Chipmarkt: Ein Viertel aller High-End-Grafikkarten geht an Kryptominer

Im ersten Quartal 2021 zahlten Kryptominer wohl 500 Millionen Dollar für Grafikkarten. Der Markt ist volatiler denn je.

Artikel veröffentlicht am ,
Ethereum gehört zu den beliebtesten Kryptowährungen, die von Grafikkarten errechnet werden.
Ethereum gehört zu den beliebtesten Kryptowährungen, die von Grafikkarten errechnet werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Das Markforschungsinstitut Jon Peddie Research (JPR) untersucht den derzeit turbulenten Markt der Grafikkarten und bestätigt die Theorien der Community: Kryptominer und deren hoher Bedarf an Grafikkarten sind ein wichtiger, wenn auch nicht der einzige Grund, warum es derzeit zu großen Lieferengpässen bei Pixelbeschleunigern kommt. So seien etwa 25 Prozent aller Grafikkartenkäufe im ersten Quartal 2021 auf Kryptomining-Unternehmen zurückzuführen, weniger als noch zum ersten Kryptomining-Boom in den Jahren 2017 und 2018.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Infrastruktur (m/w/d)
    CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Onsite Industrial Security IT-Support
    Lutz & Grub AG, Karlsruhe, Wörth
Detailsuche

Insgesamt wurden im ersten Quartal 2021 wohl 700.000 Grafikkarten im High-End- oder Midrange-Segment von Kryptominern aufgekauft. Das entspricht einem Umsatz von etwa 500 Millionen US-Dollar. JPR schaut bei der Untersuchung auf höherpreisige Grafikkarten von Nvidia in der Annahme, dass diese von Kryptominern am ehesten gekauft werden. Auch wurden Notebooks und Workstation-GPUs ausgeklammert - etwa die Quadro-RTX-Serie.

Klar ist, dass Karten wie die Geforce RTX 3080 und RTX 3090 die höchsten Hashrates und damit den höchsten monatlichen Umsatz versprechen. Das Portal Hashrates.com sieht die Geforce RTX 3080 nach der im Anschaffungspreis sehr teuren Titan V an höchster Stelle für das Mining von Ethereum (Eth). Allerdings werden auch ältere Modelle noch gern genutzt.

Ethereum-Goldrausch

Ethereum ist die zurzeit wertvollste Kryptowährung, die noch mit einem Proof-of-Work arbeitet und von Grafikkarten errechnet werden kann. Die Macher der Währung wollen das System allerdings auf ein energiesparenderes Proof-of-Stake, bei der Transaktionen nur noch signiert werden, umstellen. Bisher ist das aber nicht erfolgt. Zudem sollen Asics wie der Bitmain Antminer E9 ETH effizienter schürfen können, solange noch Proof-of-Work vorherrscht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut JPR ist es mittlerweile schwierig, den Kryptominern einen Marktwert zuzuschreiben. Das liege schlicht an den instabilen und inflationären GPU-Preisen, die zurzeit abgerufen werden. "Preise sind so volatil und erhöhen sich fast jede Minute, da Bots darum kämpfen oder mit anderen Bots und Menschen verhandeln", heißt es.

Eine große Auswahl an Grafikkarten bei Alternate

Nvidia-Grafikkarten sollten in der Zukunft für Eth-Mining unattraktiver werden. Gaming-Grafikkarten erhalten einen Hash-Limiter, während dedizierte Crypto-Mining-Processors speziell für das Schürfen angeboten werden. AMD steht diesem Problem liberaler gegenüber und unternimmt nahezu nichts, um den Andrang durch Kryptominer zu unterbinden. Typischerweise sind AMD-GPUs in der Stromkosten-zu-Hashwert-Rechnung auch klar im Nachteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Android
Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
Artikel
  1. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Disney, Elder Scrolls, Raspberry Pi: R2-D2 kommt als Tamagotchi
    Disney, Elder Scrolls, Raspberry Pi
    R2-D2 kommt als Tamagotchi

    Sonst noch was? Was am 3. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Hotohori 17. Jun 2021 / Themenstart

Weil es eben auch so ist. Viele unterschätzen wie viel Hz ein Mensch wahrnehmen kann und...

Megusta 17. Jun 2021 / Themenstart

Tja so ist es, ein Preis am Markt entsteht durch Nachfrage und Angebot, und diese Studie...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /