Chris Lattner: LLVM-Gründer verlässt Swift-Kernteam

Als Entwicklungschef bei Apple hat Lattner die Swift ersonnen. Nach dem Abgang bei Apple folgten Streitigkeiten und nun der endgültige Bruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Lattner bei einem Vortrag der LLVM-Community
Chris Lattner bei einem Vortrag der LLVM-Community (Bild: LLVM)

Der Gründer des Compiler-Projekts LLVM und Hauptverantwortliche für die Entstehung der Programmiersprache Swift, Chris Lattner, hat das Kernentwicklungsteam der Sprache wohl nach langanhaltenden Streitigkeiten verlassen. Er begründet dies mit einer toxischen Umgebung in dem Projekt. Lattner begann die Arbeiten an Swift im Jahr 2010 bei Apple, wo er unter anderem Entwicklungschef war. Auch nach einem beruflichen Wechsel und dem Weggang von Apple blieb Lattner der Sprache und seiner Community zunächst treu.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
Detailsuche

Lattner schreibt zu seiner Zeit nach Apple: "Trotzdem ist Swift wichtig für mich, daher habe ich gerne viel Zeit darauf verwendet, es zu verbessern und zu steuern." Dies habe auch die wöchentlichen Treffen der Kerngruppe zur Fortentwicklung der Sprache umfasst. Doch schon im vergangenen Sommer habe Lattner seine Mitarbeit eingestellt. Das sei keine leichte Entscheidung gewesen und wird von dem Rest des Teams noch als Auszeit beschrieben. Diese wird nun wohl dauerhaft.

Lattner schreibt zur Begründung: "Die Hauptursache für meine Entscheidung, das Kernteam zu verlassen, ist ein toxisches Umfeld in den Meetings selbst. Der Auslöser war ein bestimmtes Meeting im letzten Sommer: Nachdem ich über Webex beleidigt und angeschrien wurde (nicht zum ersten Mal und nicht nur von einem Mitglied des Kernteams), beschloss ich, eine Pause einzulegen."

Hintergrund dieser Streite sind offenbar Meinungsverschiedenheit über die Fortentwicklung von Swift sowie fehlende Transparenz und Diskussionen von Seiten des Kernteams mit mehr oder weniger Außenstehenden wie Lattner. Der für Sprache und Laufzeitumgebungen bei Apple zuständige Ted Kremenek schreibt wohl als Reaktion auf Lattners Ankündigung: "Das Kernteam prüft derzeit eine Umstrukturierung der Projektleitung, um den Mitgliedern der Community mehr Möglichkeiten zu bieten, sich aktiv an der Projektleitung zu beteiligen." Kremenek dankt Lattner außerdem für seine Arbeit an Swift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Norcoen 23. Feb 2022

oh nein, die Gefühle von irgendjemand wurden verletzt! Wie konnte Linux unter diesen...

sfr (golem.de) 23. Feb 2022

Das stimmt! Danke für den Hinweis, wir haben das korrigiert.

Nutzer-name 23. Feb 2022

ausser ich! Wenn man das Kenrteam verlässt und dann von der Seite versucht doch noch...

Steffo 22. Feb 2022

Klar, als ob man öffentlich sagt: "Ich war umgeben von Arschlöchern". Das kommt dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /