Abo
  • Services:
Anzeige
Der letzte seiner Art: Ericsson-Chipsatz M7450
Der letzte seiner Art: Ericsson-Chipsatz M7450 (Bild: Ericsson)

Chipsätze: Ericsson stellt Modem-Entwicklung für Smartphones ein

Rund 1.600 Beschäftigte werden entlassen, da Ericsson keine Modem-Chipsätze für Smartphones mehr herstellen wird. Der Druck durch Preise und Innovation ist den Schweden zu hoch.

Anzeige

Ericsson stellt weltweit die Entwicklung von Modem-Plattformen für Smartphones ein. Das gab das Unternehmen am 18. September 2014 bekannt. Dies führe "zum Abbau von Arbeitsplätzen und dem anderweitigen Einsatz von Mitarbeitern." Standorte in vierzehn Ländern mit 1.582 Beschäftigte seien betroffen. In Deutschland fielen in Nürnberg 216 Arbeitsplätze durch die Stilllegung des Bereichs weg, erklärte Ericsson.

Ericsson übernahm den Modem-Geschäftsbereich bei der Auflösung des Gemeinschaftsunternehmens mit STMicroelectronics im August 2013. Seitdem habe der Schwerpunkt darin bestanden, dass Hersteller erste Smartphones mit einem Ericsson-Modem auf den Markt bringen sollten. Dies sei im August 2014 mit dem Ericsson-Chipsatz M7450 erreicht worden. Bestehende Kunden würden mit der Plattform weiterbeliefert, die TD-LTE, LTE FDD, WCDMA, TD-SCDMA und GSM beherrschen soll, teilte Ericsson mit.

Doch das Marktpotential für diese Produkte habe sich durch Preiserosion, harten Wettbewerb und beschleunigte Innovationszyklen stark verschlechtert. "Um erfolgreich in diesem Marktsegment tätig zu sein, wären erhebliche zusätzliche Investitionen in die Forschung und Entwicklung nötig. Ericsson hat sich stattdessen entschieden, den Geschäftschancen bei Funknetzen Vorrang einzuräumen", erklärte der schwedische Konzern.

500 der Entlassenen können sich auf offene Stellen in Schweden bewerben. Für Mobilfunknetze, insbesondere für Kleinzellen (Small Cells), für Energie-Effizienz und im Machine-2-Machine-Bereich (M2M) habe Ericsson einen Bedarf von rund 500 Experten am Standort Lund in Schweden. Doch nur Teile der Belegschaft des bisherigen Geschäftsbereichs Modems (BMOD) brächten hierfür "die nötigen Kompetenzen" mit.

Im März 2013 hatte ST-Ericsson das Ende des Unternehmens und die Entlassung von 1.600 seiner 4.450 Mitarbeiter in Schweden, Deutschland, Indien und China angekündigt. Grund sei die Konkurrenz aus Asien und der Einbruch bei dem Abnehmer Nokia. Nokias Symbian-Geräte generierten rund 30 Prozent des Umsatzes von ST-Ericsson. Ein weiterer Abnehmer für Chips von ST-Ericsson war Samsung.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: 40.000 EUR.

    Thurius | 05:08

  2. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    Tecardo | 04:15

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    LinuxMcBook | 04:06

  4. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    LinuxMcBook | 04:00

  5. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 03:51


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel