• IT-Karriere:
  • Services:

Chris Lattner: LLVM-Gründer wechselt zu RISC-V-Spezialist

Der Gründer des Compiler-Projekts LLVM, Chris Lattner, ist künftig für das Platform Engineering der RISC-V-Spezialisten Sifive zuständig. Zuvor war Lattner bei Apple, Tesla und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Christ Lattner auf dem Tensorflow Dev Summit 19
Christ Lattner auf dem Tensorflow Dev Summit 19 (Bild: Tensorflow)

Der vor allem für die Gründung des Compiler-Projekts LLVM bekannte Entwickler und Manager Chris Lattner wird künftig das Platform Engineering der RISC-V-Spezialisten Sifive leiten, wie das Unternehmen mitteilt. Woran Lattner genau arbeiten wird, ist derzeit noch nicht klar. Es liegt aber nahe, dass sich Lattner und sein Team um Low-Level-Entwicklungswerkzeuge kümmern werden.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Lattner kann eine bisher sehr erfolgreiche Karriere in der Softwareentwicklung vorweisen. So gilt Lattner nicht nur als Gründer des Compiler-Projekts LLVM, dessen Name ursprünglich ausschließlich für Low Level Virtual Machine stand. Lattner war zudem jahrelang Hauptautor von LLVM, das mittlerweile extrem weit verbreitet ist und in sehr vielen verschiedenen Kontexten zum Erstellen von Compilern sowie dazugehörigen Werkzeugen genutzt wird. Lattner selbst begann etwa die Arbeiten an dem LLVM-Compiler-Frontend für C-artige Sprachen: Clang.

Darüber hinaus war Lattner mehr als zehn Jahre bei Apple beschäftigt und leitete dort das Team zum Erstellen der Entwicklerwerkzeuge. Dabei ist auch die Sprache Swift entstanden. Es folgte ein kurzer Abstecher als Autopilot-Chef bei Tesla. Zuletzt war er bei Google für den Tensorflow- und TPU-Support bei Google zuständig, startete dort Swift für Tensorflow und erstellte eine Compiler-Infrastruktur für Google Brain.

Bei Sifive will Lattner noch stärker auf Open Source in der Hardware-Industrie setzen. Er schreibt: "Diese Branche wurde von proprietären Technologien bestimmt, die schwierig zu verwenden sind, nicht gut zusammenarbeiten und eine schlechte Benutzererfahrung aufweisen. Ich glaube, dass offene Werkzeuge, erstklassiges Engineering und ein Fokus auf End-to-End-Benutzererfahrung die Branche verändern können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /