Abo
  • Services:

Chris Hook: AMDs Marketing-Chef wechselt zu Intel

Chris Hook übernimmt künftig das Marketing für dedizierte Grafikkarten bei Intel. Die gibt es zwar noch nicht, aber Apples sowie AMDs Ex-Grafikchef Raja Koduri arbeitet bereits seit einigen Monate für Intel und auch der legendäre CPU-Architekt Jim Keller ist neuerdings mit im Team.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Hook
Chris Hook (Bild: AMD)

Wenige Wochen, nachdem er AMD verlassen hat, tritt Chris Hook seinen Job bei Intel an. Der ehemals für das globale Marketing verantwortliche Manager übernimmt dort den Posten des Marketing-Chefs für dedizierte Grafikkarten und generell die Visual Technologies. Hook ist ein Ati-Veteran, der Anfang 2001 als PR-Manager eingestellt wurde und für Ati sowie später für AMD diverse Positionen in Public Relation und Marketing besetzte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Hook wird bisherige und künftige Produkte sowie Technologien vermarkten, darunter dedizierte Grafikkarten. Bisher hat Intel nur in Prozessoren oder Systems-on-a-Chip integrierte GPUs, der Hersteller hatte aber angekündigt, auch dedizierte Modelle zu entwickeln. Die erste Generation soll Arctic Sound heißen, die zweite dann Jupiter Sound. Daran beteiligt ist Raja Kodiuri, der im November 2017 von AMD zu Intel wechselte und vorher am Vega- sowie Navi-Design arbeitete. Koduri ist Vice President der Core and Visual Computing Group und hat viel Erfahrung mit GPUs, unter anderem aus seiner Zeit bei Apple und AMD.

Neben Chris Hook und Raja Koduri ist ein weiterer ehemaliger AMD-Entwickler seit Kurzem bei Intel angestellt: Jim Keller. Der war drei Jahre bei AMD, dann drei Jahre bei Tesla und vermutlich auch nur eine begrenzte Zeit bei Intel. Der Microarchitektur-Spezialist soll sich vor allem auf Systems-on-a-Chip konzentrieren, also Prozessoren mit integrierter Grafik - damit generiert Intel nach wie vor den meisten Umsatz. Keller für auch an Ocean Cove beteiligt sein, der nächsten großen Microarchitektur.

Derzeit hat Intel weiterhin Probleme mit der 10-nm-Technik, bis die Designs von Jim Keller und Raja Koduri erscheinen, sollte der Node aber beherrschbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 19,99€
  3. 69,95€
  4. 49,95€

DY 02. Mai 2018

Es ist ja nur die Spectre2 Lücke. Und diese sehe ich nicht als relevant an, da der...

DY 02. Mai 2018

Die Frage ist ja, ob er schon wusste, dass er wechseln wird.... genau wie der GPU-Judas...

ms (Golem.de) 30. Apr 2018

Codename ;-)

Der schwarze... 30. Apr 2018

Intel scheint ja gerade Schweißperlen auf der Stirn zu haben, seit AMD mit Ryzen ums Eck...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /