Abo
  • Services:

Chris Hook: AMDs Marketing-Chef wechselt zu Intel

Chris Hook übernimmt künftig das Marketing für dedizierte Grafikkarten bei Intel. Die gibt es zwar noch nicht, aber Apples sowie AMDs Ex-Grafikchef Raja Koduri arbeitet bereits seit einigen Monate für Intel und auch der legendäre CPU-Architekt Jim Keller ist neuerdings mit im Team.

Artikel veröffentlicht am ,
Chris Hook
Chris Hook (Bild: AMD)

Wenige Wochen, nachdem er AMD verlassen hat, tritt Chris Hook seinen Job bei Intel an. Der ehemals für das globale Marketing verantwortliche Manager übernimmt dort den Posten des Marketing-Chefs für dedizierte Grafikkarten und generell die Visual Technologies. Hook ist ein Ati-Veteran, der Anfang 2001 als PR-Manager eingestellt wurde und für Ati sowie später für AMD diverse Positionen in Public Relation und Marketing besetzte.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Kümmersbruck bei Amberg
  2. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Hook wird bisherige und künftige Produkte sowie Technologien vermarkten, darunter dedizierte Grafikkarten. Bisher hat Intel nur in Prozessoren oder Systems-on-a-Chip integrierte GPUs, der Hersteller hatte aber angekündigt, auch dedizierte Modelle zu entwickeln. Die erste Generation soll Arctic Sound heißen, die zweite dann Jupiter Sound. Daran beteiligt ist Raja Kodiuri, der im November 2017 von AMD zu Intel wechselte und vorher am Vega- sowie Navi-Design arbeitete. Koduri ist Vice President der Core and Visual Computing Group und hat viel Erfahrung mit GPUs, unter anderem aus seiner Zeit bei Apple und AMD.

Neben Chris Hook und Raja Koduri ist ein weiterer ehemaliger AMD-Entwickler seit Kurzem bei Intel angestellt: Jim Keller. Der war drei Jahre bei AMD, dann drei Jahre bei Tesla und vermutlich auch nur eine begrenzte Zeit bei Intel. Der Microarchitektur-Spezialist soll sich vor allem auf Systems-on-a-Chip konzentrieren, also Prozessoren mit integrierter Grafik - damit generiert Intel nach wie vor den meisten Umsatz. Keller für auch an Ocean Cove beteiligt sein, der nächsten großen Microarchitektur.

Derzeit hat Intel weiterhin Probleme mit der 10-nm-Technik, bis die Designs von Jim Keller und Raja Koduri erscheinen, sollte der Node aber beherrschbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 119,90€

DY 02. Mai 2018

Es ist ja nur die Spectre2 Lücke. Und diese sehe ich nicht als relevant an, da der...

DY 02. Mai 2018

Die Frage ist ja, ob er schon wusste, dass er wechseln wird.... genau wie der GPU-Judas...

ms (Golem.de) 30. Apr 2018

Codename ;-)

Der schwarze... 30. Apr 2018

Intel scheint ja gerade Schweißperlen auf der Stirn zu haben, seit AMD mit Ryzen ums Eck...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /