Chirp: Google bringt Echo-Konkurrenten noch dieses Jahr

Google will noch in diesem Jahr einen Echo-Konkurrenten auf den Markt bringen. Ähnlich wie das Amazon-Gerät dient es als zentrale Steuereinheit für zu Hause und wird mit Sprachbefehlen gesteuert. Das Design soll sich an einem bereits verfügbaren Google-Produkt orientieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google arbeitet an einer Konkurrenz zu Amazons Echo.
Google arbeitet an einer Konkurrenz zu Amazons Echo. (Bild: Georges Gobet/AFP/Getty Images)

Bislang ist Amazon der Konkurrenz mit seinen Echo-Geräten einschließlich des neuen Tap einige Schritte voraus. Google will hier bald aufholen und plant noch in diesem Jahr die Markteinführung einer zentralen Steuereinheit für das eigene Zuhause, berichtet Recode mit Verweis auf vertrauenswürdige Quellen. Das derzeit unter dem Codenamen Chirp entwickelte Gerät soll sich mit Sprachbefehlen steuern lassen und wird vermutlich wie die Amazon-Geräte auch als Steuerkonsole für Smart Homes dienen.

Chirp orientiert sich am Onhub-Router

Stellenmarkt
  1. Referent Digitale Produkte & Services (m/w/d)
    Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. MTA / MTLA/MFA (m/w/d) Kundensupport
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Das erste Chirp-Modell soll sich stark an Googles WLAN-Router Onhub orientieren, der mit Googles Internet-of-Things-Betriebssystem Brillo läuft. Onhub hat eine ähnliche Bauweise wie die Echo- und Tap-Modelle von Amazon. Google hatte den Onhub-Router im August 2015 vorgestellt und eigentlich war geplant, dass der Google-Router Anfang des Jahres auch in Deutschland zu haben sein wird. Daraus ist bisher nichts geworden und es gibt auch keinen neuen Termin für eine Markteinführung hierzulande.

In der kommenden Woche findet in San Francisco die Entwicklerkonferenz Google I/O statt, aber Chirp wird dort noch kein Thema sein, heißt es. Erst irgendwann im Laufe des Jahres wird das Produkt offiziell vorgestellt. Die Erfahrungen mit dem Onhub-Router lassen vermuten, dass das Chirp zunächst nur in den USA angeboten und erst viele Monate später auch in Deutschland zu haben sein wird. Google selbst wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Chirp läuft mit Google Now

Chirp wird mit Googles digitalem Assistenten Google Now auf den Markt kommen, um die Sprachsteuerung darüber zu erledigen. Einen solchen Ansatz verfolgt Amazon bei seinen Echo- und Tap-Geräten, die beide mit Amazons Alexa-Dienst arbeiten. Auch die Amazon-Geräte gibt es bisher nicht in Deutschland. Mit Sprachbefehlen nehmen die Geräte Anweisungen entgegen und informieren den Nutzer per Sprachausgabe. An den Geräten gibt es kein Display, der Nutzer bekommt alle Informationen gesagt.

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon führt kontinuierlich neue Funktionen für seine Alexa-fähigen Geräte hinzu, um bei der Erledigung täglicher Aufgaben zu helfen. So lassen sich jetzt auch neue Termine in den Google Kalender eintragen. Zudem können die Amazon-Geräte Fragen nach Sportergebnissen, Nachrichten, der Verkehrslage oder dem Wetterbericht beantworten oder sie können zur Essensbestellung verwendet werden. Ferner lässt sich Smart-Home-Equipment darüber steuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thesmann 13. Mai 2016

Da bisher keiner deine Frage beantwortet hat, ja ich hab seit 3/2015 ein Echo bei mir...

logged_in 12. Mai 2016

Das einzig nützliche ist der "Countdown 10 Minuten" für's kochen. Mehr kann das nicht...

KerberoZ 12. Mai 2016

Im Grunde genommen unterscheiden sich Google und Amazon in der Hinsicht kaum. Amazon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. TOTP: Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore
    TOTP
    Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore

    Ein Entwickler hat seinen Commodore SX-64 zu einem Passwortgenerator für 2FA gemacht. Die Schlüssel werden über Disketten geladen.

  3. 5G: EU will Smartphone-Nutzung in Flugzeugen erlauben
    5G
    EU will Smartphone-Nutzung in Flugzeugen erlauben

    Der Flugmodus könnte bald nicht mehr nötig sein: Die EU plant, 5G in Flugzeugen zu erlauben. Damit würden sich Smartphones normal nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /