• IT-Karriere:
  • Services:

Chris Roberts: "Termine bei Star Citizen sind Kobayashi Maru"

Egal, was das Entwicklerstudio Cloud Imperium macht: Ein Teil der Spieler wird immer unzufrieden sein mit der Kommunikation über die Terminlage bei Star Citizen. Trotzdem kündigt Chefentwickler Chris Roberts nun einen Strategiewechsel an.

Artikel veröffentlicht am ,
Das HQ von Star Citizen will künftig die internen Termine bekanntgeben.
Das HQ von Star Citizen will künftig die internen Termine bekanntgeben. (Bild: Cloud Imperium Games)

"Im Grunde haben wir es mit einem Kobayashi Maru zu tun", schreibt Chris Roberts, Chefentwickler von Star Citizen, in einem seiner offenen Briefe an die Community. In dem Schreiben geht es um die Kommunikation über die Terminlage bei dem Weltraumspiel - ein Thema, das leicht für Streit gut ist. Der Begriff Kobayashi Maru stammt aus Star Trek und beschreibt eine Situation, in der jede Entscheidung eigentlich falsch ist.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Trotzdem hat Roberts nun entschieden: Ab Anfang Dezember 2016 will er mit seinem Team regelmäßig die aktuelle Terminplanung öffentlich machen. Damit ist kein offizieller Veröffentlichungstermin für das gesamte Star Citizen gemeint. Stattdessen geht es um die studiointerne Planung, wann Module wie Star Marine, die überarbeitete Balance für Arena Commander oder ähnliche Meilensteine fertig sein sollen.

Die Zwickmühle, in der sich Roberts selbst sieht: Wenn er die Termine öffentlich macht und dann nicht hält, muss er sich Kritik aus einem Teil seiner Community um die Ohren hauen lassen. Wenn er keine Termine nennt, muss er sich von anderen Unterstützern etwa anhören, dass er keine Daten nennt und dass Star Citizen womöglich nie fertig werde.

Tatsächlich befindet sich Star Citizen seit rund vier Jahren in der Entwicklung. In der Zwischenzeit hat Roberts aus dem Anfangs schon ambitionierten Projekt ein Riesending mit Kampagne und persistentem Online-Universum gemacht, in dem sich sowohl Weltraumflieger als auch Ego-Shooter-Fans austoben können. Roberts hat dabei längst nicht alle Termine gehalten, aber irgendwann dann doch geliefert.

Schon in der Vergangenheit war Chris Roberts bei Großproduktionen wie Wing Commander oder Strike Commander immer unpünktlich, womit er den Frust vieler wartender Fans auf sich gezogen hatte. Nach der Veröffentlichung waren die meisten angesichts der gebotenen Qualität mit den Ergebnissen aber mehr als zufrieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

bstadt.MrDoe 22. Nov 2016

Woher kommt der Hate für Elite Dangerous? Ist das eine Offline Mode Rant? Das Spiel hat...

DerSøren 22. Nov 2016

Natürlich wird/wurde bei SC die Werbetrommel weitaus stärker verwendet. Dass haben die...

chefin 22. Nov 2016

Du meinst Wann ist der Antrieb fünktionstüchtig? In 2 Tagen Wir haben 2 Std Ok, gib mir...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2016

Also Leute, ich möchte keinem auf die Füße treten. Aber für 4 Jahre Entwicklungszeit...

Pixxel 22. Nov 2016

Ohne geld reingesteckt zu haben und/oder mich mega viel damit zu beschäftigen: Die...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /