Chipmaschinen-Ausrüster: ASML widerspricht chinesischer Spionage

Der niederländische Hersteller von Belichtungssystemen für Mikrochips bestätigte einen Technologiediebstahl. Laut ASML hätten sich eigene Mitarbeiter durch den Verkauf von Software bereichern wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Techniker hält einen Intel-Chip in der Hand.
Ein Techniker hält einen Intel-Chip in der Hand. (Bild: ASML)

Ein Bericht des niederländischen Financieele Dagblad hatte suggeriert, dass der Chipmaschinen-Ausrüster ASML von einem vom chinesischen Staat unterstützten Konkurrenten ausspioniert worden sei. In einem Statement wies ASML diese Darstellung zurück und erläuterte die Umstände des Technologiediebstahls.

Dem Hersteller zufolge hätten mehrere eigene Mitarbeiter des kalifornischen Standorts 2015 eine Software zur Optimierung von Masken zur Fertigung von Mikrochips entwendet. Diese sollte dann an Xtal weitergereicht werden, einen Kunden von ASML und eine Tochter von Dongfang Jingyuan, welche mit dem chinesischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie in Verbindung stehen soll. Der Diebstahl wurde allerdings entdeckt, die - übrigens noch immer bei ASML angestellten - Mitarbeiter wurden schon 2016 angezeigt und 2018 verurteilt; Xtal ist mittlerweile bankrott.

ASML ist Marktführer für Belichtungssysteme und produziert Maschinen zur Immersionslithografie (DUV) sowie für extrem-ultraviolette Strahlung (EUV). Die Scanner nutzen unter anderem Laser von Trumpf und Spiegel von Zeiss, beide Unternehmen stammen aus Deutschland. Abnehmer der Twinscan genannten Scanner/Stepper sind alle großen Fertiger von Mikrochips wie fest verdrahteten Designs (ASICs), Grafikchips (GPUs), programmierbaren Schaltungen (FPGAs) und Prozessoren (CPUs), aber auch von Arbeitsspeicher (RAM) und NAND-Flash. Dazu gehören unter anderem Intel, Flash Forward (Toshiba zusammen mit Western Digital), Globalfoundries, Micron, Samsung, SK Hynix, TSMC und UMC.

Unter einer Maske verstehen Hersteller die Vorlage, auf Basis welcher die Silizium-Wafer belichtet werden, damit daraus die eigentlichen Chips entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /