Abo
  • IT-Karriere:

Chris Urmson: Google schließt schwerere Unfälle autonomer Autos nicht aus

Kürzlich hat ein autonomes Google-Auto erstmals einen Unfall verursacht - und es könne noch schlimmere Zusammenstöße geben, sagt Projektleiter Chris Urmson. Trotzdem hält er den Rechner für den besseren Fahrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot einer Folie des ersten Unfalls, den ein Google-Auto verursacht hat, in Chris Urmsons Vortrag auf der SXSW
Screenshot einer Folie des ersten Unfalls, den ein Google-Auto verursacht hat, in Chris Urmsons Vortrag auf der SXSW (Bild: SXSW/Youtube)

Googles Projektleiter für autonome Fahrzeuge hat auf dem Digitalfestival South by Southwest genau erklärt, wie es zu dem ersten Unfall gekommen ist, den ein autonomes Auto des Unternehmens verursacht hat. Und obwohl die Fahrzeuge aus jeder schwierigen Situation lernen, sagte Chris Urmson: "Fast sicher werden wir noch schlimmere Tage haben".

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rostock
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Die autonomen Autos von Google waren schon in etliche leichte Unfälle verwickelt, der Zusammenstoß mit einem Bus am 14. Februar 2016 in Kalifornien war aber der erste, den ein Google-Fahrzeug selbst verursachte. Bei dem Auto handelte es sich um einen umgebauten Lexus RX450h.

Autonomes Auto und Busfahrer haben sich verkalkuliert

Das autonome Fahrzeug war auf einer zweispurigen Straße unterwegs und wollte auf der rechten Spur bei roter Ampel rechts abbiegen, was in den USA erlaubt ist. Dann nahm es auf der rechten Fahrspur allerdings einige Sandsäcke wahr und hielt an, wie Urmson erklärte. Es wartete darauf, dass die Ampel grün würde und es auf die linke Spur ausweichen könnte, um an den Säcken vorbeizufahren.

Als der Verkehr auf der linken Spur anfuhr und das Google-Auto die Spur wechseln wollte, näherte sich ein Bus von hinten. Hier hätten sich Busfahrer und autonomes Fahrzeug gleichermaßen verkalkuliert, sagte Urmson. Das Auto habe angenommen, der Bus werde es einscheren lassen, der Busfahrer sei davon ausgegangen, dass das Auto ihn erst durchlassen würde. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem aber niemand verletzt wurde. Trotzdem sagte Urmson: "Das war ein harter Tag für uns".

Omas jagen Enten

Aus den Fehlern habe das Google-Auto aber genauso gelernt wie aus den vielen anderen kuriosen Situationen, die es im Verkehr schon erlebt habe: plötzliche Kehrtwendungen auf der Straße, in Büschen geparkte Autos oder ein Fußgänger, der das Auto provozieren wollte, indem er extrem langsam die Straße überquerte.

Ein Google-Auto habe sogar beobachtet, wie eine ältere Frau auf einem Rollstuhl mit einem Besen in der Hand einer Ente hinterherjagte. Alle diese Verhaltensweisen werden gesammelt, analysiert und in das Allgemeinwissen der Fahrzeuge integriert. So sollen bessere Vorhersagen über das Verhalten der Verkehrsteilnehmer gemacht werden können, sagte Urmson.

Autonome Autos machen den Verkehr sicherer

Es sei fast sicher, dass es noch zu schwereren Unfällen kommen werde als dem Zusammenstoß mit dem Bus, sagte Urmson. Dennoch werden autonome Fahrzeuge den Verkehr seiner Ansicht nach sicherer machen. Er hält sie für die besseren Fahrer, Menschen machten einfach zu viele Fehler.

Autos wolle Google aber nicht selbst bauen. Vielmehr würden Partner aus der Industrie gesucht, sagte Urmson. Google wirbt intensiv dafür, für seine rein autonomen Fahrzeuge ohne Lenkrad und andere Bedienungselemente eine Zulassung zu erhalten. Wie lange es noch dauern wird, bis solche Fahrzeuge tatsächlich auf den Straßen unterwegs sind, will er aber nicht prophezeien.

Unfälle mit Google-Autos meist Fehler von Dritten

Googles Testfahrzeuge waren bereits in mehrere Unfälle verwickelt. Bei einem Unfall mit einem von Googles autonom fahrenden Autos wurden etwa Mitte 2015 drei Google-Mitarbeiter und der Fahrer eines weiteren Wagens leicht verletzt. Schuld war ein auffahrender Verkehrsteilnehmer, der offenbar abgelenkt war.

Google wies noch im Mai 2015 öffentlichkeitswirksam darauf hin, dass seine autonomen Autos in ihrer sechsjährigen Testphase noch keinen Unfall verursacht hätten. Diese Behauptung musste später konkretisiert werden: In einigen Fällen hatte nur das Eingreifen der menschlichen Fahrer Schlimmeres verhindert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wasdeeh 17. Mär 2016

Mach ich seit Jahren. Und deswegen: Nope, das ist schlicht falsch.

Avalanche 14. Mär 2016

Hinzu komt, dass der Mensch regelmäßig noch eine Reihe eigentlich negativ bewerteter...

My1 14. Mär 2016

deswegen sollte es einen Hardwaretest geben bevor was losgeht und wenn was im leuf fehlt...

LCO1 14. Mär 2016

Das Problem ist, der Rechner ist nicht allein unterwegs, er konkurriert mit Menschen, die...

Niaxa 14. Mär 2016

xD ^^.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /