• IT-Karriere:
  • Services:

Chipping: Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

Am 1. August ist Chipping-Party bei Three Square Market (32M). Das Unternehmen bietet allen Mitarbeitern an, sich einen Chip implantieren zu lassen, um Türen zu öffnen, sich am Rechner einzuloggen, in der Cafeteria einzukaufen und den Kopierer zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
NFC-Chip von Biohax
NFC-Chip von Biohax (Bild: Three Square Market)

Mit einem implantierten Chip unter der Haut will das US-Unternehmen Three Square Market (32M) seine Mitarbeiter chippen. Die Teilnahme am Chipping ist kostenlos und freiwillig - doch wer eine solche Party veranstaltet, wird versuchen, seine Angestellten unter Gruppenzwang zu setzen. Gedacht sind die NFC-Chips vornehmlich fürs Bezahlen im firmeneigenen Supermarkt und für Zugangskontrollsysteme.

Stellenmarkt
  1. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der NFC-Chip wird unter die Haut zwischen Daumen und Zeigefinger injiziert und allen Mitarbeitern angeboten. Das Unternehmen erwartet laut Pressemitteilung, dass rund 50 Mitarbeiter freiwillig teilnähmen. Die Technik stammt von Biohax aus Schweden. Das Chipimplantat nutzt Nahfeldkommunikation (NFC), eine Technik, die auch beim kontaktlosen Zahlen per Kreditkarte verwendet wird.

Besonders interessant scheint das Unternehmen die Bezahlung mit dem Chip an sogenannten Mikromarkets in der Cafeteria zu finden. Solche Dienstleistungen vermarktet 32M selbst und benötigt offenbar Praxisbeispiele, um die NFC-Lösung für Kunden attraktiv zu machen. Bei den sogenannten Mikromarkets handelt es sich um kleine Verkaufsstände mit Nahrungsmitteln und Getränken im Pausenraum, an denen die Mitarbeiter selbst bezahlen können.

Unternehmenschef will Einsatz noch ausweiten

32M-Chef Todd Westby sieht den Einsatz der Funktechnik überall dort als sinnvoll an, wo es darum gehe, zu bezahlen, Türen zu öffnen, Kopiermaschinen zu benutzen, sich in Rechner einzuloggen, Visitenkartendaten zu teilen oder gar medizinische Informationen zu speichern. Wenn die Technik standardisiert sei, könnte man sie auch für Pässe und öffentliche Verkehrsmittel verwenden. Datenschutzbedenken oder ethische Probleme wurden nicht angesprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 59,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 23,49€

mfeldt 31. Jul 2017

Ja was ist dann? Dann haben wir eine moderne Version des Judensterns. Wäre es denn...

neocron 30. Jul 2017

als ob du die Wertigkeit beurteilen koenntest ... ich verwette meinen Hintern, du hast...

neocron 30. Jul 2017

danke Captain ... hat man auch nicht mehr bei den normalen Chips, die man in eine...

Prince_of_Fail 26. Jul 2017

Auf Nachfrage ob er mit gutem Beispiel voran gehe erwiderte dieser: "Scheiße nein! Ich...

scrumdideldu 26. Jul 2017

Was macht man bei einem Fingerabdrucksystem? Man sperrt den Zugang für den Datensatz. Die...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /