Abo
  • Services:

Chris Lattner: LLVM-Gründer wird Teslas Autopilot-Chef

Der Gründer des Compiler-Projekts LLVM, Chris Lattner, ist bei Tesla künftig führend für dessen Autopilot-Software zuständig. Zuvor arbeitete Lattner über ein Jahrzehnt bei Apple an den Entwickertools, zuletzt hauptsächlich für die Sprache Swift.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Lattner als Swift-Projektleiter auf dem Apple-Event WWDC 2015
Chris Lattner als Swift-Projektleiter auf dem Apple-Event WWDC 2015 (Bild: Apple)

Nach elf Jahren bei Apple wechselt Chris Lattner zu Tesla und wird dort "Vice President of Autopilot Software", also hauptverantwortlich für die Erstellung und Entwicklung der Funktionen zum teil- und vollautomatisierten Fahren der Fahrzeuge von Tesla. Die Arbeit am autonomen Fahren scheint auf den ersten Blick ungewöhnlich, da Lattner bisher nicht in diesem und verwandten Bereichen tätig war.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Dafür kann Lattner aber eine bisher sehr erfolgreiche Karriere in der Softwareentwicklung vorweisen. So gilt Lattner als Gründer des Compiler-Projekts LLVM, dessen Name ursprünglich noch ausschließlich für Low-Level-Virtual-Machine stand. Lattner war zudem jahrelang Hauptautor von LLVM, das mittlerweile extrem weit verbreitet ist und in sehr vielen verschiedenen Kontexten zum Erstellen von Compilern sowie dazugehörigen Werkzeugen genutzt wird. Lattner selbst begann etwa die Arbeiten an dem LLVM-Compiler-Frontend für C-artige Sprachen: Clang.

Bei Apple leitete Lattner nach verschiedenen Positionen im Unternehmen zuletzt das Team zum Erstellen der Entwicklerwerkzeuge. Unter seiner Leitung entstand eine Vielzahl von Werkzeugen, die zum Beispiel in der integrierten Entwicklungsumgebung Xcode gesammelt zur Verfügung gestellt werden. Die letzte tiefgreifende Änderung bei Apple, die auf Lattner zurückzuführen ist, ist die Entstehung und Einführung der Programmiersprache Swift.

Swift dient Apple in vielen Bereichen als langfristiger Ersatz für die Sprache Objective-C, vor allem in der App-Entwicklung. Die Sprache wird seit mehr als einem Jahr als Open-Source-Projekt weiterentwickelt und läuft zusätzlich zu der Apple-Familie von Betriebssystemen auch auf Linux und FreeBSD. In seiner Abschieds-E-Mail an die Swift-Community schreibt Lattner, dass er weiter aktiv an der Sprachentwicklung teilhaben werde, seinen Posten als Swift-Projektleiter tritt Lattner aber an den Apple-Angestellten Ted Kremenek ab.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-82%) 4,44€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 17,99€

xmaniac 12. Jan 2017

...der wird das schon ordentlich machen. Zudem wird Tesla wohl nVidia Drive PX2 einbauen...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
    IT-Jobs
    Ein Jahr als Freelancer

    Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
    2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
    3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

    Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
    Datenleak
    Die Fehler, die 0rbit überführten

    Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

    1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
    2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
    3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

      •  /