Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Chorus
Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver Fishlabs)

Die feindlichen Raumschiffe fliegen blitzschnell durch das Asteroidenfeld in Richtung des Transporters mit Zivilisten. Unser Job: Wir müssen die Gegner möglichst rasch eliminieren. Im Weltraumspiel Chorus schaffen wir das dank einer Spezialfähigkeit: Auf Knopfdruck löst sich unser Raumschiff in Nebel auf.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Stuttgart, Berlin, Köln, Dresden
  2. Solution Architect (m/w/d) E-Commerce & Marketing Solutions
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach, Köln
Detailsuche

Nach ein paar Sekundenbruchteilen materialisieren wir neu - unmittelbar hinter den empfindlichen Triebwerken unserer Opponenten. Wir müssen nur noch ein paar Salven mit der Gatling Gun abfeuern, damit die feindlichen Schiffe in einem glühenden Feuerball aufgehen. Geschafft!

Chorus ist ein Weltraumspiel, das beim Hamburger Entwicklerstudio Deep Silver Fishlabs (Galaxy on Fire) entsteht.

Der Titel will in der Kampagne eine möglichst spannende Kampagne erzählen, dazu kommt spektakuläre Grafik mit sehr viel Abwechslung sowie die ein oder andere frische Idee - wie die Sache mit dem Teleport hinter die Feinde.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de konnte den Raumsprung - der im Spiel Jagd (englisch: Hunt) heißt - in einer Vorabversion bereits ausprobieren. Uns hat der Trick viel Spaß gemacht, weil das sonst teils langwierige Verfolgen der Feinde im All entfällt - jedenfalls, wenn das Ganze klappt. Beim Anspielen ist beim Druck auf die dafür vorgesehene B-Taste manchmal leider auch schlicht nichts passiert.

Vermutlich lag das daran, dass unsere Zielaufschaltung ungenügend war, oder dass sich der Trick erst neu aufladen muss - so ganz ist uns das nicht klar. Wir wünschen uns, dass die Entwickler das Manöver bis zum Programmstart noch verbessern, weil es für enorm viel Tempo sorgt und die manchmal in Weltraumspielen frustrierenden Verfolgungen vermeidet.

Neben der Jagd (die übrigens nur sehr oberflächlich mit pseudo-esoterischem Blabla erklärt wird) bietet Chorus noch weitere frische Details. Es gibt eine klasse gemachte Drift-Mechanik, mit der wir uns besonders einfach zur Seite bewegen können, etwa um Geschossen oder Hindernissen auszuweichen. Wir können Angriffe verketten, weitere Spezialmanöver lernen und Skills erwerben und verbessern.

Dazu kommen schicke Animationen - beispielsweise ziehen einige Schiffe unter bestimmten Bedingungen lange Fäden hinter sich her, dank denen wir ihren Weg besser verfolgen können.

LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga

Auch sonst bietet Chorus grafisch enorm viel: Riesige Raumstationen, Asteroidenfelder, galaktische Städte auf Monden (die wir allerdings nicht betreten können) und einige andere Abschnitte, die uns eher an das brutalistische Actionspiel Control statt an Star Citizen erinnert haben.

  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
  • Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)
Artwork von Chorus (Bild: Deep Silver)

Hauptfigur der Kampagne ist eine Pilotin namens Nara, die früher Elitekriegerin einer Sekte namens Circle war. Nun kämpft sie gegen diese Geheimorganisation und deren Anführer, einen mysteriösen Propheten - fast allein, nur in Begleitung ihres von einer sehr fortschrittlichen KI mitgesteuerten Raumschiffs Forsaken.

Chorus soll Raytracing für Reflektionen verwenden, es gibt je nach Hardware Unterstützung für 4K-Auflösungen mit Bildraten von 60 fps und aufwendige Effekte. Das Spiel erscheint nach aktueller Planung am 3. Dezember 2021 für Xbox One und Series X/S, Playstation 4 und 5, Google Stadia und Windows-PC (Steam, Epic Games Store).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jesterfox 26. Sep 2021 / Themenstart

Wenn die Steuerung was taugt und der Action gerecht wird... warum nicht? Ich mag Arcade...

Jesterfox 26. Sep 2021 / Themenstart

Mir ist da ja eher Star Trek Online eingefallen... da gabs auch ne Schiffskonsole mit der...

Prypjat 24. Sep 2021 / Themenstart

Das Spiel ist so sehr Arcarde, dass ich Angst habe nach meinen Virtuellen Ableben einen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Adobe Max 2021: Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro
    Adobe Max 2021
    Mehr KI-Funktionen in Photoshop und Premiere Pro

    Adobe hat eine bessere Objektauswahl und einfacheres Kolorieren in Photoshop sowie Optionen für Musikremixing in Premiere Pro vorgestellt.

  2. Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
    Rockstar Games
    Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

    Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

  3. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /