Die wichtigsten Star-Citizen-Infos kommen von der Fanbasis

Wir können unsere Freelancer Max zwar mit diversen Materialien bis zur Decke vollstopfen und sie für einen Profit weiterverkaufen. Ein dynamisches Preissystem und Marktregulierung, wie es etwa im Klassiker Eve Online exzellent umgesetzt ist, gibt es hier aber noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Medizinische Fachkraft als Supportmitarbeiter (m/w/d) Krankenhaussoftware
    MEIERHOFER AG, München, Berlin
  2. Fachinformatiker / Fachinformatikerin (m/w/d) für Systemintegration im Bereich Netzwerk an Schulen
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten
Detailsuche

Auch eine Möglichkeit, Preise und Verfügbarkeiten von Waren abzurufen, ist noch nicht vorhanden. Da hilft wieder die Community, die händisch Händlerlisten mit Verkaufspreisen und Handelsposten pflegt und diese online teilt, beispielsweise Uexcorp.space.

Das Entwicklerteam bietet zudem keine wirklich transparenten Informationen im Spiel, welche Schiffsmodule sinnvoll sind oder welche Waffen wie viel Schaden verursachen. Auch Hitzeentwicklung, Reichweite und EM-Strahlung spielen eine Rolle bei der Auswahl der Schiffsausrüstung.

Zu diesem Zweck wird die Community-Datenbank Erkul.games mit allen verfügbaren Produkten gepflegt. Ein Tool wie dieses ist in der noch sehr unfertigen Welt von Star Citizen enorm hilfreich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine spannende Neuerung in Star Citizen sind Weltevents, die das Entwicklerteam von Zeit zu Zeit abhält. Wenn das Stanton-System von einer Horde Piraten angegriffen wird, verbünden sich alle Spieler gegen die Computergegner und ihre teils mächtigen Schiffe wie Fregatten und Zerstörer.

CIG plant weitere solcher Events, was wir sehr begrüßen. Sie geben dem ansonsten recht starren Spiel doch eine gewisse Dynamik und vermitteln erste Eindrücke, wie Star Citizen in Player-versus-Environment-Inhalten (PvE) aussehen kann.

Eine Galaxie voller Bugs und Glitches

So toll Community und vorhandenes Gameplay bereits sind, so frustrierend kann es manchmal auch sein. Größere Bugs und Glitches führen in einigen Situationen etwa dazu, dass wir einfach explodieren, im Boden feststecken oder aus der Luftschleuse geschossen werden und uns die Beine brechen. An anderen Stellen werden Missionen nicht ausgelöst, wenn wir uns dem Ziel nähern oder unsere zu liefernde Fracht durch den Boden in den Weltraum fällt.

All diese Fehler machen es mitunter schwer, Star Citizen zu mögen - vor allem, wenn für uns eher unsinnige Systeme wie Sauerstoffmanagement, Hitzeentwicklung, Wetterbedingungen, Hunger und Durst vor neue Sternensysteme und ausgereiftere Spielmechaniken gestellt werden.

  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Aufträge werden über das Mobiglas-Menü angenommen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Menüs und HUDs sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schiffe wie die Banu Defender sind komplett begehbar. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die GUI funktioniert nicht immer gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einige Missionen machen uns selbst zum Piraten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schiffsauswahl auf Stationen im Spiel (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Viel Ausrüstung ist bereits integriert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quantum-Flüge können eine Weile dauern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Menüs und HUDs sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Menüs und HUDs sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quantum-Flüge können eine Weile dauern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quantum-Flüge können eine Weile dauern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Raststationen wie diese gibt es viele. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Böse Menschen landen im Gefängnis. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Quantum-Flüge können eine Weile dauern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Uns kommt es manchmal so vor, als wolle CIG hier das echte Leben simulieren, inklusive seiner Unannehmlichkeiten. Aber nicht umsonst sind Städte wie Lorville, in denen wir langwierig mit der U-Bahn zum Raumhafen fahren müssen, auf den Servern verlassen.

Um Port Olisar herum wimmelt es hingegen meist von Spielern. Die Laufwege und der Zugang zu Geschäften sind auf dem kleinen Raumhafen wesentlich kürzer und das Spiel insgesamt angenehmer.

Spiel nicht mehr ganz so fordernd für die Hardware

Die Systemleistung scheint sich zumindest verbessert zu haben. In den meisten Gebieten können wir stabile Frameraten beobachten - auch in 4K. Dabei sei gesagt, dass wir mit einer Geforce RTX 3090 auch eine der schnellsten Grafikkarten verwenden und ausreichend Arbeitsspeicher (32 GByte DDR4-RAM) zur Verfügung haben. In einigen Gebieten, etwa dem bereits erwähnten Lorville, sind Ladezeiten zudem selbst von der NVMe- oder SATA-SSD aus sehr lang.

  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Aufträge werden über das Mobiglas-Menü angenommen. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Menüs und HUDs sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schiffe wie die Banu Defender sind komplett begehbar. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die GUI funktioniert nicht immer gut. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einige Missionen machen uns selbst zum Piraten. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schiffsauswahl auf Stationen im Spiel (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Viel Ausrüstung ist bereits integriert. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quantum-Flüge können eine Weile dauern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Menüs und HUDs sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Menüs und HUDs sind übersichtlicher. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quantum-Flüge können eine Weile dauern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Quantum-Flüge können eine Weile dauern. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Raststationen wie diese gibt es viele. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Böse Menschen landen im Gefängnis. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Star Citizen (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)
Raststationen wie diese gibt es viele. (Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Bei diesen Dingen hat Star Citizen definitiv Nachholbedarf. Wenn Cloud Imperium Games zudem wichtige Elemente wie mehr Spieler pro Server, vielfältigere Missionen und neue Sonnensysteme einführt, kommt das Game der perfekten Weltraumsimulation schon näher, wie sie CIG-Gründer Chris Roberts vor zehn Jahren vorschwebte. Wer weiß: Vielleicht wird das in einem Jahr besser aussehen. Wir sind gespannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ein großes leeres Sonnensystem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Dwalinn 28. Jun 2021 / Themenstart

Da hast du natürlich recht aber genau das ist auch das Problem. Wer weiß wann das Spiel...

Prypjat 28. Jun 2021 / Themenstart

Alles kein Problem. Kaufst Du Dir ein paar Protein Riegel und ein paar Getränke und die...

Prypjat 28. Jun 2021 / Themenstart

Wenn Geld das Beste ist das Du hast, dann behalte es lieber.

dev2035 28. Jun 2021 / Themenstart

Dazu bitte meinen Beitrag "dumme NPCs" lesen, ausgerechnet das Beispiel ist nicht...

Ampergo 26. Jun 2021 / Themenstart

Auf TechLinked gab es vor einem Monat ein Video, dass StarCitizen (wie ich finde...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /