Chipmangel: Sony ZV-E10 wird 5 Monate nach Debüt nicht mehr ausgeliefert

Sony kann seine Digitalkamera ZV-E10, die erst vor fünf Monaten vorgestellt wurde, nicht mehr ausliefern. Es fehlen Teile.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony ZV-E10
Sony ZV-E10 (Bild: Sony)

Wegen der Chipkrise kann Sony ein weiteres Produkt nicht mehr ausliefern. Zwei Wochen nach der Ankündigung, die Kameras a7 II, a6400 und a6100 nicht mehr produzieren zu können, teilte das Unternehmen mit, die kompakte Digitalkamera ZV-E10 nicht mehr herstellen zu können.

Durch den weltweiten Halbleitermangel komme es zu Verzögerungen bei der Beschaffung von Teilen für Digital-Imaging-Produkte, hieß es. Seit 3. Dezember 2021 nimmt Sony von Händlern und Kunden keine Bestellungen mehr für die ZV-E10 an.

Die Kamera kam erst vor fünf Monaten auf den Markt. Sie basiert weitgehend auf der APS-C-Einstiegskamera a6100. Einige Funktionen wie das hochklappbare Display zur Selbstkontrolle und der Echtzeit-Autofokus sollen die Kamera für alle, die sich selbst beim Videofilmen aufnehmen, interessant machen.

Die Kamera kann 4K/30p-Videos aufnehmen und mittels XAVC S-Codec mit bis zu 100 MBit/s aufzeichnen. Zudem sind Zeitlupen mit 1080/120p möglich. Neben HDR-Videos wird das S-Log-3-Gamma-Profil unterstützt, um nachträgliches Colorgrading zu ermöglichen. Fotos kann die Sony mit 24 Megapixeln aufnehmen.

Bei anderen Kameraherstellern sieht es ähnlich aus. Canon kann aufgrund der problematischen Teileversorgung das neue Kameragehäuse EOS R3 und das RF-Objektiv RF14-35mm F4 L IS USM innerhalb der nächsten sechs Monate nicht liefern.

Die Chipkrise zieht sich durch sämtliche Branchen. Autobauer und ihre Kunden sind ebenso betroffen wie Hersteller von Spielekonsolen. In vielen Bereichen steigen deshalb auch die Preise.

Update:

Nach Erscheinen der Nachricht hat sich Sony Deutschland zu der Mitteilung aus Japan geäußert:

"Das entsprechende Statement von Sony Japan bezieht sich auf den japanischen Markt. Aufgrund von Verzögerungen bei der Teilebeschaffung, teilweise bedingt durch die weltweiten Engpässe im Bereich der Halbleiter, werden die Bestellungen von Händlern und Kunden im Sony Store in Japan für einige Modelle vorübergehend ausgesetzt. Diese Situation ist je nach Land/Region unterschiedlich. Sony Deutschland nimmt Bestellungen für die genannten Produkte weiterhin entgegen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /