• IT-Karriere:
  • Services:

Chipmaschinenausrüster: 23 EUV-Scanner bei ASML bestellt

Rekord in den Niederlanden: Der Chipmaschinenausrüster ASML hat Buchungen über 5 Milliarden Euro vorgenommen. Hintergrund ist, dass Halbleiterfertiger wie Intel, Samsung und TSMC über zwei Dutzend EUV-Tools zur extrem ultra-violetten Belichtung eingekauft haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 7-nm-EUV-Testchips von Samsung
Wafer mit 7-nm-EUV-Testchips von Samsung (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Wechsel fast aller großen Halbleiterproduzenten auf EUV-Systeme macht sich für den niederländischen Ausrüster ASML bezahlt: Im dritten Quartal 2019 konnte der Scanner-Hersteller über 5 Milliarden Euro verbuchen, die für 23 EUV-Maschinen eingegangen sind. Vergangenes Jahr wurden 18 solcher Systeme ausgeliefert, bis Ende 2019 erwartet ASML noch 26 weitere - für 2020 dann voraussichtlich 35.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ivv GmbH, Hannover

Weltweit steigt die Installationsbasis somit auf fast 50 EUV-Scanner, wobei erstmals auch die neuen NXE:3400C verschickt wurden. Diese Systeme schaffen einen Durchsatz von 170 Wafern in der Stunde statt nur 155 Scheiben, was die Produktion von Chips mit extrem ultra-violetter Belichtung beschleunigt. Die Lithografietechnik wird von Fertigern wie Samsung Foundry und TSMC bereits für die Serienherstellung verwendet. Intel wird in wenigen Jahren für die eigenen (Grafik-)Prozessoren nachziehen.

Bisher wird EUV einzig für Logikchips genutzt, von den 23 bestellten Scannern wird jedoch auch eine nicht näher bezifferte Anzahl für DRAM verwendet. Die Fertigungsgröße von SoCs mit EUV beträgt derzeit nominell 7 nm, bei Arbeitsspeicher bewegen sich die Hersteller aktuell im 10-nm-Bereich und setzen noch klassische Immersionslithografie ein. Ab 2020 soll auch hier der Wechsel auf extrem ultra-violette Belichtung erfolgen.

Wie extrem ultra-violette Belichtung funktioniert, haben wir in unserem Hintergrund-Artikel zu EUV zusammengefasst. Kurz gesagt, verringert sich die Wellenlänge des Lichts, was feinere Strukturen für schnellere sowie sparsamere Schaltungen ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€

Eheran 18. Okt 2019 / Themenstart

Ist der Finger oben wird man dich loben.

svt (Golem.de) 17. Okt 2019 / Themenstart

Danke für den Hinweis, wir haben ein "für" eingefügt und auch die vorgeschlagene...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /