Abo
  • Services:

Chomp: Apple kauft Startup für neue App-Store-Suche

Mit der Übernahme von Chomp will Apple die Suchfunktion und die Empfehlungen in seinem App Store komplett überarbeiten. Das Startup wird von Ashton Kutcher beraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Chomp: Apple kauft Startup für neue App-Store-Suche
(Bild: Chomp/Screenshot Golem.de)

Apple hat die App-Suchmaschine Chomp gekauft. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine Apple-Unternehmenssprecherin. Apple-Sprecherin Amy Bessette sagte: "Wir kaufen von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen und äußern uns in der Regel nicht zu dem Zweck oder Plänen der Übernahme."

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Nordkurier Logistik Berlin GmbH & Co. KG, Berlin

Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg von einer informierten Person erfahren hat, betrug der Kaufpreis 50 Millionen US-Dollar.

Chomp bietet eine Suchfunktion für Apps in den Onlineshops iTunes und Android Marketplace, wobei die Suchtreffer mit den Bewertungen der Nutzer kombiniert werden. Ob die Suche für Android Marketplace weiterbetrieben wird, ist unklar.

Zu den Investoren des 2009 gegründeten Unternehmens aus San Francisco gehören Bluerun Ventures und SV-Angel-Gründer Ron Conway. Sie haben das Startup mit 2,5 Millionen US-Dollar Kapital ausgestattet. Der Schauspieler und IT-Investor Ashton Kutcher ist Marketingberater von Chomp. Zu den Kunden gehört der US-Telekommunikationskonzern Verizon Wireless.

Nach Informationen des Magazins Techcrunch hat Apple das Team und die Technologie von Chomp gekauft, um die Suchfunktion und die Empfehlungen in seinem App Store komplett zu überarbeiten.

Zuletzt hatte Apple den Kauf des SSD-Startups Anobit bestätigt. Laut unbestätigten Berichten soll Apple hier 350 Millionen US-Dollar bis 400 Millionen US-Dollar gezahlt haben. Anobits Technik Memory Signal Processing soll dafür sorgen, dass SSDs mit MLC-NAND-Chips mehr als 50.000 Schreibzyklen verkraften. Die Technologie des Unternehmens kommt bereits im iPhone, iPad und Macbook Air zum Einsatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lala Satalin... 26. Feb 2012

Und Steve Jobs sagte, dass Geld beim Ausrotten von Android keine Rolle spielt. Allerdings...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /