Chips: Apple will M-Prozessoren alle 18 Monate aktualisieren

Da Apple mittlerweile auch die Prozessoren seiner Computer selbst entwickelt, kann der Hersteller einen eigenen Update-Zyklus verfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Apple M1
Der Apple M1 (Bild: Apple)

Apple soll planen, seine M-Prozessoren künftig alle 18 Monate zu aktualisieren. Das berichtet Macrumors unter Berufung auf die taiwanische Branchenzeitung Commercial Times. Diese hat von den Plänen aus Zuliefererkreisen erfahren.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Qualitätssicherung & Support (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

Demnach soll der Nachfolger des M1-Chips, der M2 mit dem Codenamen Staten, bereits nahezu fertig entwickelt sein und im zweiten Halbjahr 2022 auf den Markt kommen. In der ersten Jahreshälfte 2023 sollen dann die Chips M2 Pro und M2 Max hinzukommen. Die neuen Prozessoren sollen im 4-nm-Verfahren gefertigt werden.

Nach weiteren 18 Monaten sollen dann die M3-Prozessoren folgen, die in TSMCs 3-nm-Verfahren hergestellt werden sollen. Bis 2022 will Apple alle seine Computer auf die eigenen Chips umstellen.

Apple kann dank eigener Chips Zeiträume besser steuern

Durch das Design der Prozessoren im eigenen Haus ist Apple von den Entwicklungszyklen anderer Hersteller wie Intel unabhängiger. Entsprechend kann Apple die Abstände zwischen den Modellreihen selbst bestimmen, je nachdem, wie es der Markt erfordert.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die SoCs in den iPhones, also die Chips der A-Serie, sollen weiterhin jährlich aktualisiert werden. Andere Hersteller aktualisieren ihre Prozessoren normalerweise ebenfalls im Jahrestakt oder planen sogar noch kürzere Zeiträume. Dass Apple dies nun alle 18 Monate plant, könnte ein Hinweis auf fehlenden Konkurrenzdruck bei seinen Computern sein.

Apple hatte seinen ersten ARM-basierten M-Chip, den M1, Ende 2020 vorgestellt. Er findet sich mittlerweile im Macbook Pro, Macbook Air, dem Mac Mini, dem iPad Pro und dem iMac. Im Oktober 2021 stellte Apple den M1 Pro und M1 Max vor, die mehr CPU- und GPU-Kerne haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom01 23. Dez 2021 / Themenstart

kostenlose Deutschstunde: es muss anscheinend heißen

Ford Prefect 2 23. Dez 2021 / Themenstart

Das stimmt, da bin ich trotz Nachschlagen durcheinander gekommen! Auch AMD hat derzeit...

jo-1 21. Dez 2021 / Themenstart

warum nicht TB 4 Monitore? Nach meinem Verständnis kann TB4 bis zu 8 k 120 Hz Ich hoffe...

icepear 21. Dez 2021 / Themenstart

AMD hat die Zen 3 Prozessoren Anfang November 2020 gestartet. Zen 4 ist für die zweite...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Kopfhörer&Lautsprecher zu Bestpreisen • RTX 2060 12GB 569€ • Bosch Professional zu Bestpreisen • Luftreiniger ab 159,99€ • WSV bei MediaMarkt • RX 6900 16GB 1.499€ [Werbung]
    •  /