Abo
  • Services:

Chris Roberts: Über 6,2 Millionen US-Dollar für Star Citizen

Professioneller, aber auch kommerzieller war noch kein Kickstarter-Projekt im Bereich Spiele - und keines erfolgreicher: Chris Roberts hat mit seiner Crowdfunding-Kampagne über 6,2 Millionen US-Dollar für Star Citizen bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Star Citizen
Star Citizen (Bild: Roberts Space Industries)

Vor dem Start seiner Crowdfunding-Kampagne ist Chris Roberts durch die Welt gereist und hat sein Projekt bei Redaktionen (auch Golem.de) vorgestellt. Er hat aus eigenen Mitteln einen vergleichsweise aufwendigen Prototyp produziert, Videos gedreht und eine teure - wenn auch anfangs fehlerbehaftete - Projektseite mit eigenem Zahlsystem zusätzlich zu Kickstarter aufgebaut. Der Aufwand hat sich sichtlich gelohnt: Chris Roberts hat nach der jetzt beendeten Kickstarter-Finanzierungsphase rund 6,2 Millionen US-Dollar für Star Citizen als Vorschuss von der Community bekommen. Es wird sogar noch mehr, denn über seine eigene Seite sammelt Roberts weiter Geld.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Sein Weltraumspiel hat das bisher erfolgreichste Game auf Kickstarter deutlich übertroffen: Das was das Rollenspiel Project Eternity von Obsidian Entertainment, für das Mitte Oktober 2012 über alle Kanäle rund 4,2 Millionen US-Dollar zusammengekommen sind.

Mit seiner Herangehensweise hatte sich Roberts nicht nur Freunde gemacht: Aus der Community hatte es auch Kritik wegen der vielen teuren Extraangebote gegeben. Irritiert bis verärgert zeigten sich einige Kickstarter-Unterstützer etwa darüber, dass das Entwicklerstudio Cloud Imperium Games ihnen zwei besondere Raumschifftexturen anbot und das als Abstimmung über den Mehrspieler- und Einzelspielerteil verkaufte. Wer es lieber positiv sehen möchte: Wer bei der Finanzierung so engagiert auftritt, wird wohl auch bei den eigentlichen Entwicklungsarbeiten zügig arbeiten - und das Geld der Spieler in ein angemessen gutes Produkt umsetzen.

Bis dahin muss sich Roberts aber trotz der Community um weitere Gelder kümmern. Nach seinen Angaben beträgt das Gesamtbudget für Star Citizen insgesamt 12 bis 14 Millionen US-Dollar. Den Rest sollen private Investoren beisteuern - Zusagen hat Roberts angeblich bereits. Star Citizen soll nach offiziellen Angaben im November 2014 fertig werden. Ob das gelingt, wird spannend - bei früheren Spielen wie Wing Commander war Roberts für seine Verspätungen berüchtigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 1,29€
  3. (-73%) 7,99€

Hotohori 20. Nov 2012

Das lag aber sicher auch an Gametek.

Skaarah 20. Nov 2012

Haltr ich muss mich korrigieren, ich hab die letzten 3 Jahre vielleicht 500¤ INKL. dieser...

Hotohori 20. Nov 2012

Stimmt, wobei per PayPal bezahlen zu können sollte man nicht unterschätzen. Rein auf...

Hotohori 20. Nov 2012

Jo, ich überlege definitiv mir einen mit Schubregler zu holen. Aber gut, ich spiele auch...

Hotohori 20. Nov 2012

Wobei man sich bei der heutigen Community gut darüber streiten kann was denn nun ein...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /