Abo
  • Services:
Anzeige
Chris Urmson auf dem SXSW 2016
Chris Urmson auf dem SXSW 2016 (Bild: SXSW/Screenshot: Golem.de)

Chris Urmson: Googles Projektleiter für autonome Autos geht

Chris Urmson auf dem SXSW 2016
Chris Urmson auf dem SXSW 2016 (Bild: SXSW/Screenshot: Golem.de)

Mit Chris Urmson verliert Google seinen technischen Projektleiter für autonome Autos. Auch zwei weitere Top-Mitarbeiter aus der Sparte sollen das Unternehmen verlassen haben. Google könnte das Projekt bald in ein eigenes Unternehmen überführen.

Chris Urmson, der dem selbstfahrenden Google-Auto so etwas wie ein Gesicht gegeben hat, verlässt das Unternehmen mit unbekanntem Ziel. Urmson kündigte seinen Weggang auf der Website Medium selbst an.

Anzeige

Nach siebeneinhalb Jahren, in denen Google an autonomen Autos gearbeitet habe, sei es gelungen, ein Produkt zu entwickeln, das man eines Tages nutzen könne. Urmson arbeitete vorher an autonomen Fahrzeugen, die sich in der DARPA Grand Challenge beweisen mussten. Damals arbeitete er in einem Team der Uni Carnegie Mellon an Autos, die durch die Wüste navigieren konnten. Das war vor über 10 Jahren. In der DARPA Urban Challenge mussten sich autonome Fahrzeuge im November 2007 gar im nachgestellten städtischen Straßenverkehr behaupten.

Google arbeitet bereits seit über sieben Jahren an selbstfahrenden Autos. Zunächst baute der Konzern die Technik in Fahrzeuge anderer Hersteller ein. Inzwischen testet Google einen Zweisitzer aus eigener Entwicklung auf den Straßen. Das kleine Fahrzeug soll in der Zukunft komplett vom Computer gesteuert werden und ganz ohne Lenkrad und Pedale auskommen.

John Krafcik, der CEO von Googles Abteilung für selbststeuernde Autos, war vorher US-Landeschef von Hyundai und twitterte nun: "Chris ist ein unglaublicher Kollege und Anführer. Danke für deine Leidenschaft und Bescheidenheit. Viel Erfolg bei deinen neuen Abenteuern". Was Urmson nun machen wird, ist nicht bekannt. John Krafcik soll die Technologie für autonomes Fahren zu ihrem vollen Potenzial bringen. Google will nicht selbst Autos produzieren, sondern an der Technologie zusammen mit Partnern arbeiten.

Nach Berichten von Recode und der New York Times haben auch der Hauptentwickler für die Software für autonomes Fahren Jiajun Zhu und Software-Entwickler Dave Ferguson Google verlassen.

Google könnte planen, sein Autogeschäft in eine eigenständige Firma auszugründen. Der Internetkonzern plant grundlegende Änderungen, bei dem diverse eigenständige Geschäftsbereiche unter dem Dach der neuen Holding Alphabet agieren sollen. Die Berufung von Krafcik zum CEO 2015 ist ein deutliches Zeichen dafür gewesen - es ist relativ ungewöhnlich einen Geschäftsführer für ein Projekt innerhalb eines anderen Unternehmens zu benennen.

Eine Google-Sprecherin sagte den Automotive News 2015, das Roboterwagenprojekt sei "ein guter Kandidat, um irgendwann in der Zukunft eine Alphabet-Firma zu werden - aber noch nicht jetzt". Bisher ist die Entwicklung beim Forschungslabor Google X angesiedelt.


eye home zur Startseite
Gamma Ray Burst 07. Aug 2016

Ich vermute die gehen, weil Google kein Auto baut. Es ist noch nicht mal klar worin genau...

Kleine Schildkröte 07. Aug 2016

... gegen die Wand gefahren :(.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bonitas Holding GmbH, Herford
  2. Hays Professional Solutions GmbH, München
  3. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  4. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. John Wick, The Hateful 8, Die Bestimmung, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Intel kann bald einpacken...

    DeathMD | 21:10

  2. Re: Natürlich kann es das

    bombinho | 21:10

  3. Doch, Otto. Auch Idioten lesen Kommentare im Internet

    Doppelte Vorlage | 21:09

  4. Re: Keine Ahnung warum die Leute Probleme haben.....

    Neuro-Chef | 21:07

  5. Re: Reife Leistung

    TheUnichi | 21:01


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel