Abo
  • Services:
Anzeige
Origin Jumpworks 350r
Origin Jumpworks 350r (Bild: Cloud Imperium Games)

Chris Roberts: "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

Origin Jumpworks 350r
Origin Jumpworks 350r (Bild: Cloud Imperium Games)

55 Millionen US-Dollar sind eine Menge Geld, der Eintrag im Guinness Buch der Rekorde steht und dennoch sagt Chris Roberts, er sammle weiter für seine Vision von Star Citizen.

Anzeige

Chris Roberts war schon immer ein Mann der markigen Worte, der weiß, wie er seine Ziele erreicht. Auch im aktuellen Letter from the Chairman hält sich Roberts kaum zurück: "Ich danke euch, dass wir die verdammt noch mal beste Weltraumsimulation entwickeln können, die es jemals geben wird." Damit das weiterhin das erklärte Ziel bleibt, darf der Geldfluss nicht stoppen - und wenn doch, soll genug Budget vorhanden sein, um Star Citizen fertigstellen.

Einigen Unterstützern und auch einigen Branchen-Kollegen erscheinen die mittlerweile 55 Millionen US-Dollar sehr viel. Chris Roberts jedoch betont erneut, all das Geld fließe direkt in die Entwicklung, Cloud Imperium Games streiche keinen Gewinn ein. Viel mehr müssten die mittlerweile 280 Mitarbeiter bezahlt werden, um das "bestmögliche" Spiel zu erschaffen.

Schon heute, sagt Chris Roberts, sei Star Citizen so viel mehr, als er sich 2012 vorstellen konnte - sowohl inhaltlich als auch technisch. Als Beispiele nennt er unter anderem das FPS-Modul und Physically Based Rendering für die Schiffe, beides wäre ohne die fortwährende Unterstützung der Fans nicht möglich gewesen. Star Citizen sei nun viel immersiver als einst gedacht.

Der in den vergangenen Wochen gerade in Foren oft geäußerten Kritik, Cloud Imperium Games kassiere mit immer neuen Schiffstypen ab, entgegnet Chris Roberts: "Star Citizen ist kein normales Spiel. Es wird nicht wie ein normales Spiel entwickelt und nicht wie ein normales Spiel finanziert." Es folgt das Totschlagargument: Niemand müsse mehr investieren als ein Starter-Paket, für den Rest reichten Zeit und Geschick.

Und dann noch ein Seitenhieb nach der Vorstellung des monströsen Reclaimer-Schiffes: "Egal, was ihr gehört haben wollt, nur ein kleiner Teil des Teams ist damit beschäftigt, neue Schiffe zu entwerfen." Vielmehr verbesserten die einzelnen Studios die bereits vorhandenen Module und entwickelten weitere. Die Befürchtung, Star Citizen werde wegen all der Features nie fertig, sei daher unbegründet - wobei Chris Roberts verschweigt, dass sich schon die bisherigen Module beide (stark) verspäteten.

Sollte wider Erwarten die finanzielle Unterstützung enden, habe Cloud Imperium Games genug Rücklagen, um die Entwicklung von Star Citizen abzuschließen - mit mehr Inhalten und modernerer Technik als 2012 versprochen.


eye home zur Startseite
KritikerKritiker 11. Okt 2014

Die Sache mit den Raumschiffen ist offengesagt die Sache die mich am meisten zum Grübeln...

Johnny Cache 09. Okt 2014

Andere Games sind auch bereits von einem Publisher finanziert und fertig entwickelt...

gadthrawn 09. Okt 2014

Nunja. Roberts ist halt ein Marketingmensch der verkauft. So hat er es geschafft einen...

g0r3 08. Okt 2014

... wenn sich endgültig rausstellt, dass Chris Roberts ebenfalls nur mit Wasser kocht...

TheAerouge 07. Okt 2014

Nunja... soetwas hat aber nur in 1 vs 1 fights in Eve eine faktische Relevanz. Ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. endica GmbH, Heilbronn
  3. Fidor Solutions AG, München
  4. diva-e Digital Value Enterprise GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 27,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: A pro pos "mindestens 50 Mbit"

    Ovaron | 20:56

  2. Re: Lohnt sich ein Besuch überhaupt?

    hoben | 20:56

  3. Re: Ist Hyperthreading bei mir nun aktiviert oder...

    Seelbreaker | 20:55

  4. Re: 22-facher Zoomfaktor

    ElTentakel | 20:54

  5. Re: Wird gekauft,

    HorkheimerAnders | 20:54


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel