Chipmangel: Günstigster VW ID.4 nicht mehr konfigurierbar

Volkswagen bietet den VW ID.4 nicht mehr in der Basisversion mit 109-kW-Motorisierung an. Mangelnde Chips sind der Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.4: geräumiges SUV mit guten Assistenzsystemen
VW ID.4: geräumiges SUV mit guten Assistenzsystemen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Volkswagen hat das Sortiment des Elektroautos ID.4 im Konfigurator eingeschränkt. Das berichtete das Blog InsideEVs. Der günstigste ID.4 ist mit einem 52-Kilowattstunden-Akku und 109-kW-Motor ausgerüstet - diesen gibt es aktuell im VW-Konfigurator nicht mehr. Das Angebot startet bei einem VW ID.4 für 35.345 Euro mit einem 125-kW-Motor.

Volkswagen schreibt im Konfigurator-Popup: "Aufgrund aktueller Lieferengpässe von Halbleitern, die Bestandteil zahlreicher Komponenten unserer Fahrzeuge sind, kann es bei einigen unserer Modellvarianten zu deutlich längeren Produktionszeiten kommen."

Im August 2021 gab es bei VW schon einmal einen Cut beim preiswertesten Modell des Elektroautos ID.3. Den VW ID.3 gibt es seitdem nicht mehr in der Basisversion Pure mit 45-kWh-Akku. Das Angebot startet bei einem VW ID.3 Pro mit 58-kWh-Akku und 107 kW Motorleistung für 35.460 Euro.

Bisher bevorzugte VW seine Elektroautosparte bei den Chips. Im November 2021 musste der Konzern die Produktion von Elektroautos in Sachsen in zwei Werken für eine Woche stoppen.

Betroffen waren das Werk in Zwickau sowie die Gläserne Manufaktur in Dresden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 04. Jan 2022

Abzgl. staatlicher Prämie also unter 30000 ¤?

DerBofrostmann 04. Jan 2022

Beim ID3 geht's in der nächsten Woche weiter. Dann ist laut Bezirksmanagement nur noch...

herrmausf 04. Jan 2022

Und die Materialanmutung ist nicht so schlecht wie beim ID4.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /