Abo
  • Services:

Chipsätze: Intels Ivy-Bridge-Mainboards kommen vor den CPUs

Bereits am 8. April 2012 will Intel taiwanischen Berichten zufolge seine eigenen Mainboards mit den Chipsätzen der Serie 7 (Panther Point) auf den Markt bringen. Die Prozessoren mit Ivy-Bridge-Architektur sollen erst am 29. April folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Z77-Boards wie hier von Biostar bekommen bald Konkurrenz.
Solche Z77-Boards wie hier von Biostar bekommen bald Konkurrenz. (Bild: Biostar)

Bereits seit Anfang März kann man Z77-Mainboards von vielen Herstellern kaufen, und erst einen Monat später will laut Digitimes Intel nachziehen. Dann will der Prozessorhersteller ebenfalls Mainboards mit dem neuen Chipsatz Z77 anbieten, der unter anderem schnelles USB 3.0 ohne Zusatzchips bietet. Schon jetzt lassen sich die Boards nutzen, auch ohne Ivy-Bridge-CPU: Die bisherigen Sandy-Bridge-Prozessoren (Core i-2000) laufen darin.

  • Ausstattung der Serie-7-Chipsätze
Ausstattung der Serie-7-Chipsätze
Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Conductix-Wampfler GmbH, Weil am Rhein

Neben dem Z77 plant Intel auch weitere Chipsätze der Serie 7, die bisher unter dem Codenamen Panther Point bekannt waren. Digitimes hat auch die Preise von taiwanischen Hardwareherstellern in Erfahrung bringen können, sie lauten: 48 US-Dollar (Z77), 43 US-Dollar (H77), 40 US-Dollar (Z75) und 37 US-Dollar (B75). Erst am 13. Mai 2012 sollen dann die mit mehr Fernwartungsfunktionen und mindestens 5 Jahre existierendem BIOS- und Treibersupport versehenen Business-Chipsätze B75 (44 US-Dollar) und Q75 (40 US-Dollar) folgen. Die technischen Daten der Z- und H-Chipsätze sind bereits durch eine frühere inoffizielle Intel-Rodmap bekannt.

Die Preise befinden sich damit auf demselben Niveau wie bei den Chipsätzen der Serie 6, die mit Sandy Bridge im Jahr 2011 auf den Markt kamen. Der Preis der Mainboards selbst dürfte sich damit kaum ändern, er ist ohnehin weniger von den Kosten des Chipsatzes, sondern eher von den Zusatzkomponenten und dem Rest der Ausstattung abhängig. Die schon verfügbaren Z77-Boards kosten bei deutschen Versendern zwischen 120 und 230 Euro, je nach Konfiguration. Die teuersten Geräte bringen unter anderem zusätzliche SATA-, USB- und Ethernet-Ports mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /