Abo
  • Services:

Chongqing: HP baut riesige Druckerfabrik mit Foxconn

HP und Foxconn planen ein gemeinsames Großprojekt für Drucker in China. Konzernchefin Whitman sagte: "Wir sind ein Hardware-Unternehmen und wir sind stolz darauf."

Artikel veröffentlicht am ,
Mittagspause in einer Foxconn-Fabrik in Shenzhen
Mittagspause in einer Foxconn-Fabrik in Shenzhen (Bild: Stringer China/Reuters)

Hewlett-Packard baut eine Druckerfabrik in China. Das gab Konzernchefin Meg Whitman im Gespräch mit der Zeitung China Daily bekannt. Die taiwanische IT-Zeitung Digitimes berichtet unter Berufung auf Hewlett-Packard, dass die Fabrik zusammen mit dem Auftragshersteller Foxconn Electronics (Hon Hai Precision Industry) betrieben wird.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Standort für die Fertigung soll die Megacity Chongqing im Südwesten des Landes sein. Jährlich werden Arbeiter dort 30 Millionen Drucker produzieren.

HP-Chefin: "70 Prozent unseres Umsatzes kommen aus Hardware"

Whitman sagte China Daily, dass der Konzern mit der Zusammenlegung seiner Drucker- und PC-Sparte nicht plane, in China Arbeitsplätze abzubauen. Stattdessen seien Neueinstellungen geplant, weil das Land ein enorm wichtiger Markt sei. "Wir sind ein Hardwareunternehmen", betonte Whitman. "70 Prozent unseres Umsatzes kommen aus Hardware und wir sind stolz darauf." Sie sagte, in China komme ein noch größerer Prozentsatz des Umsatzes des Unternehmens aus Hardwareverkäufen. In dem Land würden mehr PCs verkauft als in jedem anderen. In den vergangenen zwei Jahren hatte Hewlett-Packard in China massiv Marktanteile verloren.

Die Absichtserklärung für den Bau der Fabrik habe Hewlett-Packard bereits mit Zhang Dejiang von der Stadtverwaltung von Chongqing unterzeichnet, sagte Whitman. Hewlett-Packard hat bereits zwei PC-Fabriken in China, eine in Schanghai und eine in Chongqing. Die bereits seit 2010 bestehende Fabrik in Chongqing kann jährlich 4 Millionen Produkte herstellen. Laut China Daily kommen 90 Prozent der Tintenstrahldrucker und 70 Prozent der Laserdrucker von Hewlett-Packard aus chinesischen Fabriken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

SoniX 19. Apr 2012

...auf mich, da ich den Markt nicht mir noch mehr billigen Schrott überschwemme nur damit...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /