Chipmangel: BMW liefert Neufahrzeuge ohne Touchscreens aus

Bei zahlreichen BMW-Modellen müssen Käufer vorerst auf Touchscreens verzichten. Eine Ausnahme gibt es für ein neues Elektroauto.

Artikel veröffentlicht am ,
Zumindest beim neuen i4 ist der Touchscreen offenbar noch lieferbar.
Zumindest beim neuen i4 ist der Touchscreen offenbar noch lieferbar. (Bild: BMW)

Der Münchner Autohersteller BMW verzichtet wegen des aktuellen Chipmangels auf den Einbau von Touchscreens bei zahlreichen Modellen. Betroffen von den Einschränkungen seien die 3er-Serie, einige Modelle der 4er-Serie, die SUV-Serien X5 bis X7 und der Z4, berichtete Autoblog.com unter Berufung auf einen BMW-Sprecher. Der neue vollelektrische i4 ist davon ausgenommen. Auf eine Anfrage von Golem.de, ob andere vollelektrische Modelle wie der iX oder der i3 betroffen sind, hat BMW bislang nicht reagiert.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
Detailsuche

Im BMW-Forum Bimmerfest.com hieß es zudem, dass die Käufer in den USA wegen des Wegfalls der Touchscreen-Funktionalität eine Gutschrift in Höhe von 500 Dollar erhalten sollen. Dazu werde der neue Optionscode 6UY eingeführt.

Die Funktionen des Infotainmentsystems lassen sich demnach weiterhin über den sogenannten iDrive-Controller in der Mittelkonsole steuern. Die Einbindung des Smartphones über Apple Car oder Android Auto soll ebenfalls weiterhin funktionieren. Bei Fahrzeugen mit dem Paket Parking Assistent Plus geht jedoch der Rückfahrassistent verloren. Dieser ist laut BMW in der Lage, die letzten 50 Meter des gefahrenen Weges rückwärts zu rekonstruieren.

Die entsprechenden Fahrzeuge würden zunächst Anfang November 2021 im BMW-Werk Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina und dann in anderen Werken ausgeliefert. Ein entsprechendes Software-Update sei vom 11. November 2021 an verfügbar.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Halbleitermangel beeinträchtigt seit Ende vergangenen Jahres die Produktion in der Autoindustrie. Der Autohersteller Opel hat in seinem Werk in Eisenach die Produktion bis zum Jahresende eingestellt. Die Branche rechnet damit, dass die Probleme noch bis weit ins kommende Jahr andauern werden. Zudem könnte ein Ransomware-Angriff auf den Zulieferer Eberspächer die Versorgung der deutschen Automobilhersteller mit Komponenten für Abgas-, Heizungs- und Klimatechnik gefährden.

Nachtrag vom 9. November 2021, 12:36 Uhr

Ein BMW-Sprecher bestätigte auf Anfrage von Golem.de den Verzicht auf die Touch-Funktion "bei einigen Modellen auf dem deutschen Markt". Es werde an einer Nachrüstlösung gearbeitet. Die Modelle iX und i4 seien vom "temporären Entfall der Touch-Funktion" aber nicht betroffen. "Gemeinsam mit unseren Handelspartnern ist es jedoch unser erklärtes Ziel, unseren Kunden aufgrund des hohen Individualisierungsgrads unserer Fahrzeuge alternative Ausstattungsvarianten anzubieten. Leistungen, die der Kunde nicht erhält, werden natürlich nicht in Rechnung gestellt", sagte der Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 17. Nov 2021 / Themenstart

Ich hoffe ja nicht, dass die Rückfahrkamera die Leute davon abhält eine Notbremsung zu...

JensM 10. Nov 2021 / Themenstart

Was hat PHEV mit der Anzahl Zylinder zu tun? Du sprichst offenbar von einem [3|5|X3 |X5...

Somian 09. Nov 2021 / Themenstart

Ich habe einen Tiguan (Modelljahr 2018) und würde gern auf Elektro umsteigen. Bin dann...

olih 09. Nov 2021 / Themenstart

Oder von daheim an's Auto schicken. Oft hat man die Adresse eh schon auf dem Smartphone...

debattierer 09. Nov 2021 / Themenstart

In meinem BMW 3 kann man neben Touch alles auch mit Knöpfen/Drehrad bedienen oder auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /