Choose your own adventure: Youtube will Storys mit Zuschauerinteraktion erzählen

Nach dem Vorbild von Netflix will jetzt auch Youtube Inhalte produzieren, bei denen die Zuschauer mitbestimmen können. Diese Ankündigung kommt wohl wenig zufällig nach dem Erfolg des Filmes Black Mirror: Bandersnatch.

Artikel veröffentlicht am ,
In Youtube-Videos sollen Entscheidungen gefällt werden.
In Youtube-Videos sollen Entscheidungen gefällt werden. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Googles Videoportal Youtube will eigene Geschichten entwickeln, bei der Zuschauer durch Auswahlmöglichkeiten die Handlung und das Ende beeinflussen können. Das berichtet das Nachrichtenportal Bloomberg. Dieser Ansatz erinnert an die Choose-your-own-Adventure-Bücher und an Netflix-Produktionen wie Black Mirror: Bandersnatch, bei denen ebenfalls das Schicksal der Protagonisten in den Händen der Nutzer liegt.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. (Junior) Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Laut Bloomberg wird für die Entwicklung dieser Funktionalität ein eigenes Programmierteam beschäftigt. Der langjährige Youtube-Mitarbeiter und Entwickler Ben Relles ist Teil des Teams. Momentan sei man noch auf der Suche nach "den besten Möglichkeiten für Youtube-Zuschauer, um an Geschichten teilzunehmen", schreibt Bloomberg. Dabei sei die Technik für auswählbare Handlungsstränge erst in jüngster Zeit entstanden. Es ist aber möglich, dass Youtube erst nach dem kürzlichen Erfolg des Bandersnatch-Filmes auf Netflix überhaupt diese Art der Geschichtenerzählung in Betracht gezogen hat.

Bisher noch wenig Infos

"Wir haben jetzt die überwältigenden neuen Tools und Möglichkeiten, um vielschichtige und interaktive Geschichten zu erstellen und zu erzählen", sagt Susanne Daniels, Leiterin von Youtubes Programmiersparte. Für sie sei Ben Relles durch seine Berufserfahrung bei der Videoplattform ein geeigneter Kandidat für das Projekt.

Es ist derweil unklar, wie die interaktiven Geschichten aussehen werden. Youtube produziert für sein kostenpflichtiges Premiumprogramm Serien wie das Karate-Kid-Sequel Cobra Kai, Weird City und die Wissenschaftsshow Mindfield. Youtube Originals fördert zudem bekannte Youtube-Kanäle wie etwa die Slow Mo Guys. Eventuell könnte eines dieser Formate mit interaktiven Elementen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nekoanikey 11. Apr 2019

Ich bin mir ziemlichsicher, dass man sowas schonmal auf Youtube mit der Sprechblasen...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2019

Dafür sorgen das ich meine abos anständig verwalten kann, ich alle Benachrichtigungen für...

Hotohori 10. Apr 2019

Stimmt, im Grunde war das damit auch schon möglich. Allerdings die Technik veraltet, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /