implizieren". Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Vorratsdatenspeicherung vor dem Europäischen Gerichtshof wegen einer "generellen Verpflichtung zur Überwachung" gescheitert ist. Dagegen deutet der Entwurf in Artikel 6 unter der Überschrift "proaktive Maßnahmen" an, dass mit "intelligenten Upload-Filtern" oder selbstlernender Software auch bislang unbekannte "terroristische Inhalte" erfasst werden könnten. Kritiker sehen darin ein Indiz, dass die Politik auf die PR-Aktivitäten der IT-Industrie in Sachen künstliche Intelligenz hereingefallen ist.

Unklar ist, ob und wann Inhalteanbieter den Rechtsweg beschreiten können. Im Begründungstext heißt es jedenfalls, dass sie mit den zuständigen Behörden hinsichtlich der notwendigen Maßnahmen "zusammenarbeiten" sollten. Falls beide Seiten sich nicht darüber verständigen können, "kann die Behörde den Diensteanbieter zu Maßnahmen verpflichten". Ob es sich dabei um einen Richter oder um die Polizei handelt, bleibt der Entscheidung des Mitgliedstaates überlassen. In Deutschland könnte diese Rolle beispielsweise das Bundeskriminalamt (BKA) übernehmen, das sich derzeit an dem Europol-Pilotprojekt "Internet Referral Management Application" (Irma) zu Uploadfiltern für Terrorpropaganda beteiligt. In dem Projekt werden Meldungen und Webadressen zu Terrorpropaganda automatisiert, händisch geprüft und gegebenenfalls an Provider weitergeleitet.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend ist derzeit auch nicht einheitlich geregelt, wie ein Diensteanbieter gegen eine Maßnahme auf dem Rechtsweg vorgehen kann. Falls der Diensteanbieter "systematisch" den Verpflichtungen nicht nachkommt, drohen Geldbußen in Höhe von bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes.

Umstritten im Parlament

Im Parlament ist die Verordnung sehr umstritten. Selbst innerhalb der einzelnen Fraktionen gibt es unterschiedliche Ansichten, wie rechtsstaatlich mit Terrorinhalten im Netz umgegangen werden soll. Der beratende Binnenmarkt-Ausschuss IMCO sprach sich gegen eine Vorabkontrolle aller Inhalte aus. Er plädiert dafür, dass die Verordnung kein systematisches Monitoring des Nutzerverhaltens verlangen sollte. Der unter der Federführung von Julia Reda (Piraten/Grüne Fraktion) erstellte Bericht schlägt für kleinere Anbieter eine Zeit von mindestens acht Stunden vor, um einem Löschgesuch "unverzüglich" nachkommen zu müssen. Damit würde die Verordnung weiterhin mit der E-Commerce-Richtlinie kompatibel sein, die das Notice-and-Takedown-Verfahren regelt.

Im Kulturausschuss Cult wiesen Abgeordnete auf Grenzfälle hin, in denen ein automatisches System nur schwer richtige Entscheidungen treffen könnte. Beispielsweise könnte bereits ein Video der Gelben Westen, das mit martialischen Passagen aus der französischen Nationalhymne unterlegt ist, von einem selbstlernenden Uploadfilter als terroristisch eingestuft werden. Auch der Umgang Spaniens mit katalonischen Politikern wie Carles Puigdemont deute das Missbrauchspotenzial der Verordnung bereits an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?Abstimmung verschoben 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


GourmetZocker 01. Apr 2019

Ich hab mir das komplette Video angeschaut um, für die zugegeben äußerst geringe...

throgh 28. Mär 2019

Welche "Wahrheit" wäre das denn bitte? Das was du hier schreibst solltest du wenn auch...

teenriot* 24. Mär 2019

Was hat das Video mit Information zu tun? Wieso glaubst du, du hast ein Recht die...

plutoniumsulfat 23. Mär 2019

Braucht er. Guck dir die Nachrichten an, wären die 49 Toten im Gaza-Streifen, Damaskus...

crackhawk 23. Mär 2019

+1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

  2. VR/AR: Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme
    VR/AR
    Apple stößt bei seiner Brille wohl auf massive Probleme

    Das VR-AR-Brillen-Projekt von Apple soll in Schwierigkeiten stecken. Die Prototypen überhitzen, was den Marktstart 2022 gefährdet.

  3. Elektromobilität: Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten
    Elektromobilität
    Renault will ab 2030 in Europa nur noch E-Autos anbieten

    Renault will bis 2030 den Umstieg zum reinen Elektroauto-Anbieter schaffen. Ein kleines Schlupfloch gibt es nur für Dacia.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /