Chips & Gold: Oxidationsfestes Kupfer soll Gold ersetzen

Neue Erkenntnisse könnten den Goldbedarf der Elektroindustrie in Zukunft senken.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Das Gold dieser Bond-Drähte könnte zukünftig durch günstigeres Kupfer ersetzt werden.
Das Gold dieser Bond-Drähte könnte zukünftig durch günstigeres Kupfer ersetzt werden. (Bild: Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der Goldbedarf der Elektronikindustrie ist überraschend hoch: allein im dritten Quartal 2021 wurden fast 84 Tonnen verarbeitet. Das Edelmetall kommt überall dort zum Einsatz, wo Leiter gegen Oxidation geschützt werden müssen. Kontakte an Steckern oder Steckkarten werden vergoldet, Halbleiter-Dies und Gehäusekontakte verbinden oft Goldddrähte. Forscher aus Südkorea haben einen Weg gefunden, Kupfer ähnlich widerstandsfähig zu machen wie das wesentlich teurere Gold.

Stellenmarkt
  1. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Klöckner Pentaplast Europe GmbH & Co. KG, Montabaur
Detailsuche

Kupfer ist bei dünnen Leitern problematisch, da es durch den Kontakt zum Luftsauerstoff oxidiert und seine guten elektrischen Leiteigenschaften verliert. Eine sogenannte Passivierung könnte dies verhindern, hierzu wird ebenfalls geforscht. Das Team begann jedoch mit einem anderen Ansatz. Bereits zuvor war bekannt, dass besonders ebene Oberflächen mit gleichmäßiger Kristallstruktur kaum oxidieren. Der Grund: Sauerstoffatome können an ebenen Oberflächen nur schwer eindringen und mit dem Kupfer reagieren. Als problematisch wurden die Kanten von Unebenheiten identifiziert, die mehr als eine Atomlage hoch sind.

Und genau die finden sich bei Kupferleitern vielfach. Normales Kupfer ist polykristallin, es besteht quasi aus sehr feinen Körnern. Besonders hingegen ist monokristallines Kupfer, welches aufwändig hergestellt werden kann. Die Forscher nutzten das sogenannte Sputtern, um eine dünne Materiallage gleichmäßig auf einen Träger aufzubringen. So ließen sie einen dünnen Kupferfilm wachsen, welcher die gewünschten positiven Eigenschaften zeigte. Neben den Erkenntnissen zur Oxidation dokumentiert das in Nature veröffentlichte Paper den Aufbau zum Sputtern.

Werden Chips günstiger?

Könnte das teure Gold durch ein günstigeres Material ersetzt werden, wäre eine weniger kostenintensive Fertigung von Chips möglich. Zwar sind längst nicht mehr alle Halbleiter mittels Golddrähten angebunden (gebondet). Auch machen diese nur wenige Milligramm aus, allerdings ist Gold über 6.000 mal so teuer wie Kupfer. Eine industrielle Anwendung scheint jedoch noch in weiter Ferne zu liegen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die feine monokristalline Schicht stellten die Forscher nämlich mit recht hohem Aufwand her. Die genutzte Sputteranlage wurde umgebaut und die Einkristallschicht wuchs auf einem anderen Kupfereinkristall sowie einem polierten Aluminiumoxidwafer. Es handelt sich bei der Studie um Grundlagenforschung sowie ein Proof-of-Concept. Eine Übertragung des Ansatzes auf ein industrielles Verfahren bedeutet noch einiges an Arbeit. Leider finden sich im Paper keine Angaben zu geplanten weiteren Forschungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 25. Mär 2022 / Themenstart

In der Elektroindustrie gibt es einen funktionierenden Wettbewerb (zumindest generell...

Marcus Porcius... 24. Mär 2022 / Themenstart

Die Vorstellung von Gold als sicherer Hafen ist ohnehin total bescheuert. Wenn das...

Netzweltler 24. Mär 2022 / Themenstart

Sie beschreiben es ja schon richtig: Man könnte mit dünneren Kupferdrähten mehr Drähte...

unbuntu 23. Mär 2022 / Themenstart

Solange sie dann keine Goldpreise für das Superkupfer haben wollen... ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /