Abo
  • Services:
Anzeige
Chris Urmson auf dem SXSW 2016
Chris Urmson auf dem SXSW 2016 (Bild: SXSW/Screenshot: Golem.de)

Chris Urmson: Googles Projektleiter für autonome Autos geht

Chris Urmson auf dem SXSW 2016
Chris Urmson auf dem SXSW 2016 (Bild: SXSW/Screenshot: Golem.de)

Mit Chris Urmson verliert Google seinen technischen Projektleiter für autonome Autos. Auch zwei weitere Top-Mitarbeiter aus der Sparte sollen das Unternehmen verlassen haben. Google könnte das Projekt bald in ein eigenes Unternehmen überführen.

Chris Urmson, der dem selbstfahrenden Google-Auto so etwas wie ein Gesicht gegeben hat, verlässt das Unternehmen mit unbekanntem Ziel. Urmson kündigte seinen Weggang auf der Website Medium selbst an.

Anzeige

Nach siebeneinhalb Jahren, in denen Google an autonomen Autos gearbeitet habe, sei es gelungen, ein Produkt zu entwickeln, das man eines Tages nutzen könne. Urmson arbeitete vorher an autonomen Fahrzeugen, die sich in der DARPA Grand Challenge beweisen mussten. Damals arbeitete er in einem Team der Uni Carnegie Mellon an Autos, die durch die Wüste navigieren konnten. Das war vor über 10 Jahren. In der DARPA Urban Challenge mussten sich autonome Fahrzeuge im November 2007 gar im nachgestellten städtischen Straßenverkehr behaupten.

Google arbeitet bereits seit über sieben Jahren an selbstfahrenden Autos. Zunächst baute der Konzern die Technik in Fahrzeuge anderer Hersteller ein. Inzwischen testet Google einen Zweisitzer aus eigener Entwicklung auf den Straßen. Das kleine Fahrzeug soll in der Zukunft komplett vom Computer gesteuert werden und ganz ohne Lenkrad und Pedale auskommen.

John Krafcik, der CEO von Googles Abteilung für selbststeuernde Autos, war vorher US-Landeschef von Hyundai und twitterte nun: "Chris ist ein unglaublicher Kollege und Anführer. Danke für deine Leidenschaft und Bescheidenheit. Viel Erfolg bei deinen neuen Abenteuern". Was Urmson nun machen wird, ist nicht bekannt. John Krafcik soll die Technologie für autonomes Fahren zu ihrem vollen Potenzial bringen. Google will nicht selbst Autos produzieren, sondern an der Technologie zusammen mit Partnern arbeiten.

Nach Berichten von Recode und der New York Times haben auch der Hauptentwickler für die Software für autonomes Fahren Jiajun Zhu und Software-Entwickler Dave Ferguson Google verlassen.

Google könnte planen, sein Autogeschäft in eine eigenständige Firma auszugründen. Der Internetkonzern plant grundlegende Änderungen, bei dem diverse eigenständige Geschäftsbereiche unter dem Dach der neuen Holding Alphabet agieren sollen. Die Berufung von Krafcik zum CEO 2015 ist ein deutliches Zeichen dafür gewesen - es ist relativ ungewöhnlich einen Geschäftsführer für ein Projekt innerhalb eines anderen Unternehmens zu benennen.

Eine Google-Sprecherin sagte den Automotive News 2015, das Roboterwagenprojekt sei "ein guter Kandidat, um irgendwann in der Zukunft eine Alphabet-Firma zu werden - aber noch nicht jetzt". Bisher ist die Entwicklung beim Forschungslabor Google X angesiedelt.


eye home zur Startseite
Gamma Ray Burst 07. Aug 2016

Ich vermute die gehen, weil Google kein Auto baut. Es ist noch nicht mal klar worin genau...

Kleine Schildkröte 07. Aug 2016

... gegen die Wand gefahren :(.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mobile Software AG, München
  2. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  4. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund


Anzeige
Top-Angebote
  1. inklusive Wonder Woman Comic
  2. 43,49€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: Wasserstoff

    bombinho | 17:31

  2. Re: Wie wird der Erfolg sein?

    Kakiss | 17:14

  3. Re: ich war SAP In-House Experte HRM

    Lemo | 17:11

  4. Re: SAP-Experten werden zwar besser bezahlt...

    Lemo | 17:10

  5. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Lemo | 17:08


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel